Stream: M.I.A. - "Bring The Noize" aus dem neuen Album "Mantangi"

Neuer Song vom kommenden und möglicherweise letzten Album

M.I.A. hat einen neuen Song als Vorbote ihres demnächst erscheinenden Albums "Matangi" gepostet. In einem Interview kündigte sie an, dass es ihr letztes Album sein werde. 

Die Vorzeichen für das neue Album von M.I.A. stehen ausgesprochen schlecht. In einem Interview beklagte sich die Künstlerin über ihr neues Label Interscope, das "Matangi" bereits im Dezember veröffentlichen wollte, sich aber dann weigerte, da es zu "positiv" geworden sei. M.I.A. musste zurück ins Studio und es ihrem Image gemäß dunkler machen. In einem Interview sagte sie: "Es ist als ob sie sagen würden: 'wir haben dich zum Staatsfeind Nummer 1 aufgebaut, jetzt kommst du mit diesem positiven Zeug an'".

M.I.A. - Bring The Noize

Nun soll "Matangi" in Kürze erscheinen und laut M.I.A. ihr letztes Album bleiben. Es sei ein großes "Fuck you" an die Musikindustrie, schrieb sie auf Twitter. Und es ist gut möglich, dass ihr Label ihr das heimzahlt und das Album mit einem großen "Fuck you" ohne Promotion versauern lässt. Dazu kommt noch, dass ihr ehemaliger Manager, den sie gefeuert hatte, nun Chef ihres Labels ist. Eine "Interessante" Konstellation, wie M.I.A. im Interview einräumt.

"Bring The Noize" erinnert vom Titel an Public Enemy, ist aber 100% M.I.A. Von positiven Vibes ist auf diesem ertsten Track nicht viel zu hören.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Aktuelles Album

M.I.A. - A.I.M.

M.I.A. - A.I.M.

Schwester Blattschuss
Zu viele Ungerechtigkeiten passieren auf der Welt und auch zu viele Ungerechtigkeiten sind M.I.A. selbst im Mikrokosmos des Mainstream-Pop widerfahren. Auf „A.I.M.“ mischt sie beide Komponenten zu einer explosiven Mischung, packt sie in den Lauf und zielt.

Empfehlungen