Norwegische Verbraucherschützer klagen gegen Apple

Music Store gesetzeswidrig?
Eine norwegische Konsumentenschutzorganisation hat rechtliche Schritte gegen den Apple iTunes Music Store eingeleitet. Nach ihrer Ansicht verstößt der Computerkonzern mit seinem Downloadangebot gegen geltendes Recht.

Vor allem die Nutzungsbedingungen der AGB werden von den Verbraucherschützern kritisiert.

So behalte sich Apple vor, die Nutzungsrechte des Kunden auch nach dem Download ändern zu können. Dadurch ist der Musikkunde selbst nach dem Kauf nie ganz der Eigentümer des gekauften Produkts. Durch das DRM mit dem Namen "Fairplay" werde zudem gezielt verhindert, dass die Kunden die gekauften Dateien auf MP3 Spieler ihrer Wahl übertragen können. Das stelle eine unrechtmäßige technologische Einschränkung der Nutzungsrechte dar. Auch der Haftungsausschluss der AGB gehe viel zu weit und beschränke die Verbraucher eindeutig in ihren Rechten.
Die Organisation begründet ihre Klage damit, dass nach dem Skandal um den SonyBMG-Kopierschutz den Computerfirmen endlich Grenzen gezogen werden müssten.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Kodak Ektra (Foto:Produktbild)

Ektra: Kodak stellt neues Kamera-Smartphone vor

Das Handy im Look einer Retro-Kamera
Mit dem Ektra will Kodak endlich den Einstieg in den Smartphone-Markt schaffen. Aber ist das Kamera-Handy eher ein lässiges Hipster-Accessoire als eine echte Kamera-Alternative?
iPhone7plus black (Apple)

iPhone 7 Plus bereits vor Verkaufsstart ausverkauft

Düsterer TV-Spot für neues iPhone vorgestellt
Wer sich morgen zum Verkaufsstart das neue iPhone 7 Plus im Geschäft holen möchte, könnte eine böse Überraschung erleben. Der erste TV-Spot des neuen iPhones erinnert unterdessen an einen Horrorfilm.
AirPods

Apple: iPhone 7 ohne Kopfhörereingang

Neues iPhone wurde gestern vorgestellt
Wer sein iPhone auch als MP3-Player für unterwegs nutzt, könnte in naher Zukunft mit Schwierigkeiten konfrontiert werden. Apple verabschiedet sich Apple vom klassischen Kopfhörereingang per Miniklinke und stellt stattdessen einen überteuerten Bluetooth-Kopfhörer mit 5 Stunden Laufzeit vor. 

Empfehlungen