Spotify bietet Familienabo für 15 Euro - auch gültig für Freunde

Musik Streaming wird viel günstiger

Spotify hat seine Preise massiv gesenkt. Mit dem so genannten Familyabo kostet ein Streaming-Abo nun ab 2,50 Euro pro Person, wenn man es mit fünf anderen Leuten abschließt. Ob das Familienmitglieder oder Freunde sind, spielt keine Rolle. Das Beste: Jedes Mitglied behält sein eigenes Profil und seine eigene Playlisten.

Spotify Family Abo
Spotify Family Abo für bis zu 6 Personen


Spotify dreht kräftig an der Preisspirale und bietet für 15 Euro ein "Gruppen"-Abo für bis zu sechs Personen. Damit es keinen Streit gibt, wenn der eine lieber Heavy Metal und der andere lieber Kuschelrock hört, bleiben die Konten vollkommen getrennt voneinander, das heißt, alle Playlisten bleiben individuell pro Nutzer erhalten, selbst wenn man mit einem bestehenden Konto zu einem Familiy-Konto wechseln möchte. 

Die Vertragsbedingungen von Spotify Family sind relativ einfach und kurz gehalten:

1. Ein Nutzer schließt als Hauptnutzer einen Vertrag mit Spotify und kann dann bis zu fünf weitere Nutzer einladen, diesen Account zu nutzen.

2. Haben die eingeladenen Nutzer bereits einen Vertrag, wird dieser automatisch umgewandelt, sobald sie die Einladung annehmen. Weitere Einstellungen sind nicht nötig. Sie kündigen also ihren eigenen Vertrag mit einem Klick.

3. Kündigt der Family-Hauptnutzer seinen Vertrag oder löscht einen Nutzer, werden diese Profile zu einem kostenlosen Spotify Account umgewandelt.

Das heißt, Konto und alle Playlisten bleiben auch nach Vertragsende erhalten. Somit wird das Risiko ausgeschlossen, dass man seine Sammlungen und Playlisten verliert, wenn man nicht mehr selbst der Inhaber ist.

Mehr muss man nicht beachten. Das Family Abo lohnt sich also nicht nur für Familien, sondern auch für WGs oder Freunde, man muss dafür nicht verwandt oder verschwägert sein und auch nicht unter einem Dach, nicht mal in einer Stadt wohnen. 

Spotify möchte damit mehr Mitglieder langfristig an seinen Dienst binden. Bereits jetzt ist Spotify unumstrittener Marktführer im Streaming, doch Apple hat über iTunes viel mehr zahlende Kunden und ist somit ein ernstzunehmender Konkurrent.

In einer Umfrage im Tonspion gaben fast 50 Prozent aller Spotify Nutzer an, das kostenlose werbefinanzierte Angebot zu nutzen. Nicht einmal die Hälfte unserer Nutzer hat einen Spotify Account, obwohl dieser kostenlos zu haben ist und obwohl vielerorts behauptet wird, dass alle nur noch streamen. Doch das ist ein Irrtum.

Quelle: Umfrage Tonspion 2016
Quelle: Umfrage Tonspion 2016


Der Wechsel zu Spotify Family geht ganz einfach: 

  • Der Hauptnutzer wechselt unter "Konto" zu Spotify Family und zahlt ab dann 14,99 statt 9,99 Euro im Monat.
  • Er kann dann unter "Einstellungen/Premium Family" bis zu 5 weitere Mitglieder einladen.
  • Die Familienmitglieder haben jeweils ein eigenes Spotify-Profil, nur die Abrechnung läuft über den Kontoinhaber.
  • Der Hauptnutzer hat jederzeit das Recht, die bestehenden Mitglieder zu löschen oder zu ersetzen.
  • Bestehende Profile, die gekündigt werden, werden zu kostenlosen Spotify Accounts umgewandelt und nicht einfach gelöscht.

Spotify Family

Spotify Family

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Apple Music

Streaming: Apple Music greift Spotify an

Vom Musikstreaming-Dienst zur Entertainment Plattform
Apple Music rüstet sich gegen die Konkurrenten Spotify und Pandora und plant Filme und TV-Serien wie South Park mit ins Programm aufzunehmen. Läuft der Musikstreaming-Dienst damit Gefahr sein Angebot wie MTV zu verwässern?
Die besten Alben 2016

Die besten Alben 2016

Die besten Alben des Jahres in einer Playliste
Ein schwieriges, aber musikalisch aufregendes Jahr liegt (endlich) hinter uns. Wir schauen zurück, was uns 2016 gebracht hat und veröffentlichen unsere Alben der Woche in einer Spotify-Playliste.
Kate Tempest / "Let Them Eat Chaos"

Die 20 besten Alben 2016

Die Redaktion hat gewählt
Die Redaktion hat ihre Lieblingsalben 2016 gewählt. Und beweist, dass der kleinste gemeinsame Nenner nicht unbedingt der größtmögliche Kompromiss sein muss. Hier die Liste der essenziellen Alben 2016.
R.I.P. 2016

R.I.P. 2016

Keiner wird dich vermissen
2016 wird als das Jahr der verstorbenen Helden in die Geschichte eingehen. Hier ist das komplette Jahr zusammengefasst in einem einzigen Bild. 

Aktuelles Album