Tauschbörsen-Pauschalabgabe auf Widerruf in Frankreich

Der Tonspion Wochenrückblick
In Frankreich sprach sich das Parlament für eine Pauschalabgabe für die Nutzung von Tauschbörsen aus, die Musikindustrie konnte sich auch 2005 nicht erholen und Pete Townsend warnt vor Hörschäden durch iPods.

Eigentlich sollten in der letzten Sitzung des französischen Parlaments vor Weihnachten härtere Strafen gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet beschlossen werden. Es kam jedoch ganz anders. Nach einer turbulenten Sitzung sprachen sich die französischen Parlamentarier für eine Pauschalabgabe für die Nutzung von Peer-to-Peer-Netzwerken aus. Geht es nach dem Willen der Abgeordneten, so soll der Tausch urheberrechtlich geschützter Musik und Filme künftig legal sein. Die Ansprüche der Urheber sollen mit einer Pauschalabgabe von sieben Euro abgegolten werden, die von den Internet-Providern eingehoben werden soll.
Die französische Musikbranche reagierte empört und beklagten die "Sowjetisierung der Kunst". Die Verbraucherschützer jubilierten und sahen eine "neue Ära der Freiheit" auf Frankreich zukommen. Ob es bei der umstrittenen Regel bleibt ist jedoch fraglich. Nach der Weihnachtspause soll noch einmal über die Lizenzpauschale abgestimmt werden. Auch die Zustimmung des französischen Senats steht noch aus.

Wenig erfreut dürften die Manager der Musikkonzerne auch über des Jahresbilanz 2005 sein. Anstatt der erwarteten Trendwende sind die Verkaufszahlen im vergangenen Jahr neuerlich eingebrochen. Während in Deutschland mit einem Umsatzminus von fünf Prozent gerechnet wird, verzeichnete der US-Musikmarkt einen Rückgang an Albumverkäufen von 9,2 Prozent. Lediglich zwei Alben konnten 2005 in den USA mehr als vier Millionen Stück verkaufen: Mariah Careys "Emancipation of Mimi" und "Massacre" des Rappers 50 Cent.

Ganz andere Sorgen hat unterdessen Pete Townshend. Der Gitarrist der britischen Rockband The Who leidet unter schweren Hörproblemen. Schuld daran, meint die Rocklegende, sei laute Musik aus Kopfhörern. In seinem Weblog warnt der 60-Jährige deshalb davor, zu viel Musik über den iPod zu hören. Vor allem kleine Ohrstöpsel, mahnt Townshend, können zu Taubheit führen. (dax)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

The Who: Auflösung nach über 50 Jahren

The Who: Auflösung nach über 50 Jahren

Trennung in aller Freundschaft
"I hope I die before I get old" lautet die berühmteste Zeile von The Who aus ihrer Hymne "My Generation". Dazu ist es inzwischen viel zu spät. Jetzt hat Pete Townshend verkündet seine Band nach über 50 Jahren auflösen zu wollen.
BitTorrent Bundles: Musik über Filesharing verkaufen

BitTorrent Bundles: Musik über Filesharing verkaufen

Filesharing-Vertrieb bietet neue Freiheiten
Im letzten Jahr machte Thom Yorke mit einem außergewöhnlichen Vertriebsweg seines Soloalbums von sich reden: es war ausschließlich über den Filesharing Client BitTorrent erhältlich. Ab sofort steht dieser Vertriebsweg allen Musikern und Labels zur Verfügung. Wir zeigen, wie es geht.
Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
30 Jahre Musikbusiness in 30 Sekunden

30 Jahre Musikbusiness in 30 Sekunden

Animiertes Schaubild zeigt rasanten Wandel im Musikgeschäft
Digital Music News hat ein animiertes Gif erstellt, das eindrucksvoll die Entwicklung des Musikgeschäfts der letzten 30 Jahre zeigt. 

Empfehlungen