Tidal: Arcade Fires Win Butler macht Major-Label für schlechte Zahlen verantwortlich

Schlecht gehandelt

Viel wurde über Jay-Z's exklusiven Streamingdienst gesprochen. Nun meldet sich auch Win Butler von Arcade Fire zu Wort und nennt mögliche Gründe für den fehlenden Erfolg von Tidal.

Tidal
Tidal

Jay Z hat es wirklich nicht leicht. Abgesehen davon, dass Tidal sich nicht als die Goldgrube entpuppte, auf die er hoffte, hagelt es seit dem Start seines Streamingdienstes Kritik. Nun werden auch Stimmen aus den eigenen Reihen laut. Arcade Fires Win Butler, seines Zeichens Mitbesitzer von Tidal, äußerte sich gegenüber der britischen Zeitung The Independent :

“None of the artists knew anything about the PR, it was a poorly managed launch, but conceptually the thing that we liked about Tidal was that it’s HD streaming quality.”

Nicht der Streamingdienst selbst bzw. die im Vergleich zu anderen Diensten höheren Kosten seien demnach Schuld an der misslichen Lage Tidals, sondern die Art wie dessen Launch gemanagt wurde. Die Mitbegründer sind eben Musiker und keine PR-Berater.

#Fucktidal: Warum der Streaming-Service von Jay-Z uns um Jahre zurückwirft

Einmal beim Thema, teilt Butler auch gleich gegen die Major Labels aus. Diese seien nämlich für die hohen monatlichen Abo-Kosten von 20$ (ca. 18€) überhaupt erst verantwortlich. Sie hätten zwar eigentlich die Mittel, für eine gut funktionierende Musikindustrie und faire Preise zu sorgen, ihnen fehle jedoch schlichtweg die Ahnung. Das sei auch der Grund, warum seine Band Arcade Fire generell nur mit kleinen Labels zusammenarbeitet.

Zusammen mit Jay Z, Kanye West & Co. wollte er Lösungen finden, die den großen Labels bis dato fehlten. Allerdings scheint deren Entdeckung auch den Besitzern von Tidal noch nicht gelungen zu sein. So bleibt die Zukunft des Musik-Streamingdienstes weiterhin ungewiss.

Streamingdienst Tidal am Ende?

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Twin Peaks Intro 2017 (Bild: Video / Youtube)

Twin Peaks: So könnt ihr die 3. Staffel in Deutschland sehen

David Lynchs Meisterwerk geht in die dritte Runde
Mehr als zwanzig Jahre mussten die Fans auf die Fortsetzung von "Twin Peaks" warten. Nach vielen Monaten gespickt mit Ankündigungen, Teasern und Trailern erscheint nun endlich die dritte Staffel. Wir zeigen euch wie ihr das Revival des Serien-Klassikers sehen könnt. 
Judith Holofernes: "Ich find' CDs ja selber voll scheiße”

Judith Holofernes: "Ich find' CDs ja selber voll scheiße”

Vinyl & Stream – das treibt uns alle an den Abgrund
Anfang der 2000er erklärte uns Judith Holofernes zusammen mit ihren Helden die Welt und das allgemeine Datingverhalten der Deutschen. Mittlerweile ist sie Solo unterwegs und hat uns im Interview erzählt, was im Musikbusiness falsch läuft.
Playlist: Die besten Songs von Prince

Playlist: Die besten Songs von Prince

Zum ersten Todestag
Vor einem Jahr starb einer der begnadetsten Musiker aller Zeiten völlig plötzlich und unerwartet im Alter von nur 58 Jahren. Das Werk, das er hinterließ ist riesig. Wir haben eine Playlist mit den ikonischsten Prince-Songs auf Spotify zusammen gestellt.
Fargo (Bild: Fargo / Facebook)

Fargo Staffel 3 auf Netflix gestartet

"This is a true story"
Bereits einen Tag vor dem angekündigtem Erscheinungsdatum ist die erste Folge bei Netflix verfügbar. Bei der Rollenbesetzung erwartet die Fans eine Überraschung.
Helene Fischer

Musikbusiness 2016: Das Ende einer Ära

Streaming kills the Schlagerstar
Statt Ed Sheeran, Adele oder Daft Punk verdiente eine deutsche Schlagersängerin in den letzten Jahren das meiste Geld an ihrer Musik. Das Fernsehstadl-Genre könnte seine Vorherschaft aber schon bald verlieren – dem Streaming sei Dank!

Aktuelles Album

Reflektor

Arcade Fire - Reflektor

Lost in music
Mehr als drei Jahre sind seit "The Suburbs" vergangen, dem letzten Meisterwerk von Arcade Fire. Die Erwartungen an ihr viertes Album "Reflektor" waren immens - und werden mit Unterstützung von DFA-Producer James Murphy mehr als erfüllt.