Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Geoff Barrow lässt seinem Frust auf Twitter freien Lauf

Portishead-Kopf Geoff Barrow veröffentlicht auf Twitter die ziemlich ernüchternden Einnahmen von den Streams ihrer Musik. An der Menge kann es nicht gelegen haben; ganze 34 Millionen Streams brachten ihm gerademal umgerechnet 2.300 Euro ein. Lange werden sich die Künstler das wohl nicht mehr mit anschauen.

Die Zukunft der Musikbranche scheint ungewiss. Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Dienste wie Spotify, Youtube oder Pandora Musikern wenig Geld einbringen. Letztes Jahr veröffentlichte Streaming-Riese Spotify offizielle Zahlen, nach denen er insgesamt rund 500 Mio. Euro an die Rechteinhaber zahlt. Außerdem zeigen Zahlen aus dem Jahr 2014, dass Streaming-Einnahmen, die von CD-Verkäufen zwar zum ersten Mal überstiegen. Allerdings findet das Geld nur in seltenen Fällen den direkten Weg zum Künstler, vielmehr geht es zu großen Teilen an Plattenfirmen und Verlage.

Barrows machte seinem Frust jetzt auf Twitter Luft:

34,000,000 streams Income After tax = £1700 Thank U @apple @YouTube @Spotify especially @UMG_News for selling our music so cheaply.

— Geoff Barrow (@jetfury) 13. April 2015

 

I've got nothing against streaming a record But I've got a lot against people giving my work away for free

— Geoff Barrow (@jetfury) 13. April 2015

Umgerechnet verdient Barrow damit pro Stream eines Songs gerademal 0.007 Cents. Wer hier scheinbar richtig verdient, ist Universal Music Group. Die kritisiert Barrow auch dafür, dass sie seine Musik so günstig unter das Volk bringen. Zur Universal Music Group gehört auch die Universal Music Publishing Group, diese schließt in der Regel die Verträge mit den Streamingdiensten.

Im Gegensatz zu Mumford & Sons oder Benjamin Gibbard, Sänger von Death Cab For Cutie, die sich kritisch gegenüber Jay-Z Streaming-Dienst TIDAL äußerten, ist Barrows Meinung zu diesem Kozept noch nicht bekannt. Den Aussagen auf Twitter nach, dürfte er das Ganze jedoch eher kritisch sehen.

Portishead hatten Mitte der 90er Jahre mit ihrem gefeierten Debütalbum "Dummy" das Triphop-Genre geprägt und seitdem drei Alben veröffentlicht. 

 

 

 

Apple Music: Warum Apples Streamingdienst die Musikwelt verändern wird

Streaming: Bono wirft Labels Betrug vor und verteidigt Spotify

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

Die Google-Tochter will Spotify und Apple Music Konkurrenz machen
YouTube war einer der ersten großen Streaminganbieter. Allerdings war der Musikbranche lange Jahre ein Dorn im Auge, dass auf Youtube viele nicht lizenzierte Musikvideos zu finden waren. Nun hat man sich geeinigt und der Streamingdienst YouTube Music soll noch in diesem Jahr in Deutschland starten und Spotify unter Druck setzen.
Die Toten Hosen (Foto: Erik Weiss)

Die Toten Hosen jetzt bei Streaming Diensten verfügbar

Alle 44 Alben im Stream
Die Toten Hosen gehörten bisher zur kleinen Gruppe der Künstler, die sich noch gegen den unaufhaltsamen Streamingtrend stellten. Das hat nun ein Ende. Jetzt können Fans sich freuen, denn die Punkrocker stellen alle ihre Alben zum Streamen bereit.
Playlist: Songs über die Liebe

Playlist: Songs über die Liebe

Der Soundtrack zur rosaroten Brille
Frisch verliebt? Ganz unabhängig von der Jahreszeit von Frühlingsgefühlen gepackt? Sehr schön! Hier ist unsere Playlist mit Songs, die deine Verliebtheit nochmal auf ein ganz anderes Level heben!