Tidal: Arcade Fires Win Butler macht Major-Label für schlechte Zahlen verantwortlich

Schlecht gehandelt

Viel wurde über Jay-Z's exklusiven Streamingdienst gesprochen. Nun meldet sich auch Win Butler von Arcade Fire zu Wort und nennt mögliche Gründe für den fehlenden Erfolg von Tidal.

Tidal
Tidal

Jay Z hat es wirklich nicht leicht. Abgesehen davon, dass Tidal sich nicht als die Goldgrube entpuppte, auf die er hoffte, hagelt es seit dem Start seines Streamingdienstes Kritik. Nun werden auch Stimmen aus den eigenen Reihen laut. Arcade Fires Win Butler, seines Zeichens Mitbesitzer von Tidal, äußerte sich gegenüber der britischen Zeitung The Independent :

“None of the artists knew anything about the PR, it was a poorly managed launch, but conceptually the thing that we liked about Tidal was that it’s HD streaming quality.”

Nicht der Streamingdienst selbst bzw. die im Vergleich zu anderen Diensten höheren Kosten seien demnach Schuld an der misslichen Lage Tidals, sondern die Art wie dessen Launch gemanagt wurde. Die Mitbegründer sind eben Musiker und keine PR-Berater.

#Fucktidal: Warum der Streaming-Service von Jay-Z uns um Jahre zurückwirft

Einmal beim Thema, teilt Butler auch gleich gegen die Major Labels aus. Diese seien nämlich für die hohen monatlichen Abo-Kosten von 20$ (ca. 18€) überhaupt erst verantwortlich. Sie hätten zwar eigentlich die Mittel, für eine gut funktionierende Musikindustrie und faire Preise zu sorgen, ihnen fehle jedoch schlichtweg die Ahnung. Das sei auch der Grund, warum seine Band Arcade Fire generell nur mit kleinen Labels zusammenarbeitet.

Zusammen mit Jay Z, Kanye West & Co. wollte er Lösungen finden, die den großen Labels bis dato fehlten. Allerdings scheint deren Entdeckung auch den Besitzern von Tidal noch nicht gelungen zu sein. So bleibt die Zukunft des Musik-Streamingdienstes weiterhin ungewiss.

Streamingdienst Tidal am Ende?

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Alle wichtigen Streamingdienste im Netz
Streamingdienste bieten für eine überschaubare monatliche Pauschale den Zugriff auf Millionen von Alben und Songs. Mit Playlists und persönlichem Radio verändern sie grundlegend, wie und welche Musik wir hören. Hier die wichtigsten Anbieter im Schnellvergleich.
Die Toten Hosen (Foto: Erik Weiss)

Die Toten Hosen jetzt bei Streaming Diensten verfügbar

Alle 44 Alben im Stream
Die Toten Hosen gehörten bisher zur kleinen Gruppe der Künstler, die sich noch gegen den unaufhaltsamen Streamingtrend stellten. Das hat nun ein Ende. Jetzt können Fans sich freuen, denn die Punkrocker stellen alle ihre Alben zum Streamen bereit.
Arcade Fire - I Give You Power feat. Mavis Staples

Arcade Fire - I Give You Power feat. Mavis Staples

Inoffizielles Ständchen zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten
Arcade Fire veröffentlichen pünktlich zur Amtseinführung von Donald Trump als US-Präsident den Song "I Give You Power" und erinnern ihn daran, woher diese Macht eigentlich kommt.

Aktuelles Album

Reflektor

Arcade Fire - Reflektor

Lost in music
Mehr als drei Jahre sind seit "The Suburbs" vergangen, dem letzten Meisterwerk von Arcade Fire. Die Erwartungen an ihr viertes Album "Reflektor" waren immens - und werden mit Unterstützung von DFA-Producer James Murphy mehr als erfüllt.