Spotify: Die Zukunft der Musik?

Streaming-Anbieter will Musikkonsum verändern

Auf Spotify ruhen zur Zeit die Hoffnungen der Musikbranche. Der schwedische Anbieter will mit seinem Angebot die Art und Weise, wie wir Musik hören verändern. Und macht dabei vieles richtig.

Spotify ist einer der vielversprechendsten neuen Musikdienste und hat in diesem Jahr bereits einige wichtige Preise abgeräumt. Der Grund ist einfach: die Entwickler des Musikdienstes haben sich genau angeschaut, wie Musik gehört wird.

Spotify ist im Grunde so etwas wie eine Streaming-Variante von iTunes. Sämtliche Musik steht online bereit und kann vom User jederzeit an jedem Ort gehört und in Playlists gespeichert werden. Der Download ist nicht vorgesehen, da der Anbieter offenbar davon ausgeht, dass sein Service immer verfügbar sein wird.

Auch für die Vorstellung der neuen iPhone-Application haben sich die Spotify-Entwickler etwas Besonderes ausgedacht: man kann seine gespeicherte Playlist auch unterwegs anhören, selbst wenn man nicht mit dem Internet verbunden ist. Und das ist eine echte Neuerung, die kein Streaming-Anbieter bisher im Angebot hat und ein echter Fortschritt.

Für sein Angebot setzt Spotify auf Peer-to-Peer-Technologie wie sie auch in Tauschbörsen eingesetzt wird, bietet aber ausschließlich legal lizenzierte Files an, das heißt, User können nicht einfach ihre Musiksammlung ins System einspeisen.

Das Angebot von Spotify wirft eine grundsätzliche Frage auf: muss man Musik eigentlich noch besitzen? Oder genügt nicht der reine Zugang zur Musik, während die eigentlichen Daten selbst irgendwo draußen im Netz herumschwirren?

Hier gibt es selbst unter Fachleuten mindestens genauso viel Uneinigkeit wie über die Frage, ob das Album tot ist und inzwischen von der Playlist abgelöst wurde. Doch die Antwort auf beide Fragen lautet wohl am ehesten "Jein", denn genauso wie die Menschen sich darin unterscheiden, welche Musik sie hören, unterscheiden sie sich in der Art und Weise, wie sie diese hören. Eines steht aber wohl jetzt schon fest: Spotify wird den Downloadanbietern enorm Konkurrenz machen. Das Basisangebot ist kostenlos (mit Werbung) verfügbar, wer mehr Service und keine Werbung haben möchte ist schon mit 10 Euro pro Monat dabei.

Wann der Dienst in Deutschland starten wird ist noch unklar, derzeit sind die Lizenzverhandlungen noch nicht abgeschlossen. Bisher ist das Angebot nur in Schweden, Norwegen, Finnland, Großbritannien, Frankreich und Spanien verfügbar. 

 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Die 100 besten Songs 2016 als Spotify Playlist

Die 100 besten Songs 2016 als Spotify Playlist

Ausgewählt und kompiliert von der Tonspion Redaktion
Wie jedes Jahr haben wir die unserer Meinung nach bemerkenswertesten Songs des Jahres zu einer über siebenstündigen Playlist zusammengetragen, um das zumindest musikalisch außerordentlich gute Jahr 2016 Revue passieren zu lassen. 
Spotify: Coldplay sind die meistgestreamte Band der Welt

Spotify: Coldplay sind die meistgestreamte Band der Welt

Und "Yellow" ist nicht der beliebteste Song
Spotify wertet zur Zeit die Statistiken des aktuellen Jahres aus und immer wieder flattern dabei interessante Fakten aus dem Firmensitz in Stockholm. Jetzt gab der Streamingdienst bekannt, dass Coldplay mehr Streams gesammelt hat als jeder andere Künstler.