Streamingdienst Tidal am Ende?

Jay-Z soll über Aufgabe nachdenken

Nur vier Monate nach dem spektakulären Start von Jay-Zs Streamingangebot Tidal ist, denkt der Rapper daran, sein Engagement zu beenden. Offenbar ist das Spielzeug schlicht zu teuer geworden. 

Mit großem Getöse und noch größeren Worten startete Jay-Z seinen Streamingdienst Tidal Ende März und holte dafür 16 befreundete Superstars mit an Bord, die er als Teilhaber vorstellt hatte. Die Rechnung schien einfach: hol ein paar bekannte Stars an Bord und sorge dafür, dass ihre Millionen Fans auch zu Fans und Nutzern von Tidal werden. Doch sie ging nicht auf. 

Ganz im Gegenteil, der sehr durchschaubare PR-Stunt ging voll nach hinten los, die Fans rebellierten mit dem Hashtag #Fucktidal gegen die "exklusiven" Releases, die Tidal ausschließlich zahlenden Mitgliedern zugänglich machen wollte. Um damit Fans ein Abo aufzudrücken.


Mit exklusiven Releases wollte Jay-Z Tidal zum Erfolg führen. 

Vielleicht hätte man vorher ein paar Hausierer fragen sollen, wie das mit dem Abo verticken eigentlich so läuft. Vor allem, wenn es bereits zahlreiche andere Streaminganbieter gibt, die im Grunde genau dasselbe bieten, nur unter anderem Namen. Tatsächlich hatte Jay-Z einfach den norwegischen Anbieter Wimp gekauft - in Norwegen der Marktführer im Streaming -, ihm einen neuen Anstrich verpasst und das ganze dann als neu und revolutionär verkauft. Und sich damit nun voll in die Nesseln gesetzt.

Zudem hat er nun mit einer Klage des Labels Cash Money zu tun, das Tidal auf 50 Millionen Dollar verklagt wegen der angeblich unrechtmäßigen Veröffentlichung eines Albums von Lil Wayne. Andere Künstler, die beim Launch noch ihr Gesicht für Tidal in die Kamera hielten, haben längst ihre Unterstützung zurück gezogen. Drake hatte sich sogar auf die Seite des großen Konkurrenten Apple Music geschlagen und dessen Launch unterstützt. 

Vielleicht war der Plan von Jay-Z seinen Dienst an einen der großen Konkurrenten, Spotify oder Apple zu verkaufen und mit exklusiven Releases seiner berühmten Kollegen zu winken. Doch dieser Plan ist nicht aufgegangen. Ende Juni hatte Tidal nicht einmal eine Million Abonnenten. Viel zu wenig, um langfristig Gewinn zu machen. Bislang zahlt Jay-Z alles aus eigener Tasche. Dass nun auch noch Apple ein eigenes Angebot gestartet hat, dürfte die Zukunftsaussichten für Tidal nicht rosiger machen. Insider-Gerüchten zufolge möchte Jay-Z das Experiment Tidal lieber früher als später beenden, um nicht noch mehr Geld zu verlieren.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Alle wichtigen Streamingdienste im Netz
Streamingdienste bieten für eine überschaubare monatliche Pauschale den Zugriff auf Millionen von Alben und Songs. Mit Playlists und persönlichem Radio verändern sie grundlegend, wie und welche Musik wir hören. Hier die wichtigsten Anbieter im Schnellvergleich.
Die Toten Hosen (Foto: Erik Weiss)

Die Toten Hosen jetzt bei Streaming Diensten verfügbar

Alle 44 Alben im Stream
Die Toten Hosen gehörten bisher zur kleinen Gruppe der Künstler, die sich noch gegen den unaufhaltsamen Streamingtrend stellten. Das hat nun ein Ende. Jetzt können Fans sich freuen, denn die Punkrocker stellen alle ihre Alben zum Streamen bereit.
Apple Music

Streaming: Apple Music greift Spotify an

Vom Musikstreaming-Dienst zur Entertainment Plattform
Apple Music rüstet sich gegen die Konkurrenten Spotify und Pandora und plant Filme und TV-Serien wie South Park mit ins Programm aufzunehmen. Läuft der Musikstreaming-Dienst damit Gefahr sein Angebot wie MTV zu verwässern?
Spotify: Coldplay sind die meistgestreamte Band der Welt

Spotify: Coldplay sind die meistgestreamte Band der Welt

Und "Yellow" ist nicht der beliebteste Song
Spotify wertet zur Zeit die Statistiken des aktuellen Jahres aus und immer wieder flattern dabei interessante Fakten aus dem Firmensitz in Stockholm. Jetzt gab der Streamingdienst bekannt, dass Coldplay mehr Streams gesammelt hat als jeder andere Künstler.

Aktuelles Album

Magna Carta Holy Grail

Jay-Z - Magna Carta Holy Grail

High-End ohne Seele
Was ist 2013 los in der Hip Hop-Chefetage? Kanye West erklärt sich zu „Yeezus“, Jay-Z will seinem Buddy nicht nachstehen und veröffentlicht wenig später ein Album mit dem bescheidenen Titel „Magna Carta Holy Grail“. Der Höhepunkt einer beispiellosen Marketingkampagne, die - aller Hoffnungen zum Trotz - wohl als Blaupause für zukünftige Superstar-Veröffentlichungen dienen wird.