Produzent: MP3 größtes Marketing-Tool aller Zeiten

John Snyder ist ein erfolgsverwöhnter Musikproduzent. Insgesamt 32 mal wurde er für den Grammy nominiert. Jetzt wendet er sich in einem offenen Brief an die Organisatoren des begehrtesten Branchenpreises. Seine Forderung: Akzeptiert Filesharing, oder sterbt.

Das Online-Magazin Salon.com hat jetzt einen langen Brief des Produzenten John Snyder an die National Association of Recording Arts and Sciences (NARAS) veröffentlicht. Die Organisation ist unter anderem für die Austragung der Grammy-Preisverleihung verantwortlich. Die NARAS hatte kürzlich darüber diskutiert, ob sie sich an einer PR-Kampagne der RIAA gegen die Nutzer von Filesharing-Angeboten beteiligen soll. Snyder, selbst langjähriges Mitglied der NARAS, wollte es sich nicht nehmen lassen, mit einem eigenen Beitrag an der Diskussion teilzunehmen.

Der lange und sehr lesenswerte Texte beschäftigt sich ausführlich mit der momentanen Krise der Musikindustrie. Snyder sieht dafür viele Gründe: Den Erfolg von DVDs und Video Games, die allgemeine Rezession und der schlechte Zustand der Radiolandschaft. Auch Tauschbörsen zieht er in Betracht, sieht sie aber nicht als eigentliche Ursache für die Umsatzeinbrüche. Snyder dazu: ?Ich würde argumentieren, dass nicht die Existenz ?kostenloser? Alternativen den Rückgang von CD-Verkäufen bewirkt hat, sondern die Existenz konkurrierender Angebote, die einen größeren Nutzwert bei geringeren Mühen bieten.?

In MP3 sieht er deshalb auch eher eine Chance, die Krise zu überwinden, als deren Auslöser. Sie seien das größte Marketing-Tool, das der Musikindustrie jemals zur Verfügung gestanden habe. Snyder bemerkt denn auch etwas süffisant, es mache doch keinen Sinn, dass Plattenfirmen für Newcomer-Bands mit insgeheim in Tauschbörsen eingeschleusten MP3s werben, während sie etablierte Acts mit ebenfalls insgeheim eingeschleusten, fehlerhaften Dateien vor dem gleichen Medium schützen wollen. Glaubt man Snyder, dann hat die Musikindustrie eine Chance, mit den kostenlosen Tauschbörsen zu konkurrieren. Wasser gebe es schließlich auch umsonst aus jeder Leitung, und dennoch würden die meisten Menschen viel Geld für Mineralwasser bezahlen. (jr)

Einige Auszüge aus dem offenen Brief John Snyders haben wir für euch herausgepickt und übersetzt (siehe "weitere MP3 News": Akzeptiert Filesharing, oder sterbt).

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

"CDs sind zu teuer"

"CDs sind zu teuer"

Der Tonspion Wochenrückblick
Eine Umfrage stellt der Tonträgerindustrie ein schlechtes Zeugnis aus, der iPod-Hersteller Apple muss sich in den USA einer Klage wegen möglicher Hörschäden durch den Musikplayer stellen und mit der Kompositionssoftware Hyperscore kann man sich Klingeltöne selbst komponieren.
Die Zukunft der Musik?

Die Zukunft der Musik?

10 Thesen zur Entwicklung der Musikbranche
Gerd Leonhard und David Kusek werden aufgrund ihrer Buchveröffentlichung „The Future of Music” derzeit viel zitiert. Doch sind ihre Erkenntnisse wirklich so neu? Das Magazin „Corante“ hat die beiden zum Interview gebeten.
"Akzeptiert Filesharing, oder sterbt"

"Akzeptiert Filesharing, oder sterbt"

In einem langen Brief an die National Association of Recording Arts and Sciences (NARAS) setzt sich der erfolgreiche Musikproduzent John Snyder intensiv mit dem Thema MP3 und Filesharing auseinander (wir berichteten). Hier die Übersetzung einiger Auszüge des lesenswerten Werkes in Kürze.

Empfehlungen