Tauschbörsen: Das Sommerloch ist vorbei

Rund ein Jahr ist seit den ersten Klagen der US-Musikindustrie gegen P2P-Nutzer vergangen. Vom Tauschen hat dies aber offenbar kaum jemanden abgehalten. So verzeichnen die großen Tauschbörsen auch dieses Jahr im Spätsommer den gewohnten Wachstumsschub.

So meldet das kanadische Marktforschungsinstitut ITIT, dass die Zahl der aktiven P2P-Nutzer von Juli bis August diesen Jahres um mehr als 15 Prozent anstieg. Einen deutlichen Schub konnte demnach Kazaas Fasttrack-Netzwerk verzeichnen, nachdem ein kalifornisches Gericht ein Fasttrack-Programm Mitte August für legal erklärt hatte. Auch das Edonkey 2000-Netzwerk und Bittorrent verzeichnen weiterhin große Zuwachsraten.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommen die Marktforscher der in Los Angeles ansässigen Firma Big Champagne. Gegenüber der Washington Times erklärte ein Firmenvertreter, dass im August rund 7,6 Millionen Menschen Musik und Filme über Kazaa und Co. tauschten. Im Vorjahr waren es noch 6,2 Millionen. Big Champagne-CEO Eric Garlands schlechte Botschaft für die Musikindustrie: ?Immer mehr Menschen laden immer mehr Musik herunter.?

Tauschbörsen verzeichnen traditionsgemäß im Sommer deutliche Einbrüche, da viele Studenten nicht auf die schnelle Netzanbindung ihres Wohnheims zugreifen können. Gegen Ende des Sommers gibt es dann regelmäßig einen merkbaren Boost. Im letzten Jahr war dieser vorübergehend abgeschwächt, da die Klagen der Industrie viele Nutzer zumindest vorübergehend verunsicherten. Doch anstatt sich ganz vom Tausch zu verabschieden, schauten sich die meisten P2P-Fans nach alternativen Netzwerken zum Marktführer Kazaa um.

Hauptgewinner dieses Trends ist das Edonkey 2000-Netzwerk, das seine Nutzerzahlen innerhalb des letzten Jahres nahezu verdreifachen konnte. Doch auch andere Netzwerke konnten von den Wanderbewegungen der P2P-Nutzer profitieren. So verzeichnet das Gnutella-Netz mittlerweile mehr als 500 000 simultane Nutzer ? rund fünf Mal so viele wie vor 18 Monaten. Überraschungsaufsteiger ist schließlich das Warez P2P-Netzwerk, das mittlerweile nahezu 900 000 simultane Nutzer verzeichnen kann. (jr)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

BitTorrent Bundles: Musik über Filesharing verkaufen

BitTorrent Bundles: Musik über Filesharing verkaufen

Filesharing-Vertrieb bietet neue Freiheiten
Im letzten Jahr machte Thom Yorke mit einem außergewöhnlichen Vertriebsweg seines Soloalbums von sich reden: es war ausschließlich über den Filesharing Client BitTorrent erhältlich. Ab sofort steht dieser Vertriebsweg allen Musikern und Labels zur Verfügung. Wir zeigen, wie es geht.
Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Ist canna.to wirklich legal?
Cannapower bzw. canna.to hat sich in den letzten Jahren zur beliebtesten Musik-Tauschbörse gemausert, bei der man die gesamte Musik aus den Charts finden kann. Doch ist der Dienst auch legal?
"Downloaded" - Die Geschichte von Napster als Film

"Downloaded" - Die Geschichte von Napster als Film

Jetzt den US-amerikanischen Dokumentarfilm online streamen
Mit dem Launch der Musiktauschbörse Napster 1999 wurde die Musikindustrie revolutioniert. Die Dokumentation „Downloaded“ versucht die Geschichte und die Bedeutung der Software zu rekonstruieren und kann jetzt online gestreamt werden.
BGH: Provider müssen Daten von Tauschbörsennutzer heraus geben

BGH: Provider müssen Daten von Tauschbörsennutzer heraus geben

Xavier Naidoo klagt sich erfolgreich durch die Instanzen
Während alle Welt derzeit über die GEMA diskutiert, traf der Bundesgerichtshof letzte Woche eine weitreichende Entscheidung, die auf nicht halb so viel Medienecho stieß. Demnach müssen Provider künftig die Adressen von Tauschbörsennutzern heraus geben, wenn die Rechteinhaber danach verlangen.