Oscars 2016: Dave Grohls bewegender Auftritt mit Beatles Cover

Dave Grohl nimmt Abschied von Hollywood-Größen mit dem Song "Blackbird"

Sein Auftritt bei den Oscars war nicht ganz unumstritten, schließlich wurden zwei der Oscar-nominierten Songs gar nicht erst eingeladen, doch Dave Grohl rechtfertigte die Entscheidung der Academy mit einem bewegenden Moment. 

Seine zarte Version des Beatles Klassikers "Blackbird" untermalte die obgliatorische "In Memoriam"-Bilderstrecke, mit der sich Hollywood von verstorbenen Stars und Branchen-Insidern verabschiedet. Darunter Legenden wie Christopher Lee, Leonard Nimoy oder David Bowie. 

Hier der Auftritt in voller Länge: 

 

Der Auftritt war nicht unumstritten, denn während mit Lady Gaga, Sam Smith und The Weeknd die drei bekanntesten Nominierten für einen Oscar ihre Songs live performen durften, wurden die beiden in Hollywood noch unbekannten Künstler ANOHNI (ex-Antony & The Johnsons) und die Opernsängerin Sumi Jo gar nicht erst eingeladen, wohl wissend, dass sie als Underdogs sowieso keine Chance auf die Trophäe haben würden.

Dave Grohl wäre aber nicht der netteste Rocker der Welt, wenn er nicht die Gelegenheit nutzte, ANOHNI zu würdigen und ein Live-Video der transsexuellen Künstlerin auf dem Foo Fighters-Twitteraccount zu posten. 

 

 

Oscars 2016: Alle nominierten Songs im Video

Am Ende nahm Sam Smith für seinen recht schwachen Bond-Song "Writing's On The Wall" mit nach Hause und bedankte sich mit einer kruden Rede, bei der er glauben machte, er sei der erste offen Schwule, der jemals einen Oscar gewonnen hätte. Was natürlich völliger Unsinn ist. Wer sich so öffentlich für LGBT-Rechte einsetzt, sollte halt vorher auch einfach mal googlen.

Nicht alle waren so richtig glücklich über diese Ansprache, insbesondere einer der zehn offen schwulen Oscar-Gewinner (neben Elton John, Pedro Almodovar oder Stephen Sondheim). Dustin Lance Black, Oscar-Preisträger fürs Drehbuch zum Film über den ermordeten Schwulenrechtler Harvey Milk und Lebensgefährte des britischen Wasserspringers Tom Daley, meldete sich anschließend über Twitter zu Wort:

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Paul McCartney und Barrack Obama singen Hey Jude

Video: Paul McCartney singt "Hey Jude" im Weißen Haus

Als Backgroundchor: Dave Grohl, Jack White, Stevie Wonder, Lang Lang und die Obamas
Noch immer liegt die Wahl des neuen US-Präsidenten schwer im Magen. Solche Bilder wie vom 2. Juni 2010 wird man wohl in den nächsten Jahren nicht mehr im Weißen Haus zu sehen bekommen. Barrack Obama singt mit Paul McCartney "Hey Jude". Und ein paar prominente Gäste sind auch dabei. 
Keith Richards: Die Beatles waren nie eine gute Liveband

Keith Richards: Die Beatles waren nie eine gute Liveband

Stones-Gitarrist lästert über ehemalige Kontrahenten
Die Karriere der Beatles war nur von kurzer Dauer, ganz anders als die der Rolling Stones, die auch im Rentenalter immer noch da sind. Keith Richards kennt den wahren Grund, warum die Beatles ab 1966 keine Konzerte mehr spielten: sie seien eine lausige Live-Band gewesen, so der Stones-Gitarrist. 
Video: Foo Fighters Band Announcement

Video: Foo Fighters Band Announcement

Gestern kündigten die Foo Fighter via Facebook ein wichtiges Band Announcement an. In der Nacht ließen sie die Bombe platzen und veröffentlichten dieses Video.

Aktuelles Album

Empfehlungen