Neues Design, neue Optionen: Morpheus 2.0

Mit dem Anschluss an das Gnutella Netzwerk und der Version 1.9 wurde der ehemaligen Nummer 1 im P2P-Filesharing kein Gefallen getan. Jetzt soll alles wieder anders werden. Morpheus „ist weltweit als das überlegene P2P-Kommunikationstool bekannt“, heißt es im FAQ – und das soll sich jetzt bitteschön auch in den Nutzerzahlen wiederspiegeln. Die Version 2.0 ist da.

Schick sieht es aus, das neue Morpheus. Weit entfernt vom ?Form Follows Function?-Design früherer Versionen, weg auch von der spießigen Windows-Oberfläche des direkten Vorgängers. Die Anleihen bei Limewire sind offensichtlich, trotzdem hat es eigenen Charakter. Hier hat sich jemand viel Mühe gegeben.
In den schicken Rahmen hat man einiges an neuen Optionen gestopft. Mit unzähligen Kriterien kann der User seine Suche nach Dateien endlos verfeinern, nach Künstlern, Songs, Erscheinungsjahr und User Rating suchen und ordnen lassen. Zu jedem Suchergebnis liefert Morpheus auf Anfrage eine kurze Statistik, zeitgleich lassen sich bis zu zehn unterschiedliche Suchen durchführen. Dabei soll Morpheus nicht nur einzelne Dateien, sondern auch Dateipakete ? komplette Alben, Programmdateien etc. ? finden und zum Download anbieten.
Das funktioniert natürlich nur, wenn all die Dateien und Dateipakete auch tatsächlich im Netzwerk vertreten sind, wenn genug User ein breit gefächertes Angebot einbringen. Kurz gesagt: Das funktioniert bei Morpheus 2.0 nicht. Die unzähligen Suchkriterien liefern letzten Endes keine Ergebnisse. Natürlich ist ?Eminem? auch hier eine sichere Bank, die Suche nach Aereogramme oder Bright Eyes bleibt jedoch erfolglos. Genauso im Videobereich: Das Schlüsselwort ?Porn? freut den Suchenden, mit ?Tenenbaums? kommt man auf keinen grünen Zweig.
Es ist einfach so: Morpheus 2.0 bietet auf der Filesharing-Ebene faktisch nichts, das der Nutzer nicht ganz bequem und innerhalb einer aktiven und großen Community bei der Konkurrenz von KaZaa bis EDonkey findet. Das Fehlen eines Instant Messengers wird nicht unbedingt dazu beitragen, dass sich hier in der nächsten Zeit ein großer Nutzerkreis einfindet. Und die neue ?Morpheus Shopping Community?, die mit Einkaufsrewards und einem Angebot von Disney-Kram bis zu Ferngläsern lockt, wird das Programm kaum wieder zum P2P-König machen.
Vielleicht kommt ja alles anders. Unzählige Nutzer werden sich bei Morpheus einfinden und das sehr gute Interface kann endlich auch wirklich benutzt werden. Zweifel daran sind jedoch mehr als berechtigt. (sc)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

BitTorrent Bundle für Musiker und Label: So geht's

BitTorrent Bundle für Musiker und Label: So geht's

Step-by-step: So erstellt ihr ein BitTorrent Bundle mit Paygate
BitTorrent ist ein neuer Vertriebsweg für Musiker und Labels, die ihre Musik direkt vertreiben möchten. BitTorrent behält 10 Prozent des Verkaufspreises ein, ansonsten ist die Gestaltung komplett euch überlassen. Und so geht's...
Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 

Empfehlungen