Stream: Darkside und ihr Daft Punk Remix-Album

Nicolas Jaar und Dave Harrington remixen "Random Access Memories"

Inoffizielle Remixe vom neuen Daft Punk Album gibt's bereits reichlich. Der viel gelobte New Yorker Produzent Nicolas Jaar und sein Gitarrist Dave Harrington haben sich nun das neue Album vorgenommen und bearbeitet. Herausgekommen ist ein Werk, das mit der Vorlage kaum noch etwas gemein hat. 

Es ist keine Kunst, einem guten Song eine mächtige Bassdrum zu verpassen und am Ende "Remix" draufzuschreiben. Ein ganz anderes Interesse verfolgten Jaar und Harrington bei ihrer Bearbeitung von "Random Access Memories", für die sie ihr Projekt Darkside kurzfristig in Daftside umbenannt haben. Die Originalspuren scheinen nur noch ab und zu durch, großteils haben Darkside selbst im Studio gejammt und ein ganz neues Album geschaffen, das nicht einfach nur auf kommerzielle Verwertung oder Tanzbarkeit hin produziert ist. 

Unser Favorit des Remix-Albums: "Intant Crush" mit Julian Casablancas von The Strokes an den Vocals, das mit stampfendem Groove unterlegt eine ganz neue Qualität gewinnnt und vielleicht ein wenig so klingt, wie es sich Fans elektronischer Musik vom neuen Daft-Punk-Album gewünscht hätten.

Das Album mit dem passenden Titel "Random Access Memories Memories" kann man sich hier komplett anhören. Ob und in welcher Form es offiziell erscheinen wird, ist noch nicht bekannt. 

Am 16. Juli 2013 sollen laut Amazon.com offizielle Daft-Punk-Remixe von der Hitsingle "Get Lucky" auf Vinyl erscheinen. 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Aktuelles Album

Sirens

Nicolas Jaar - Sirens

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Entschleunigung
Nicolas Jaar streamte bereits vor Wochen schon sein komplettes Album als eine große Sounddecke, wo ein Song in den anderen übergeht. Auf klassische Track-by-Track-Schemata zu verzichten hat einen guten Grund.