Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Kraftklub, Kiss, Nicolas Jaar und Retromania

Retromania und kein Ende: Das Thema des letzten Jahres bleibt auch 2012 auf der Agenda des Pop-Feuilletons. Das zeigt Florian Schneiders Tonspion-Popschau in dieser Woche, in die sich mit Kraftklub und Nicolas Jaar trotzdem zwei neue Acts geschlichen haben.

Zurück in die Zukunft

Klaus Walter beschäftigt sich in der Süddeutschen mit der Frage „Woher kommt der Retro-Trend?“ Die Antwort ist einleuchtend: „Jedenfalls haben wir noch keinen Weg gefunden, mit Reichtum und Vielfalt neuer Kulturproduktion anders umzugehen, als in die Vergangenheit zu flüchten“. Seine Diagnose: „Retromania ist ein Schutzschild, ein Akt der Verteidigung der eigenen Vergangenheit vor der viel zu komplizierten Gegenwart“.

Die Reise ins Ich

Kraftklub sind die Band der Stunde. Kai Müller vom Tagesspiegel sieht in ihrer Musik einen „bizarren Minderwertigkeitskomplex“ am Werke: „Das Kraftklub-Ego ist ein merkwürdig verkümmertes“, das „sich vorlaut und unabhängig“ gibt, aber nicht den Mumm hat „das Leben in der Provinz als gloriose Alternative zu feiern“. Stattdessen wird sich beklagt darüber, dass man „unwillig ist, sich dem Treck in die Hauptstadt anzuschließen“, und Kraftklub damit „ein Fall für den Therapeuten“.

School Of Rock

Dietmar Dath, ehemals Chefredakteur der Spex, darf in der FAZ über sein Lieblingsthema schrieben: Heavy Metal. Zum 60. Geburtstag von Kiss-Frontmann Paul Stanley hat Dath wieder ein paar seiner unnachahmlichen Sätze gedrechselt, die mehr Vergnügen bereiten als jeder Song von Kiss, „die Faschingsbeatles des karosserieknirschenden Auto-Industriestadt-Rock-and-Roll“, in deren Stücken sich „mit breitestem Hintern (Paul Stanleys) Stimme ins Stück (setzt) wie ein Barbarenkönig auf seinem Knochenthron“.

Derrida's Elsewhere

Jens Balzer war für die Berliner Zeitung beim Konzert von Nicolas Jaar im Berghain. In seinen Tracks verbindet Jaar „kompliziert gebrochene Dubstep-Rhythmen“ mit „allerlei Jacques-Derrida-Zitaten“. Warum Jaars Musik trotz „aller philosophisch aufgeputzten Avantgarde-Seligkeit“ nicht das Zeug zum „Derridastep“ hat, liegt an „zu vielen konventionellen Tricks in der Jaar'schen Musik“. Wir empfehlen Nicolas Jaars Album „Space Is Only Noise“ trotz Tricksereien vorbehaltlos.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Kosmonaut Festival 2016: Casper mit exklusiver Show

Kosmonaut Festival 2016: Casper mit exklusiver Show

Alligatoah, Boy, Prinz Pi und Wanda als weitere Highlights
Kraftklub laden wieder in ihr Freiluftwohnzimmer ein und viele Freunde haben freudig angenommen. Besonders die exklusive Festivalshow von Kumpel Casper dürfte die Massen an den Stausee Rabenstein in Chemnitz locken.
Die neue Deutschrap-Elite: Konvoy

Die neue Deutschrap-Elite: Konvoy

Neue Serie: Deutschsprachige Hip-Hop-Künstler, die man im Auge behalten sollte
Der hiesigen Rap-Szene geht es derzeit so gut wie nie, allerorts sprießen vielversprechende Nachwuchstalente aus dem Boden - was die Konkurrenz nur umso härter macht. Nicht mehr ganz Newcomer, aber auch noch nicht ganz oben angekommen: Wir stellen 14 junge Künstler vor, die vielleicht schon bald den Ton angeben in Hip-Hop-Deutschland. Heute: Konvoy.
Casper: Eigene Open-Air-Reihe "Castivals" im Sommer

Casper: Eigene Open-Air-Reihe "Castivals" im Sommer

Mit u.a. Haftbefehl, Kraftklub, Prinz Porno, Thees Uhlmann
Die Gästeliste für Caspers "Castivals" wird immer länger. Neben Prinz Porno, Wanda, Zugezogen Maskulin oder Haftbefehl unterstützen den Rapper noch einige weitere prominente Kollegen bei seiner eigenen kleinen Open-Air-Reihe.
Albumcharts: Rock schlägt HipHop und Schlager

Albumcharts: Rock schlägt HipHop und Schlager

Kraftklub "In Schwarz" steigen auf Platz 1 der Charts ein
In den letzen Wochen und Monaten haben sich HipHop und Schlager in schöner Regelmäßigkeit an der Spitze der Charts abgelöst. Kraftklub sorgen jetzt für frischen Wind. Ihr neues Album "In Schwarz" setzt sich an die Spitze der Charts, gefolgt von Slash. 

Aktuelles Album

In Schwarz

Kraftklub - In Schwarz

Fanveranstaltung
Ihr Debütalbum "Mit K" hat richtig eingeschlagen und den deutschrap-süchtigen Kids des Landes die Rockmusik näher gebracht. Ihr zweites Album kommt ganz "In Schwarz".

Empfehlungen