Studie: Spotify & Co. fressen Downloads

Das große Nullsummenspiel der Musikindustrie

Eine von der Europäischen Kommission in Auftrag gegebene Studie kommt zu dem Schluss, dass Streaming sich nicht postiv auf die Umsätze der Musikindustrie auswirken. Zwar zahlen mehr Menschen für Musik, aber dafür kaufen sie weniger Downloads und CDs.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass das Streaming insgesamt "umsatzneutral" sei. Zahlende Abonnenten von Spotify und Co. haben keinen Grund mehr illegale Angebote und Piratenseiten zu nutzen, aber sie haben auch wenig Grund, überhaupt noch Musik zu kaufen. 

Streaming vs. Downloads
Streaming vs. Downloads

Die Macher der Studie rechnen vor, dass auf 137 Streams ein Download weniger verkauft werde. Im Durchschnitt verdienen die Labels an einem Stream ca. $0,007 und an einem  verkauften Download $0,82. Auf der anderen Seite machen 47 Spotify Streams einen illegalen Download weniger. 

Die Behauptung von Spotify-Chef Daniel Ek, dass Streamingangebote auch den Verkauf von Musik stimuliere und mehr Menschen wieder Musik kaufen, die sie im Streamingabo entdecken, können die Wissenschaftler nicht bestätigen. 

Für durchschnittliche Nutzer ist das Streaming über ein Premium Abo mit umgerechnet 10 Dollar allerdings deutlich teurer, als der Kauf von Platten. Im Jahr 2002 gab der durchschnittliche amerikanische Musikhörer im Schnitt ca. 60 Dollar für CDs aus, fürs Streaming zahlt er heute das Doppelte, allerdings ohne dass er die Musik am Ende auch besitzt. 

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Alle wichtigen Streamingdienste im Netz
Streamingdienste bieten für eine überschaubare monatliche Pauschale den Zugriff auf Millionen von Alben und Songs. Mit Playlists und persönlichem Radio verändern sie grundlegend, wie und welche Musik wir hören. Hier die wichtigsten Anbieter im Schnellvergleich.
Tonspion Release Radar auf Spotify

Stream: Tonspion Release Radar auf Spotify

Die Neuerscheinungen der Woche in einer Playlist
Auch der aufmerksamsten Redaktion entgeht die ein oder andere hörenswerte Veröffentlichung. Dieses Dilemma lösen wir ab sofort mit dem "Tonspion Release Radar" auf Spotify. Hier könnt ihr die Playlist abonnieren.
Stream: Der Tonspion Mix der Woche auf Spotify

Stream: Der Tonspion Mix der Woche auf Spotify

Redaktion trifft Algorithmus
Als Musikredaktion stehen wir algorithmisch erstellten Playlisten naturgemäß eher kritisch gegenüber. Meistens sind sie langweilig und vorhersehbar. Aber unser "Mix der Woche" auf Spotify basiert auf unserer eigenen redaktionellen Vorauswahl und kann sich hören lassen. Hier könnt ihr jede Woche den "Tonspion Mix der Woche" hören.
Die Toten Hosen (Foto: Erik Weiss)

Die Toten Hosen jetzt bei Streaming Diensten verfügbar

Alle 44 Alben im Stream
Die Toten Hosen gehörten bisher zur kleinen Gruppe der Künstler, die sich noch gegen den unaufhaltsamen Streamingtrend stellten. Das hat nun ein Ende. Jetzt können Fans sich freuen, denn die Punkrocker stellen alle ihre Alben zum Streamen bereit.