P2P: Vom Sündenbock zur Promo-Plattform

Während sich Wissenschaftler, Marktforscher und Industrie-Vertreter darüber streiten, welchen Einfluss Tauschbörsen denn nun wirklich auf CD-Verkaufszahlen haben, nehmen einige Musiker ihr Schicksal selbst in die Hand. Mit MP3s und Videos werben sie in P2P-Netzen gezielt für ihre Platten. Sogar Live-Videos werden bereits über Tauschbörsen verkauft.

Wie bewirbt man einen Musiker, der seine besten Erfolge in den Achtzigern hatte, dessen vorheriges musikalisches Schaffen jedoch in Zeiten des Formatradios in Vergessenheit zu geraten droht? Am besten mit seiner Musik selbst, dachte sich die in Conneticut ansässige Marketingagentur Jun Group. Gemeinsam mit dem Tauschbörsenhersteller Limewire machte sie sich daran, exklusive Aufnahmen des Musikers Steve Winwood über das Gnutella-Netzwerk zu verbreiten.

Das Promotion-Paket umfasst einen MP3-Download und zwei exklusive Musikvideos. Insbesondere das Anbieten von Videos ist im Netz nicht ohne Risiko. Entpuppt sich ein Video als ausgesprochen beliebt, dann kann die Promo-Aktion schon aufgrund der Dateigröße und der dafür nötigen Bandbreite zu Problemen führen. Für die Winwood-Videos setzt Limewire jedoch auf eine Kombination von Web-Verzeichnis und P2P-Downloads.

Mit so genannten Magnet-Links kann der Download der Videos über das Gnutella-Netzwerk gestartet werden. Musikfans benötigen dazu lediglich ein beliebiges Gnutella-Programm, das mit Magnet-Links umgehen kann. Neben Limewire kommen dafür unter anderem Shareaza, Bearshare und Morpheus in Frage. Limewire unterhält ein eigenes Verzeichnis legaler Magnet-Links unter Magnetmix.com.

Auch die Entiwckler des P2P-Clients Kazaa haben mittlerweile eine Unterstützung für Magnet-Links in ihre Software integriert. Kazaa erlaubt Musikern und Plattenfirmen zudem den Verkauf von Inhalten über ihr Netzwerk. So wird es diesen Sommer Videos von Bad Religion und Sugarcult über Kazaas zu kaufen geben. Den Verkauf wickelt Kazaas Schwesterfirma Altnet ab. Nach Angaben von Altnet vertreiben bereits mehr als 70 Indie-Labels Musik über Kazaas P2P-Netzwerk. Unter Tauschbörsenfreunden ist Altnet jeddoch nicht unumstritten, da die Firma auf Kopierschutz-Technologie zum Vertrieb ihrer Inhalte setzt. (jr)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Peer-to-Peer ohne schlechtes Gewissen?

Peer-to-Peer ohne schlechtes Gewissen?

Grooveshark will Labels und Uploader bezahlen
Wer bisher über P2P-Netzwerke Musik- und Videodateien tauscht, macht dies zumeist kostenlos. Grooveshark, ein neuer Peer-To-Peer-Dienst, der sich momentan im Betastadium befindet, will das jetzt ändern. Dort sollen nicht nur die Künstler bezahlt werden. Für jeden Upload soll den Nutzern von Grooveshark ebenfalls ein kleiner Geldbetrag gut geschrieben werden.

Tauschbörse verklagt Musikindustrie

Limewire wirft der RIAA Verstöße gegen das Kartellgesetz vor
Das Spiel Musikindustrie verklagt Tauschbörse, bis diese pleite ist, ist hinreichend bekannt. Jetzt drehen die Betreiber von Limewire den Spieß um und verklagen kurzerhand den Verband der Musikindustrie RIAA. Der Vorwurf: die RIAA wolle alle Kanäle, die sie nicht kontrolliere, zerstören.
US-Tauschbörsen vor dem Aus

US-Tauschbörsen vor dem Aus

WinMX eingestellt, eDonkey gibt auf, Limewire bald nur noch mit Creative Commons Lizenz
Seit der Grokster-Entscheidung befindet sich die Musikindustrie in ihrem Kampf gegen P2P-Börsen im Aufwind. Die Recording Industry of America (RIAA) nahm das Urteil des Obersten US-Gerichts nämlich zum Anlass, Unterlassungsanordnungen an sieben im Bereich Peer-to-Peer tätige Firmen zu verschicken. Offenbar mit dem gewünschten Erfolg: Die Tauschbörse WinMX schloss mittlerweile ihre Pforten. Und auch andere Tauschbörsenbetreiber geben auf.
Kazaa klagt zurück

Kazaa klagt zurück

Die beliebte Tauschbörse dreht den Spieß um: Wegen angeblichem Missbrauchs ihrer Copyright-Ansprüche hat Kazaa jetzt die Musik- und Filmindustrie verklagt. Die Chancen dieses Vorstoßes werden unterschiedlich beurteilt, doch das Tauschen dürfte damit erst einmal weitergehen.
Tauschbörsen töten Netzkultur

Tauschbörsen töten Netzkultur

Im Internet ist derzeit nicht gut Geld verdienen. Das wissen vor allem die Anbieter von MP3 Tauschbörsen. Deshalb graben sie jetzt nach Angaben der New York Times anderen Internetanbietern das Wasser ab, indem sie deren Affiliate Programme heimlich ausschalten. Turbokapitalismus in Filesharing-LaLa-Land.