PAP4 - Modell mit Zukunft oder Nepp?

Groove Armada versuchen sich als Filesharer
Pass-along-paid-for, kurz PAP4, nennt sich ein neues, auf Filesharing basierendes Modell, mit dem das britische House-Duo Groove Armada versucht, seine neue 4-Track-Ep an Mann und Frau zu bekommen.

PAP4 funktioniert wie folgt: Jeder, der sich in dem von einem Spirituosenhersteller gehosteten Sytem anmeldet, erhält einen Download-Link zum ersten Track der neuen EP des britischen House-Duos ("I See You Baby"). Um an die weitere drei Tracks zu gelangen, muss man den Song mit seinen Freunden teilen. Wer 20 seiner Freunde dazu bringt, sich mit ihrer Email-Adresse zu registrieren, dem winkt der zweite Track. Song Nummer drei gibt es ab 200 Email-Adressen und für 2000 (sic!) neue User erhält man Zugang zum letzten Track.

Natürlich sind Groove Armada und ihr Sponsor vom Erfolg des PAP4-Modells überzeugt, mit Filesharing hat das allerdings nicht mehr viel zu tun. Durch die zeitliche Beschränkung der Aktion bis zum 2. März dürfte die Anzahl derer, die alle vier Tracks erhalten gering sein. Bei allem Respekt für Groove Armada, aber die von Andy Cato dem NME gegenüber geäußerte Aussage: "it will be one of the ways people deal with it (music on the internet) in the future" dürfte ein verständlicher Wunschtraum bleiben. Schließlich ist er ist ja auch Musiker und kein Web-Guru.

Florian Schneider / Tonspion.de

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

BitTorrent Bundle für Musiker und Label: So geht's

BitTorrent Bundle für Musiker und Label: So geht's

Step-by-step: So erstellt ihr ein BitTorrent Bundle mit Paygate
BitTorrent ist ein neuer Vertriebsweg für Musiker und Labels, die ihre Musik direkt vertreiben möchten. BitTorrent behält 10 Prozent des Verkaufspreises ein, ansonsten ist die Gestaltung komplett euch überlassen. Und so geht's...
Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
10 Gründe, warum BitTorrent das Musikbusiness verändern könnte

10 Gründe, warum BitTorrent das Musikbusiness verändern könnte

Thom Yorkes Experiment wird zum Erfolgsmodell
Vor einer Woche veröffentlichte Thom Yorke sein Soloalbum "Tomorrow's Modern Boxes" als "Experiment" via BitTorrent. Offenbar ist das Experiment ein voller Erfolg. Bis Ende des Jahres soll BitTorrent für alle als Vertriebsplattform zur Verfügung stehen. 10 Gründe, warum BitTorrent das Musikbusiness verändern könnte. 
Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Ist canna.to wirklich legal?
Cannapower bzw. canna.to hat sich in den letzten Jahren zur beliebtesten Musik-Tauschbörse gemausert, bei der man die gesamte Musik aus den Charts finden kann. Doch ist der Dienst auch legal?

Aktuelles Album

Black Light

Groove Armada - Black Light

Acceptable In The Eighties
„I see You, baby. Shakin´that ass“ - Ein weiter Weg liegt hinter Groove Armada seit sie mit „I See You Baby“ ihren größten Clubhit hatten. „Black Light“, das sechste Album von Andy Cato und Tom Findlay, versucht behutsam mit der eigenen House-Vergangenheit zu brechen.

Empfehlungen