Paul McCartney über John Lennons Tod

"Ich konnte es nicht fassen"

Am 8. Dezember 1980 wurde John Lennon vor seinem Haus in New York erschossen. Paul McCartney spricht in "Jonathan Ross Show" über den Moment, als er die schockierende Nachricht erfuhr.

Auch 34 Jahre später ist Paul McCartney den Tränen nahe, wenn er über den Tod von John Lennon spricht, der 1980 von Mark David Chapman erschossen wurde. 

Als "Jerk of jerks", also als "Wichser unter den Wichsern" bezeichnet McCartney den nach wie vor inhaftierten Chapman, der nicht einmal ein Motiv gehabt habe, Lennon umzubringen. "Es war für mich, wie für alle: man konnte es einfach nicht fassen. Es war schrecklich!"

John Lennon wurde 40 Jahre alt. In diesem Jahr hätte er seinen 74. Geburtstag gefeiert. Im August 2014 wurde auch der achte Bewährungsgesuch von Chapman abgelehnt. Lennons Witwe Yoko Ono kämpft dafür, dass der Attentäter Zeit seines Lebens nicht mehr auf freien Fuß gesetzt wird.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Paul McCartney und Barrack Obama singen Hey Jude

Video: Paul McCartney singt "Hey Jude" im Weißen Haus

Als Backgroundchor: Dave Grohl, Jack White, Stevie Wonder, Lang Lang und die Obamas
Noch immer liegt die Wahl des neuen US-Präsidenten schwer im Magen. Solche Bilder wie vom 2. Juni 2010 wird man wohl in den nächsten Jahren nicht mehr im Weißen Haus zu sehen bekommen. Barrack Obama singt mit Paul McCartney "Hey Jude". Und ein paar prominente Gäste sind auch dabei. 
The Beatles: Eight Days A Week Artwork

Trailer: The Beatles: Eight Days A Week

Die Pilzköpfe kommen wieder ins Kino
Im September kommt die Doku "The Beatles: Eight Days A Week" in die deutschen Kinos. Schau dir hier den Trailer mit deutschen Untertiteln an.
Keith Richards: Die Beatles waren nie eine gute Liveband

Keith Richards: Die Beatles waren nie eine gute Liveband

Stones-Gitarrist lästert über ehemalige Kontrahenten
Die Karriere der Beatles war nur von kurzer Dauer, ganz anders als die der Rolling Stones, die auch im Rentenalter immer noch da sind. Keith Richards kennt den wahren Grund, warum die Beatles ab 1966 keine Konzerte mehr spielten: sie seien eine lausige Live-Band gewesen, so der Stones-Gitarrist. 

Aktuelles Album

Good Evening New York City

Paul McCartney - Good Evening New York City

Live in New York City
Während es weiterhin keine Original-Beatles Alben legal zum Download gibt, hat sich Paul McCartney dem digitalen Zeitalter voll angepasst und veröffentlicht sein Live-Album direkt auf seiner Homepage in verschiedenen Varianten. Einen Song davon sogar komplett kostenlos.

Empfehlungen