Tauschbörsen legen in Deutschland weiter zu

BitTorrent vor eDonkey

Auch fünf Jahre nach der Einführung des iPod und nach Abschaltung der Tauschbörse Napster, legen die Tauschbörsen weiter zu. In einer Studie der Leipziger Firma ipoque GmbH wurde ermittelt, dass rund 30% des gesamten Internetverkehrs tagsüber und sogar 70% in der Nacht über Tauschbörsen laufen.

Zwar versuchen die großen Medienkonzerne seit Jahren, die Tauschbörsenbetreiber in den Ruin zu treiben, doch oftmals wird dabei vergessen, dass die Software dennoch weiterhin auf Millionen von Internetrechnern weiterläuft und es bei den neueren Systemen keine Möglichkeit gibt, diese Netzwerke zentral abzuschalten. Und so wird auch in Deutschland munter weiter getauscht.

Kaum ein Nutzer scheint die Drohungen der Industrie ernst zu nehmen, scheint es doch auch praktisch unmöglich, Millionen von Internetnutzern wegen Verstößen gegen das Urheberrecht vor Gericht zu bringen.

BitTorrent hat sich inzwischen als die am weitesten verbreitete Tauschbörse an erster Stelle kurz vor eDonkey etabliert. Allerdings ziehen die beiden P2P-Anbieter auch unterschiedliche Nutzerkreise an. Während über BitTorrent Musik und Kinofilme an erster Stelle stehen, wird über eDonkey fast doppelt so viel Pornografie getauscht.

Über die beiden Tauschbörsen laufen inzwischen rund 95% des gesamten P2P-Traffics in Deutschland, so die Studie. (ur)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Studie: Warum wir Musik innerhalb von Millisekunden erkennen können

Studie: Warum wir Musik innerhalb von Millisekunden erkennen können

Mach mit bei der Studie der Hochschule Hannover
Bei der Suche nach einem Radiosender benötigen wir nur Sekundenbruchteile um zu erkennen, was gerade spielt. Wir "zappen" blitzschnell von Song zu Song. Warum das so ist, untersucht eine aktuelle Studie der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Mach mit und teste deine Ohren!
Helene Fischer Pressefoto (©Universal Music / Foto: Kristian Schuller)

Studie: Hören wir im Alter alle Helene Fischer?

Britische Studie kommt zu erstaunlichen Erkenntnissen über die Entwicklung des Musikgeschmacks
Die Wissenschaft hat festgestellt: Eine britische Studie über den Musikgeschmack verschiedener Altersgruppen kommt zu dem Ergebnis, dass wir in der Jugend alle rebellische Musik hören und im Alter schließlich bei Helene Fischer, den Amigos und ihren Kollegen enden. Warum das blanker Unsinn ist.
Umfrage: So hören unsere Nutzer Musik

Umfrage: So hören unsere Nutzer Musik

Erstaunliche Erkenntnisse bei unserer Umfrage 2016
Im Februar hatten wir unsere Nutzer gefragt, wo und wie sie Musik hören. Rund 660 Antworten haben wir erhalten, hier die teils überraschenden Ergebnisse.