Spott und Häme für Apple und U2

Wie ein Marketinggag nach hinten los geht

Ein neues U2-Album kostenlos und frei Haus? Vor wenigen Jahren hätte man sich über so ein Geschenk gefreut. Doch der Plan von Apple und U2, das neue Album allen iTunes Nutzern kostenlos auf die Festplatte zu pushen, ging ordentlich nach hinten los.

Nein, das soll kein U2-Bashing werden. In den 80er und 90er Jahren haben Bono und Co. zu Recht mit ihren Hymnen die Musikwelt erobert. "Pride (In The Name Of Love)", "Where The Streets Have No Name" oder "One" sind Meilensteine in der Rock-Geschichte, ganz egal, ob man den messianischen Gestus von Bono mag oder nicht. 

Aber nun hat die einst erfolgreichste Band des Planeten den Bogen überspannt. Statt es einfach so an ihre Fans zu verschenken (wie es Radiohead mit ihrem Album "In Rainbows" mit ausgestrecktem Stinkefinger in Richtung Plattenfirma getan hatten) haben die Polit-Rocker ihr neues Album "Songs of Innocence" direkt an den Computergiganten Apple verkauft. Das nannte man früher "Ausverkauf" oder "Corporate Rock" und zog gesellschaftliche Ächtung nach sich.

Schlimmer noch: 500 Millionen Nutzer von iTunes wurden mit dem Album zwangsbeglückt, es tauchte plötzlich in ihrer Playliste auf. Dabei hätte man wissen können, dass U2 zwar eine große Fangemeinde hat, aber dass die Zahl der Leute, die der irischen Band nichts abgewinnen können oder sie sogar hassen, ungleich größer ist. Musik lässt niemanden gleichgültig, nur schlägt das Pendel schnell in beide Richtungen aus. Das erfährt man als Musikmagazin Tag für Tag.

Entsprechend verbreitet sich im Netz nun Hohn und Spott über die Band und Apple (denen man einen etwas innovativeren, mutigeren Musikgeschmack durchaus hätte zutrauen dürfen). Damit hat Bono gerechnet und den Hatern auch gleich eine Nachricht geschrieben, doch die optimistische Annahme auch den ein oder anderen HipHop-Fan durch ihr "bisher persönlichstes Album" bekehren zu können, ist eine peinliche Anmaßung. Als gäbe es nicht genug Gelegenheiten, sich die Musik von U2 anzuhören, wenn man das will.

Was ist falsch daran, den Leuten die Wahl zu lassen, welche Musik sie hören möchten? Ganz egal, ob man das Album mag oder nicht: mehr Sympathien haben Bono und Co. diese Woche nicht gewonnen. 

Hier einige Reaktionen aus Twitter, alleine aus den letzten paar Stunden: 

Aber wie ist denn nun das neue Album? Ist es denn so schlecht, wie Twitter einen glauben lässt? Keineswegs. Aber es ist leider auch nicht annähernd so gut, wie U2 das offenbar selbst glauben. Jedenfalls halten sich die "bekehrten" HipHop-Fans in den sozialen Netzwerken bisher bedeckt. 

Album Review: U2 - Songs Of Innocence


Teile diesen Beitrag:

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

Aktuelles Album

Songs of Experience

U2 - Songs of Experience

Sneak Preview
Bereits bei der Veröffentlichung ihres letzten Albums "Songs of Innocence" kündigten U2 an, dass es einen zweiten Teil namens "Songs of Experience" geben werde. Jetzt hat The Edge mehr Details zum neuen Album bekannt gegeben. 

Ähnliche News

iPhone7plus black (Apple)

iPhone 7 Plus bereits vor Verkaufsstart ausverkauft

Düsterer TV-Spot für neues iPhone vorgestellt
Wer sich morgen zum Verkaufsstart das neue iPhone 7 Plus im Geschäft holen möchte, könnte eine böse Überraschung erleben. Der erste TV-Spot des neuen iPhones erinnert unterdessen an einen Horrorfilm.
AirPods

Apple: iPhone 7 ohne Kopfhörereingang

Neues iPhone wurde gestern vorgestellt
Wer sein iPhone auch als MP3-Player für unterwegs nutzt, könnte in naher Zukunft mit Schwierigkeiten konfrontiert werden. Apple verabschiedet sich Apple vom klassischen Kopfhörereingang per Miniklinke und stellt stattdessen einen überteuerten Bluetooth-Kopfhörer mit 5 Stunden Laufzeit vor. 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.

* Pflichtfeld

Empfehlungen