Sophie Hunger und Lianne La Havas zu Gast bei Anke Engelke

Neues TV-Format "Anke hat Zeit" am Samstag 27. Juli im WDR

"Frei nach Lustprinzip", so lautet das Motto der Macher von Anke Engelkes neuer Kultursendung "Anke hat Zeit", die am Samstag im WDR ihre Premiere feiert. Dort sollen Künstler zu hören und sehen sein, denen man sonst im TV nur wenig Platz einräumt. In der ersten Sendung sind das u.a. die beiden Songwriterinnen Sophie Hunger und Lianne La Havas.

Kultur im Fernsehen kommt manchmal noch ziemlich bildungsbürgerlich daher. Dass es nicht so sein muss, will Anke Engelke in ihrer neuen Sendung "Anke hat Zeit" unter Beweis stellen. Dort unterhält sich die schlagfertige Entertainerin mit ihren Gästen aus Theater, Musik oder Kino.

"Herzensangelegenheit und Nische sind die Stichworte. Wir wollen ein bisschen zwangloser sein als sonst im TV. Wir wollen Spaß haben und trotzdem nicht dämlich sein." So schreiben die Macher über das neue Format, das zuvor schon mit Nicht-Moderator, Musiker und Komiker Helge Schneider ausprobiert wurde.

Die Premiere gibt es am kommenden Samstag (27.7.) um 22.45 Uhr im WDR Fernsehen zu sehen. Auch als Livestream im Netz: www.ankehatzeit.wdr.de
Und anschließend 30 Tage lang komplett online.

Zu Gast sind unter anderem die britische Songwriterin Lianne La Havas, die uns im vergangenen Jahr mit ihrem großartigen Debüt verzauberte und die eigenwillige Schweizer Songwriterin Sophie Hunger, die am Sonntag auch beim Greenville Festival auftreten wird, das live im Netz zu sehen ist. 

(Fotos: WDR.de)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Aktuelles Album

Blood

Lianne La Havas - Blood

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Unaufhaltsam
Die sympathische Lianne La Havas bezauberte 2012 mit ihrem Debüt "Is Your Love Big Enough" ausnahmslos alle. Es wurde ein riesiger Charterfolg und iTunes-Album des Jahres. "Blood", ihr Zweitling zelebriert den Pop, kratzt sogar ab und an dessen Genzen und ist gerade deshalb richtig gut.