Streaming: Apple dreht an der Preisschraube

Streaming Service Beats soll für 7,99 Dollar verfügbar sein

Nach dem Kauf des Streamingdienstes Beat Music arbeitet Apple an einer Integration in iTunes. Das neue Streamingangebot soll dann für 7,99 Dollar verfügbar sein. Eine Kampfansage an Spotify und Co.

Während sich immer mehr Künstler über die geringen Einnahmen via Streaming beklagen, will Apple offenbar einen Preiskampf starten. Dafür will Apple den Streamingdienst Beats komplett in iTunes, iOS und Apple TV integrieren.

Der Nutzer entscheidet dann selbst, welche Musik er nur "mieten" und welche er kaufen und sammeln möchte. Aufgrund der höheren Margen beim Kauf kann Apple seinen Dienst vermutlich günstiger anbieten. Nur 7,99 Dollar soll das Monatsabo fürs Streaming bei Apple kosten und damit zwei Dollar günstiger als die Konkurrenz. 

Ursprünglich wollte Apple nach Insiderberichten sogar schlappe 5 Dollar fürs unbegrenzte und werbefreie Streaming durchsetzen, eine Summe, die möglicherweise viele neue Nutzer zu zahlenden Kunden machen könnte. Doch die Musikindustrie war offenbar nicht bereit, ihr Produkt zu diesem Dumping-Preis herzugeben. Zuletzt hatten sich Stars wie Taylor Swift vom Streaming zurück gezogen, um mehr Alben verkaufen zu können.

Wegen des hohen Marktanteils von Android-Smartphones von über 75 Prozent will Apple erstmals auch ein hauseigenes Produkt für Android anbieten. So können auch User ohne iPhone oder Macbook den Apple Streaming Service nutzen. Bisher hatte sich Apple komplett gegen das Betriebssystem von Google abgeschottet.

Dennoch kann man davon ausgehen, dass Apple sein neues Streamingangebot hauptsächlich dazu auf den Markt bringt, um mehr Geräte zu verkaufen, denn das ist nach wie vor das lukrativste Geschäft des US-Konzerns, während das Streaminggeschäft nach wie vor hohe Verluste einfährt.

Das alte Design von Beats in rot und schwarz soll künftig verschwinden, der Streamingdienst wird nahtlos in itunes integriert. Warum man drei Milliarden Dollar für das von Dr. Dre gegründete Unternehmen Beats ausgegeben hat, um die Marke anschließend verschwinden zu lassen, bleibt bis auf Weiteres Apples bestgehütetes Geheimnis. 

Internetgigangen steigen ins Streaminggeschäft ein

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Die Toten Hosen (Foto: Erik Weiss)

Die Toten Hosen jetzt bei Streaming Diensten verfügbar

Alle 44 Alben im Stream
Die Toten Hosen gehörten bisher zur kleinen Gruppe der Künstler, die sich noch gegen den unaufhaltsamen Streamingtrend stellten. Das hat nun ein Ende. Jetzt können Fans sich freuen, denn die Punkrocker stellen alle ihre Alben zum Streamen bereit.
Apogee Element 88 - Audio Interface der Spitzenklasse

Apogee Element 88 - Audio Interface der Spitzenklasse

Das Mac-optimierte Audio Interface für professionelle Liveauftritte und Studioaufnahmen
Musik wird heute in erster Linie am Computer produziert. Dazu benötigt man ein professionelles Audio Interface, das die eingehenden Signale ohne Verluste umwandelt. Das Apogee Element 88 ist speziell für Mac optimiert und ermöglicht, eine komplette Band mit dem Macbook oder iPad aufzunehmen. Wir haben uns das Gerät angesehen.
Apple Music

Streaming: Apple Music greift Spotify an

Vom Musikstreaming-Dienst zur Entertainment Plattform
Apple Music rüstet sich gegen die Konkurrenten Spotify und Pandora und plant Filme und TV-Serien wie South Park mit ins Programm aufzunehmen. Läuft der Musikstreaming-Dienst damit Gefahr sein Angebot wie MTV zu verwässern?
Spotify: Coldplay sind die meistgestreamte Band der Welt

Spotify: Coldplay sind die meistgestreamte Band der Welt

Und "Yellow" ist nicht der beliebteste Song
Spotify wertet zur Zeit die Statistiken des aktuellen Jahres aus und immer wieder flattern dabei interessante Fakten aus dem Firmensitz in Stockholm. Jetzt gab der Streamingdienst bekannt, dass Coldplay mehr Streams gesammelt hat als jeder andere Künstler.

Aktuelles Album

Compton

Dr. Dre - Compton

Nicht kleckern, protzen!
Altmeister Dr. Dre setzt zum Schlussakkord an und versammelt mehr als ein Dutzend Künstler um sich. Er feiert die Musik, zelebriert den Hip-Hop und setzt sich selbst auf dessen Thron.