Studie: MP3 stärkt neue Künstler

Eine aktuelle Studie der Universitäten Connecticut und Buffalo beschäftigt sich mit der Frage, ob Internet und MP3 wirklich für die Umsatzeinbußen der Musikindustrie verantwortlich zu machen sind. Ihr Ergebnis: nicht wirklich.

Zwar habe das Vorhören von Musik übers Internet den Effekt, dass vor allem Alben von Superstars nicht mehr ganz unkritisch gekauft werden, gleichzeitig sei aber auch zu beobachten, dass viele unbekannte Künstler auch dank Unterstützung aus dem Netz überhaupt den Weg in die Charts finden. Die Wissenschaftler untersuchten die Entwicklung der US Billboard Charts der letzten zehn Jahre und stellten fest, dass heute fast 50 Prozent mehr neue Künstler in die Charts einsteigen, als früher. Vor allem in der Zeit als Napster ganz hoch im Kurs stand, sei eine deutliche Entwicklung in diese Richtung zu verzeichnen, während die etablierten Stars an Boden verloren.

Die Erklärung der Forscher dafür ist, dass die Konsumenten früher die Platten von bekannten Stars eher blind gekauft hätten, während man neue Künstler erst einmal entdecken musste. Durch die Möglichkeit Alben etwa auf den MP3 Tauschbörsen vorzuhören, könne man auch schlechte Alben von etablierten Größen schnell ausfiltern und neue Künstler durch die Vielzahl der neuen Internetkanäle entdecken.

Eine Studie des Marktforschungsinstituts Jupiter besagt ausserdem, dass Besucher von MP3 Tauschbörsen in letzter Zeit mehr Geld für Musik ausgeben, als Internet-Nutzer, die keine MP3 aus dem Netz ziehen. Die Forscher begründen diese Entwicklung damit, dass das Brennen von Musik auf CD vielen zu umständlich sei, die Beschäftigung mit Musik an sich aber das Interesse für neue Platten steigere.

Dem widerspricht die Vereinigung der Plattenindustrie, die den Forschern methodische Fehler und falsche Schlussfolgerungen vorwerfen. Allerdings bemüht auch die Musikindustrie immer wieder die alte Milchmädchenrechnung, jeder Download sei eine verkaufte Platte weniger. Im Konflikt der unterschiedlichen Interessen liegt die Wahrheit also weiterhin im Dunkeln. (ur)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Helene Fischer Pressefoto (©Universal Music / Foto: Kristian Schuller)

Studie: Hören wir im Alter alle Helene Fischer?

Britische Studie kommt zu erstaunlichen Erkenntnissen über die Entwicklung des Musikgeschmacks
Die Wissenschaft hat festgestellt: Eine britische Studie über den Musikgeschmack verschiedener Altersgruppen kommt zu dem Ergebnis, dass wir in der Jugend alle rebellische Musik hören und im Alter schließlich bei Helene Fischer, den Amigos und ihren Kollegen enden. Warum das blanker Unsinn ist.
Umfrage: So hören unsere Nutzer Musik

Umfrage: So hören unsere Nutzer Musik

Erstaunliche Erkenntnisse bei unserer Umfrage 2016
Im Februar hatten wir unsere Nutzer gefragt, wo und wie sie Musik hören. Rund 660 Antworten haben wir erhalten, hier die teils überraschenden Ergebnisse. 
Was die Welt hört: Die beliebtesten Songs aller Zeiten

Was die Welt hört: Die beliebtesten Songs aller Zeiten

Diese Songs wurden bei Spotify am häufigsten gestreamt
Die Website Polygraph hat sich mit Spotify zusammengetan und eine Liste der beliebtesten Songs aller Zeiten veröffentlicht. Spannend ist aber auch, welche Künstler dort gar nicht auftauchen.
Ohrgasmus: Mit Adele und Oasis zum Höhepunkt

Ohrgasmus: Mit Adele und Oasis zum Höhepunkt

Erstaunliche Ergebnisse einer Studie
Wer hätte das gedacht? Musik hören macht offensichtlich noch viel mehr Spaß als bisher angenommen und kann Wallungen wie Gänsehaut oder auch sexuelle Erregung verursachen. Eine US-Wissenschaftlerin hat nun die erregendsten Musikstücke zusammen gestellt.