Ohrgasmus: Mit Adele und Oasis zum Höhepunkt

Erstaunliche Ergebnisse einer Studie

Wer hätte das gedacht? Musik hören macht offensichtlich noch viel mehr Spaß als bisher angenommen und kann Wallungen wie Gänsehaut oder auch sexuelle Erregung verursachen. Eine US-Wissenschaftlerin hat nun die erregendsten Musikstücke zusammen gestellt.

Musik kann im Körper des Menschen bekanntlich so einiges auslösen: den Drang sich zu bewegen, Gänsehaut - ja, manchmal sogar Tränen. Ob vor Glück oder Traurigkeit, hängt dabei immer von der Situation und natürlich vom Song ab.

Die US-amerikanische Neurowissenschaftlerin Psyche Loui geht diesem Phänomen noch genauer auf die Spur. Sie bezeichnet die spür- und sichtbaren Glücksgefühle, die einige Songs freisetzen als "Haut-Orgasmus".

Loui ist nicht die erste, die sich mit dem Einfluss von Musik auf den menschlichen Körper beschäftigt. Schon vor mehr als 20 Jahren berichteten Teilnehmer einer Studie - Musiker und Nicht-Musiker - beim Hören von bestimmten Songs von Reaktionen wie Zittern, Schwitzen oder sexueller Erregung.

Die Empfindungen seien wohl dann am größten, wenn Songs von dem, was der Hörer erwartet, abweichen: ein kleiner Wechsel der Tonlage, ein sprunghafter Anstieg der Lautstärke oder ein überrasschender Ton in einer Melodie.

Loui stellte auch gleich eine Liste mit Songs zusammen, darunter von Adele, Oasis, Rufus Wainwright und Johann Sebastian Bach. Ob diese auch bei euch entsprechende Gefühle provozieren, könnt ihr gleich testen:

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

 Publikum mit Smartphones (Foto: Screenshot / Youtube "No More Smartphone Recording at Concerts? Gene Simmons Weighs In")

Handy Overkill auf Konzerten: Nimm das Display aus meinem Gesicht

Filmen ist hinten, Gucken ist vorn
Mittlerweile wohnt in so ziemlich jeder Hosentasche ein Smartphone. Und je besser die Kameras und Mikrofone von diesen mit den Jahren wurden, umso lauter wurde die Diskussion um eine neue Art der Konzertbesucher, die ein Konzert nur noch mitfilmen, aber nicht mehr mit erleben. Und anderen damit die Sicht nehmen. Schluss damit!