Spotify: Die Zukunft der Musik?

Streaming-Anbieter will Musikkonsum verändern

Auf Spotify ruhen zur Zeit die Hoffnungen der Musikbranche. Der schwedische Anbieter will mit seinem Angebot die Art und Weise, wie wir Musik hören verändern. Und macht dabei vieles richtig.

Spotify ist einer der vielversprechendsten neuen Musikdienste und hat in diesem Jahr bereits einige wichtige Preise abgeräumt. Der Grund ist einfach: die Entwickler des Musikdienstes haben sich genau angeschaut, wie Musik gehört wird.

Spotify ist im Grunde so etwas wie eine Streaming-Variante von iTunes. Sämtliche Musik steht online bereit und kann vom User jederzeit an jedem Ort gehört und in Playlists gespeichert werden. Der Download ist nicht vorgesehen, da der Anbieter offenbar davon ausgeht, dass sein Service immer verfügbar sein wird.

Auch für die Vorstellung der neuen iPhone-Application haben sich die Spotify-Entwickler etwas Besonderes ausgedacht: man kann seine gespeicherte Playlist auch unterwegs anhören, selbst wenn man nicht mit dem Internet verbunden ist. Und das ist eine echte Neuerung, die kein Streaming-Anbieter bisher im Angebot hat und ein echter Fortschritt.

Für sein Angebot setzt Spotify auf Peer-to-Peer-Technologie wie sie auch in Tauschbörsen eingesetzt wird, bietet aber ausschließlich legal lizenzierte Files an, das heißt, User können nicht einfach ihre Musiksammlung ins System einspeisen.

Das Angebot von Spotify wirft eine grundsätzliche Frage auf: muss man Musik eigentlich noch besitzen? Oder genügt nicht der reine Zugang zur Musik, während die eigentlichen Daten selbst irgendwo draußen im Netz herumschwirren?

Hier gibt es selbst unter Fachleuten mindestens genauso viel Uneinigkeit wie über die Frage, ob das Album tot ist und inzwischen von der Playlist abgelöst wurde. Doch die Antwort auf beide Fragen lautet wohl am ehesten "Jein", denn genauso wie die Menschen sich darin unterscheiden, welche Musik sie hören, unterscheiden sie sich in der Art und Weise, wie sie diese hören. Eines steht aber wohl jetzt schon fest: Spotify wird den Downloadanbietern enorm Konkurrenz machen. Das Basisangebot ist kostenlos (mit Werbung) verfügbar, wer mehr Service und keine Werbung haben möchte ist schon mit 10 Euro pro Monat dabei.

Wann der Dienst in Deutschland starten wird ist noch unklar, derzeit sind die Lizenzverhandlungen noch nicht abgeschlossen. Bisher ist das Angebot nur in Schweden, Norwegen, Finnland, Großbritannien, Frankreich und Spanien verfügbar. 

 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Beginner (Foto: Nils Müller / Universal Music)

Spotify Playlist: Best of Deutschrap 2016

So klang Hip-Hop dieses Jahr in Deutschland
2016 war ein gutes Jahr für den deutschen Hip-Hop - nicht nur kommerziell. Viel mehr entwickelte sich Deutschrap in verschiedenste Richtungen und hat seine politische Stimme wieder gefunden.
Kodak Ektra (Foto:Produktbild)

Ektra: Kodak stellt neues Kamera-Smartphone vor

Das Handy im Look einer Retro-Kamera
Mit dem Ektra will Kodak endlich den Einstieg in den Smartphone-Markt schaffen. Aber ist das Kamera-Handy eher ein lässiges Hipster-Accessoire als eine echte Kamera-Alternative?
The xx kündigen drittes Album und neue Tourdaten an

The xx kündigen drittes Album und neue Tourdaten an

Zur Einstimmung gibt es eine Playlist von der Band
Vier Jahre liegt Coexist in der Vergangenheit. Jetzt geben The xx bekannt, dass sie an Album Nummer drei arbeiten und bald wieder auf Tour gehen. Bis dahin vertrösten sie die Fans mit einer selbst zusammengestellten Playlist.
Spotify will Soundcloud kaufen

Spotify will Soundcloud kaufen

Europäische Streaminganbieter vereint gegen US-Riesen
Laut der gewöhnlich gut unterrichteten Financial Times befindet sich der Streaming Dienst Spotify in "fortgeschrittenen Gesprächen" zur Übernahme von Soundcloud. Ob die Marke Soundcloud als Plattform für Musiker und Produzenten nach einem Merger fortgesetzt wird, steht in den Sternen. Damit bahnt sich ein Zweikampf zwischen Spotify und Apple Music um die Marktführerschaft im Streaminggeschäft an.
Screenshot aus dem Werbevideo von Spotify meets Tinder

App: Spotify und Tinder machen gemeinsame Sache

Es geht nicht mehr (nur) um die Optik
Bisher wischt man bei Tinder nur aufgrund des ersten virsuellen Eindrucks nach links oder rechts. In Zukunft entscheidet jetzt auch noch der eigene Lieblingssong darüber, ob es ein "Match" wird oder nicht.

Empfehlungen