Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Metallica, Lou Reed, Digitalism, EMA und dem Sonar Festival

Ungewöhnliche Verbindungen, Sehnsucht nach Ursprünglichkeit, Pop aus dem Baukasten und seitengescheitelte Indiepopbands, die ein gratwanderndes Unternehmen anstrengen - Die Woche im Pop-Feuilleton kompakt zusammengefasst.

Metallireed

Eine Ente oder die ungewöhnlichste Zusammenarbeit des Jahres? SPON meldet jedenfalls, dass Metallica und Lou Reed gemeinsam ein Album aufgenommen haben. Als Quelle dieser Meldung dient der amerikanische Rolling Stone. Zehn Songs aus der Feder von Lou Reed soll das Album umfassen, Metallica legen aber Wert darauf, nicht nur als Begleitband im Studio gewesen zu sein. Spon spekuliert derweil und hofft auf weitere spektakuläre Zusammenarbeiten von Metallica mit Ozzy Osbourne und Ray Davies von den Kinks, mit denen Metallica beim gleichen Konzert die Bühne teilten, bei dem sie auch Lou Reed kennenlernen konnten.

Sonare Sehnsucht

Christian Berkes war für die Zeit auf dem Sonar und hat dort eine Nostalgiewelle und damit die Sehnsucht nach Ursprünglichkeit in der elektronischen Musik ausgemacht: „Der Wunsch nach einem substanziellen Musikerlebnis ist nicht so einfach tot zu bekommen. Dafür spricht neben dem unerwarteten Anstieg der Vinylverkäufe auch die erhöhte Besucherzahl auf Livekonzerten. Musik will erlebt werden und nicht nur auf dem Touchscreen angeklickt.“ Und dann sieht Berkes ausgerechnet in Witch House, dem Hype des letzten Jahres, eine der wichtigsten Neuerungen des diesjährigen Sonar...

Party-Pop-Baukasten

Paul-Philipp Hanske hat sich mit dem neuen Album von Digitalism für die Süddeutsche auseinandergesetzt. Viel zu sagen hat er allerdings nicht zu „I Love You Dude“. Hanske findet das Album „fad“ und „überraschungsfrei zusammengeschraubt aus dem Baukasten 'Party-Pop'“, bringt dabei noch schnell einen Hinweis auf Lady Gaga unter - Musik zwar auch dröge, aber besser inszeniert – und ist schon durch mit der Besprechung des zweiten Albums der Hamburger. Nun ja.

Deutliche Worte

Alexander Müller von der FAZ findet dagegen, dass EMA und ihr Album „Past Life Martyred Saints“ eine der Entdeckungen des Sommer sei: „Den seitengescheitelten, cleveren Independent-Rockbands unserer Tage, die meist von Jungs oder Männern angeführt werden, hat (…) EMA einiges voraus. Ohne jede Ironie strebt sie nach der Unmittelbarkeit des Ausdrucks, ohne dabei auf metaphorische Finesse zu verzichten. Sie spricht eine deutliche Sprache und hat tatsächlich etwas mitzuteilen. Im zeitgenössischen Pop ist das leider eine Seltenheit."

Der Winter wird opulent

Markus Schneider von der Berliner Zeitung hat das neue Album von Bon Iver gehört und attestiert ihm, dass es „opulent ausgreifend und zugleich sparsam introspektiv Genre, Subjekt und die Natur der Klänge verschwimmen (lässt) - ein riskantes, gratwanderndes Unternehmen, aber mit dem allerglücklichsten Ende.“ Dem haben wir nichts hinzuzufügen, außer, dass es bei uns daraus einen Song als Free-Download gibt, „Calgary“ nämlich.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Justin Vernon live in Brooklyn (Videoscreenshot)

Bon Iver Europa-Tour abgesagt

Aus privaten Gründen: Alle Termine ersatzlos gestrichen
Mit einer Nachricht auf Twitter informierte die Band heute ihre Fans über die Absage ihrer ausverkauften Europa-Tour, die Konzerte in Berlin, Frankfurt und Hamburg sind ebenfalls betroffen.
Chris Umbach

Jahresrückblick 2016: Chris Umbach

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres
Schon rein persönlich war 2016 ein grandioses Musikjahr – so war es doch das erste, in dem ich meine Miete mit dem Hören, Beurteilen und Teilen von eben dieser verdiente. Dass die Musiker der Welt sich dann aber für 12 Monate derart ins Zeug legen würden und ich nun nicht weiß, wo ich hier anfangen und aufhören soll, hätte ich nicht gedacht.
Marinus Seeleitner (Tonspion Jahresrückblick)

Jahresrückblick 2016: Marinus Seeleitner

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres
2016 war scheiße. Dass uns große Künstler viel zu früh verließen und die gesellschaftlichen und globalpolitischen Entwicklungen Sorgen machen müssen, kann auch ein guter Musikjahrgang in sämtlichen Genres nicht kaschieren - aber zumindest ein bisschen davon ablenken. Der Jahresrückblick von Marinus Seeleitner.

Aktuelles Album