Tauschbörse bietet legale MP3 Files

Peer Impact öffnet sich den Independent Labels

Nach dem wegweisenden Urteil gegen Grokster und Morpheus in den USA, arbeiten zahlreiche Firmen fieberhaft an legalen Filesharing-Lösungen. Peer Impact bietet als erster Anbieter auch legale MP3 Downloads ohne DRM-Einschränkungen an.

Bislang hatte sich Peer Impact auf Musik der großen Major-Companies beschränkt, die die meisten Hits im Repertoire haben. Doch diese dürfen derzeit im Internet nur als kopiergeschützte Downloads angeboten werden. Und genau das ist ein großer Nachteil im Vergleich zu den bisherigen Tauschbörsen, die in der rechtlichen Grauzone opierierten.
Nicht jeder Tauschbörsennutzer möchte Musik in einem Format kaufen, das den Brennvorgang oder die Anzahl der Kopien auf mobile MP3 Player reglementiert.
Deshalb hat Peer Impact nun die ersten 100 000 Songs von Independent Labels im MP3 Format für seine Tauschbörse lizenziert und bietet diese ab sofort zum Verkauf für durchschnittlich 99 Cent pro Song an. Die meisten Independent Labels sehen im offenen MP3 Format keine Gefahr, sondern eine Chance mehr Kunden zu erreichen, die keine umständlich geschützten Files kaufen möchten. Neben kostenpflichtigen gibt es auch einige kostenlose MP3 Files, die von den Labels zu Werbezwecken ins Netz der Tauschbörse gestellt werden.

Peer Impact ist im Unterschied zu den bisherigen Tauschbörsen ein geschlossenes Netzwerk, in dem der Anbieter zentral bestimmt, welche Files kursieren dürfen. Hat man als Nutzer ein File erworben darf man es legal im Netz weiterverkaufen und verdient selbst 5 Cent pro verkauftem Song.

Viele sehen in legalen P2P-Lösungen die Zukunft des Musikvertriebs, weil es ermöglicht, die Musikfans selbst zu Musikanbietern zu machen und so Musik schneller im Netz zu verbreiten. Zudem dürften viele Tauschbörsen-Anbieter auf legale Lösungen umschwenken, weil auch sie am möglicherweise lukrativen Geschäft teilhaben möchten. Welches Geschäftsmodell sich dabei langfristig durchsetzen wird, muss sich über die kommenden Jahre allerdings noch zeigen. (ur)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

BitTorrent Bundles: Musik über Filesharing verkaufen

BitTorrent Bundles: Musik über Filesharing verkaufen

Filesharing-Vertrieb bietet neue Freiheiten
Im letzten Jahr machte Thom Yorke mit einem außergewöhnlichen Vertriebsweg seines Soloalbums von sich reden: es war ausschließlich über den Filesharing Client BitTorrent erhältlich. Ab sofort steht dieser Vertriebsweg allen Musikern und Labels zur Verfügung. Wir zeigen, wie es geht.
Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Ist canna.to wirklich legal?
Cannapower bzw. canna.to hat sich in den letzten Jahren zur beliebtesten Musik-Tauschbörse gemausert, bei der man die gesamte Musik aus den Charts finden kann. Doch ist der Dienst auch legal?
"Downloaded" - Die Geschichte von Napster als Film

"Downloaded" - Die Geschichte von Napster als Film

Jetzt den US-amerikanischen Dokumentarfilm online streamen
Mit dem Launch der Musiktauschbörse Napster 1999 wurde die Musikindustrie revolutioniert. Die Dokumentation „Downloaded“ versucht die Geschichte und die Bedeutung der Software zu rekonstruieren und kann jetzt online gestreamt werden.
BGH: Provider müssen Daten von Tauschbörsennutzer heraus geben

BGH: Provider müssen Daten von Tauschbörsennutzer heraus geben

Xavier Naidoo klagt sich erfolgreich durch die Instanzen
Während alle Welt derzeit über die GEMA diskutiert, traf der Bundesgerichtshof letzte Woche eine weitreichende Entscheidung, die auf nicht halb so viel Medienecho stieß. Demnach müssen Provider künftig die Adressen von Tauschbörsennutzern heraus geben, wenn die Rechteinhaber danach verlangen.