Tauschbörsennutzung verdoppelt

Klagen steigen ebenfalls

Der Kampf um die Tauschbörsen wird immer härter. Während die US-Musikindustrie die zehntausendste Klage eingereicht hat, meldet die Internetorganisation slyck.com eine Verdopplung der Nutzerzahlen in den letzten zwei Jahren.

Das Wettrennen zwischen Hase und Igel geht in die nächste Runde. Während die Unterhaltungsindustrie nach wie vor davon überzeugt ist, die Internetnutzer mit Klagen von den Tauschbörsen fernhalten zu können, zeichnet die Untersuchung von slyck.com ein völlig anderes Bild.

Demzufolge hat sich die Tauschbörsennutzung weltweit in den vergangenen beiden Jahren fast verdoppelt. Fast neun Millionen Menschen nutzen gleichzeitig diverse P2P-Netzwerke, allen voran eDonkey, Gnutella, Overnet und Direct Connect. Dabei wurde das inzwischen weit verbreitete Netzwerk von Bittorrent noch nicht einmal erfasst, da hier keine Nutzerzahlen gemessen werden können.

Dagegen sehen die 10 000 Klagen der Musikindustrie in den vergangenen beiden Jahren geradezu mickrig aus. Trotzdem sollte man nicht vergessen, dass jede Klage eine zuviel ist, so lange es im Netz keine anständige legale Alternative zu den Tauschbörsen gibt, die nach wie vor das mit Abstand größte Musikangebot haben.

Bisher haben sich die Angeklagten überwiegend auf Vergleiche eingelassen gegen eine Schadensersatzzahlung in vierstelliger Höhe. Doch vermehrt wollen angeklagte Tauschbörsennutzer es auch auf Gerichtsverfahren ankommen lassen. So klagte eine Beschuldigte in den USA bereits gegen den Internetprovider Comcast, der Nutzerdaten an die Musikindustrie weitergegeben hatte. Ein Elternpaar klagt gegen Tauschbörsenbetreiber Sharman, da ihre Töchter ins Visier der Musikindustrie geraten waren.

Das lustige Verklagen geht in die nächste Runde, ändert aber anscheinend nichts an der Tatsache, dass Tauschbörsen sich ungebrochener Beliebtheit auf der ganzen Welt freuen und der Igel dem Hasen eben doch immer einen entscheidenden Schritt voraus ist. Übrigens endet die Geschichte damit, dass der Hase irgendwann nicht mehr laufen kann und tot umfällt. (ur)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

BitTorrent Bundles: Musik über Filesharing verkaufen

BitTorrent Bundles: Musik über Filesharing verkaufen

Filesharing-Vertrieb bietet neue Freiheiten
Im letzten Jahr machte Thom Yorke mit einem außergewöhnlichen Vertriebsweg seines Soloalbums von sich reden: es war ausschließlich über den Filesharing Client BitTorrent erhältlich. Ab sofort steht dieser Vertriebsweg allen Musikern und Labels zur Verfügung. Wir zeigen, wie es geht.
Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Ist canna.to wirklich legal?
Cannapower bzw. canna.to hat sich in den letzten Jahren zur beliebtesten Musik-Tauschbörse gemausert, bei der man die gesamte Musik aus den Charts finden kann. Doch ist der Dienst auch legal?
"Downloaded" - Die Geschichte von Napster als Film

"Downloaded" - Die Geschichte von Napster als Film

Jetzt den US-amerikanischen Dokumentarfilm online streamen
Mit dem Launch der Musiktauschbörse Napster 1999 wurde die Musikindustrie revolutioniert. Die Dokumentation „Downloaded“ versucht die Geschichte und die Bedeutung der Software zu rekonstruieren und kann jetzt online gestreamt werden.
BGH: Provider müssen Daten von Tauschbörsennutzer heraus geben

BGH: Provider müssen Daten von Tauschbörsennutzer heraus geben

Xavier Naidoo klagt sich erfolgreich durch die Instanzen
Während alle Welt derzeit über die GEMA diskutiert, traf der Bundesgerichtshof letzte Woche eine weitreichende Entscheidung, die auf nicht halb so viel Medienecho stieß. Demnach müssen Provider künftig die Adressen von Tauschbörsennutzern heraus geben, wenn die Rechteinhaber danach verlangen.