Sell Your Rights: Onlineanbieter will Musik befreien

Neue Plattform soll Musikvertrieb auf den Kopf stellen

Versuche, den Vertrieb von Musik im Internet radikal zu verändern, gab und gibt es viele. Die meisten scheitern am Urheberrecht und der fairen Vergütung der beteiligten Produzenten. SellYourRights.de bietet nun eine Alternative für Musiker, die weder zu einem klassischen Label gehen, noch auf Einnahmen verzichten möchten.

Das Prinzip ist denkbar einfach: Musiker bieten ihre Werke auf der Website zum Kauf an und legen einen gewissen Betrag fest, den sie für ihre Musik insgesamt haben möchten. Fans können dann einfach zahlen, was sie wollen. Wird der vom Künstler angepeilte Betrag erreicht, wird die Musik frei verfügbar - und zwar für alle. Da die Stücke unter Creative Commons Lizenz und gemafrei veröffentlicht werden, ist dann auch das Weitergeben und Verbreiten im Internet legal möglich. Wird der Betrag nicht erreicht, erhalten die Bieter ihr Geld zurück per Paypal und der Künstler sämtliche Rechte an seinem Werk.

So sollen die Urheber angemessen vergütet werden und den Nutzern gleichzeitig ein freier Umgang mit der Musik ermöglicht werden. So weit die Theorie.

In der Praxis wird sich das Ganze vermutlich weniger einfach umsetzen lassen. Schon jetzt gibt es sämtliche Musik irgendwo kostenlos im Netz, warum man also ausgerechnet für Newcomer Geld ausgeben soll, wird schwer zu vermitteln sein.

Und die etablierten Künstler werden kaum auf ihre Gema-Gutschriften verzichten wollen, wenn sie erst einmal ein größeres Publikum haben oder die Möglichkeit, ihre Musik zu einem anderen Zeitpunkt mit Hilfe eines Labels oder Verlags zu verwerten. Denn wenn das Werk einmal unter CC veröffentlicht ist, gibt es kaum eine Möglichkeit mehr, seine Verbreitung zumindest rechtlich zu unterbinden, selbst wenn der unwahrscheinliche Fall eintritt, dass es sich zu  einem Hit entwickeln sollte. Für die Vermarktung ist diese Musik quasi wertlos.

Doch für Bands mit starker Anhängerschaft und einer Abneigung gegen den klassischen Musikvertrieb könnte SellYourRights eine interessante Alternative sein, um zumindest ihre Studiokosten wieder einzuspielen. Zu ihren eigenen und fairen Bedingungen.

Web: www.sellyourrights.com

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Musiker gesucht: Deine Band auf den East Side Music Days in Berlin

Musiker gesucht: Deine Band auf den East Side Music Days in Berlin

Bewirb dich für ein Showcase vor 45.000 Besuchern
2017 finden zum dritten mal die East Side Music Days in Berlin statt – ein hochkarätig und international besetztes Straßenmusikfestival. Noch bis 1. Juni 2017 können Bands und Solo-Künstler sich für einen Slot auf dem Festival bewerben. Hier gibt es alles Infos.
Thøss - "Work Is A Four Letter Word"-Artwork

Tonspion: Unsere Entdeckungen aus dem Netz #26

Was ist neu auf Soundcloud, YouTube und Co.?
Neben den großen Releases der Labels veröffentlichen im Netz jeden Tag unzählige Musiker aus aller Welt extrem hörenswerte Musik. Die beste präsentieren wir in dieser Kolumne. Kurz und bündig.
Tove Styrke

Tonspion: Unsere Entdeckungen aus dem Netz #25

Was ist neu auf Soundcloud, YouTube und Co.?
Neben den großen Releases der Labels veröffentlichen im Netz jeden Tag unzählige Musiker aus aller Welt extrem hörenswerte Musik. Die beste präsentieren wir in dieser Kolumne. Kurz und bündig.
Joy Downer Artwork Soundcloud

Tonspion: Unsere Entdeckungen aus dem Netz #24

Was ist neu auf Soundcloud, YouTube und Co.?
Viele Künstler veröffentlichen neue Musik heute zuerst im Netz auf Soundcloud oder YouTube. Aber was davon ist wirklich hörenswert? Wir sagen's euch in unserer neuen Kolumne. Kurz und bündig.