Podcasting: Das Download-Radio – Teil 2

Podcasting-Technik im Detail
Ex-MTV-Moderator Adam Curry macht`s. Paris Hilton ebenfalls. Und der Indie-Rock-Nerd von nebenan sowieso. Podcasting ist innerhalb weniger Monate zum meistdiskutierten Netzradio-Trend geworden. Doch was verbirgt sich eigentlich genau dahinter? Teil zwei unserer Podcasting-Serie: Podcast-Soft- und Hardware im Detail.

Podcasting kombiniert Weblog-Technologie mit Radio-Downloads. Podcast-Produzenten bedienen sich dazu so genannter RSS-Feeds. In der Weblog-Welt werden diese dazu eingesetzt, Leser mit speziellen Newsreadern über Aktualisierungen zu informieren. RSS bietet jedoch auch die Möglichkeit, über so genannte Enclosures Mediendateien zu verlinken. Diese können dann von Podcasting-Programmen wie dem iPodder ganz automatisch aus dem Netz geladen werden.

Kein Wort verstanden? Kein Problem: Das tolle an Podcasting ist, dass es einem viele Entscheidungen abnimmt und dabei ganz automatisch im Hintergrund abläuft. Wer einmal in die Welt der Podcasts reinschnuppern will, muss sich dafür nur eines der vielen kostenlosen Podcasting-Programme aus dem Netz laden. Empfehlenswert für Mac wie auch Windows ist beispielsweise der iPodder. Unter Windows macht auch Nimiq eine gute Figur.

Wer sich für den iPodder entscheidet, findet dort nach der Installation gleich zwei ?Subscriptions?, also abonnierte Sendungen: Den iPodder Test Channel und die iPodder News. Ein Klick auf den grünen Button lädt automatisch die Beiträge beider Programme aus dem Netz ? in diesem Fall zwei kurze Test-MP3s, mit denen sich die Funktionsfähigkeit der Software überprüfen lässt.

Auf Wunsch lassen sich diese auch direkt an iTunes oder den Windows Media Player übergeben (File ? Preferences ? Player). Außerdem kann festgelegt werden, wann und wie oft der iPodder nach neuen Sendungen suchen soll. Neue Podcasts können nun ganz einfach über den grünen Plus-Button hinzugefügt werden. Dabei ist es wichtig, die genaue Adresse des Feeds anzugeben. Diese findet sich meist auf der Website des Podcasts und lautet dann beispielsweise http://live.curry.com/rss.xml.

Wer einen iPod oder einen anderen MP3-Player besitzt, kann die Sendungen auch automatisch auf den Player übertragen lassen. Dazu muss man lediglich die Funktionen zum automatischen Synchronisieren und Überwachen der Verzeichnisse in der iTunes- bzw. Windows Media-Software aktivieren. Netzradiofans können damit ihren iPod nachts mit dem PC verbinden, den iPodder starten ? und am nächsten morgen finden sich reihenweise neue Shows auf den Player.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

GEMA goes Podcasting

GEMA goes Podcasting

Der Tonspion Wochenrückblick
Die Verwertungsgesellschaft GEMA macht mit Podcasting-Lizenzen ernst, Microsoft bastelt an einem Musikplayer und die 50 einflussreichsten Alben der Popgeschichte und frühe Live-Aufnahmen der Elektronik-Pioniere Kraftwerk.
iPods aus dem Sweatshop?

iPods aus dem Sweatshop?

Der Tonspion Wochenrückblick
Scharfe Kritik an den Produktionsbedingungen des Musikplayers iPod, die Chicks on Speed gerieten bei einem Festival in Spanien in Schwierigkeiten, der erste Wi-Fi-Musikplayer und Musik für das Internet-Aboradioformat Podcasting.
Zwei Jahre Podcasting

Zwei Jahre Podcasting

Umfrage: Was ist dran am Hype ums Audiobloggen?
Vor ziemlich genau zwei Jahren wurde der erste Podcast im Netz veröffentlicht. Inzwischen hat sich das Thema in den Medien wie ein Lauffeuer verbreitet, obwohl Kritiker die Nutzerzahlen als äußert gering einschätzen. Eine Bestandsaufnahme.
Der neue Musik-Blog-Liebling

Der neue Musik-Blog-Liebling

Der Tonspion Wochenrückblick
Die britische Sängerin Lily Allen begeistert im Netz, der größte Rock `n` Roll Held aller Zeiten und ein rechtlicher Ratgaber für das Internet-Aboradioformat Podcasting.
Motor FM jetzt mit Podcast

Motor FM jetzt mit Podcast

Berliner Rockradio geht Internet
Der Berliner Radiosender Motor FM, neues Baby des ehemaligen Universal-Chefs Tim Renner, ist nun auch als Podcast zu hören. Der Sender rühmt sich damit, den ersten legalen Musikpodcast anzubieten. Das stimmt zwar nicht ganz, ist aber auch nicht völlig falsch.

Empfehlungen