Songbird soll iTunes Konkurrenz machen

Firefox Media-Player als Preview-Version hier downloaden

Seit gestern ist die erste Version des Firefox Media-Players Songbird als Download erhältlich. Der Player wird als Open-Source-Projekt entwickelt und soll durch sein enges Zusammenspiel mit dem beliebten Mozilla Firefox Browser punkten. Wir bieten die Preview-Version als Download.

Wer ein Problem mit Apple und dessen Vormachtstellung im Online-Musikvertrieb hat, der könnte sich möglicherweise zukünftig für Songbird als Media-Player entscheiden. Die Software ähnelt hinsichtlich des Aussehens und der Nutzerführung auf den ersten Blick sehr dem beliebten Apple-Player iTunes nur eben in schwarz, statt weiß.

Der große Unterschied steckt allerdings unter der Oberfläche, denn Songbird soll nahtlos mit dem derzeit wohl besten Browser Firefox zusammen spielen.
So wurde auch Wert darauf gelegt, dass Musik unterschliedlicher, kostenloser wie kostenpflichtiger Online-Anbieter sich direkt über den Player herunterladen lässt, während Apple alleine seinen iTunes Music Store als Quelle für Musik unterstützt. Songbird beherrscht alle relevanten Formate wie MP3, AAC, Ogg Vorbis, FLAC und WMA hat aber eine verständliche Abneigung gegen DRM-geschützte Files. Käufer von Musik bei Apple oder Musicload werden also den Unterschied zwischen geschützten und offenen Audioformaten zu spüren bekommen.

Wie sein großer Bruder Firefox soll Songbird zukünftig durch diverse Erweiterungen individuell und nach persönlicher Vorliebe ergänzt werden können. Außerdem soll der Player in Kürze auch CDs in verschiedene Formate enkodieren und brennen können. Songbird wird in Zukunft plattformübergreifend auf allen Systemen laufen, es wurde aber vorläufig nur die Windows-Version veröffentlicht.

Die Preview-Version 0.1 für Windows soll nur einen ersten Eindruck dessen geben, was da kommt. Sie läuft allerdings schon erstaunlich stabil. Da sämtliche Server derzeit ausgelastet sind, bieten wir die kostenlose Software direkt zum Download an. (ur)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

England: Richter erklärt Privatkopie für illegal

Deutschland als Vorbild für englisches Urheberrecht
Es ist für uns inzwischen die normalste Sache der Welt: alte oder neue CDs in die Mediathek von iTunes importieren, um sie dann auch unterwegs hören zu können. In England und Wales wurde genau das jetzt wieder verboten.
Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Apple Music: Apples Angriff auf den Streaming Markt

Droht ein "Game of Thrones" im Musikbusiness?
Am 8. Juni wird mit dem Launch von Beats Music als integrierter Teil von Apples Betriebssystem gerechnet. Und auch Googles "YouTube Music Key" buhlt um Abonnenten. Für andere Anbieter könnte es demnächst sehr ungemütlich werden.
Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Portishead verdienen 2.300 Euro mit 34 Millionen Streams

Geoff Barrow lässt seinem Frust auf Twitter freien Lauf
Portishead-Kopf Geoff Barrow veröffentlicht auf Twitter die ziemlich ernüchternden Einnahmen von den Streams ihrer Musik. An der Menge kann es nicht gelegen haben; ganze 34 Millionen Streams brachten ihm gerademal umgerechnet 2.300 Euro ein. Lange werden sich die Künstler das wohl nicht mehr mit anschauen.
MP3-Verkäufe 2013 erstmals rückläufig

MP3-Verkäufe 2013 erstmals rückläufig

Zum ersten Mal seit zehn Jahren wurden weniger Downloads verkauft als im Vorjahr
Streaming ist weiter auf dem Vormarsch, das belegen die Zahlen für 2013. Um knapp sechs Prozent sank der Verkauf von MP3s 2013 in den USA. Neben dem Verkauf von MP3s war 2013 auch der illegale Download von Musik rückläufig, der Anteil an gestreamten Songs stieg im gleichen Zeitraum gewaltig.