Tidal floppt in den USA und England

Jay-Zs Streaming Angebot entwickelt sich zum Desaster

Vor nicht mal einem Monat stellten 16 Superstars stolz ihren neuen Streamingservice Tidal vor, mit dem sie nicht weniger als die Musikbranche revolutionieren wollten. Von der Revolution ist kurze Zeit später nichts mehr zu spüren: niemand interessiert sich bisher für Tidal.

Ein erfolgreicher Star muss nicht immer die nötige Bodenhaftung haben, um einen Markt richtig einschätzen zu können. Nun hat Jay-Z zwar seinen Riecher fürs dicke Geschäft mehrfach unter Beweis gestellt. Mit seinen Ambitionen das Streaminggeschäft revolutionieren zu wollen, ist er aber deutlich übers Ziel hinaus geschossen. 

In den USA ist Tidal gerade aus den Top 700 iPhone Apps gerutscht, wie Techradar berichtet. Das heißt, wirklich niemand interessiert sich dafür, ob ein paar reiche Superstars Tidal zum einzig möglichen Streamingdienst erklären oder nicht. Daran änderten auch vermeintlich "exklusive" Videos der Miteigentümerinnen Beyonce oder Rihanna nichts. Die meisten exklusiven Rechte befinden sich zudem im Besitz der Major-Plattenfirmen, die wohl kaum entspannt dabei zuschauen werden, wie ihre Stars ihnen ihr Geschäftsmodell abgraben.

Ein weiteres Anzeichen für die maßlose Selbstüberschätzung von Jay-Z: Tidal CEO Andy Chen musste nach nur zwei Wochen bereits gehen. Ein gut durchdachter Launch sieht anders aus. Das selbstzufriedene Video zum Launch von Tidal sieht inzwischen aus wie große Satire. Das Problem: die meinen das ernst.

Tidal beweist lediglich, wie überstrapaziert das Wörtchen "exklusiv" im Online-Zeitalter ist.

Nichts ist mehr exklusiv in der digitalen Welt. Alles ist überall verfügbar, kopierbar, downloadbar. An dieser schlichten Wahrheit scheitern Musikmanager schon seit vielen Jahren immer wieder, durch ihre verständliche Wunschvorstellung, wieder selbst entscheiden zu können, wo und zu welchen Konditionen die Fans ihre Produkte konsumieren. 

Vielleicht ist Tidal der letzte gescheiterte Versuch dieses Ruder nochmal rumzureißen, denn wenn selbst nicht einmal die Superstars ihre insgesamt halbe Milliarde Fans davon überzeugen können, sich die Musik doch bitte künftig nur noch bei Tidal zu besorgen und nicht auf den Youtube-Rip zu warten, dann schafft es wohl niemand. Auch nicht mit neuen "exklusiven" Alben von Rihanna oder Daft Punk.

Ein gutes hat der Flop allerdings: vielleicht bleibt der befürchtete Kampf um exklusive Releases auf den diversen Streaming-Services doch aus. Denn auf diese Weise würden sie sich und ihr Geschäft wohl selbst erledigen und die Leute reihenweise in den Plattenladen oder auf illegale Seiten treiben. Die Musikbranche wäre jedenfalls gut beraten, ihr Spiel mit dem Wort "exklusiv" noch einmal zu überdenken, denn es ist und bleibt nichts weiter als eine hohle Floskel, die keinen da draußen wirklich juckt. 

Kanye West, der zu den wichtigsten Unterstützern von Tidal gehörte, hat inzwischen auf seinem Twitter-Profil alle Referenzen zu Tidal gelöscht.

Thema: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Alle wichtigen Streamingdienste im Netz
Streamingdienste bieten für eine überschaubare monatliche Pauschale den Zugriff auf Millionen von Alben und Songs. Mit Playlists und persönlichem Radio verändern sie grundlegend, wie und welche Musik wir hören. Hier die wichtigsten Anbieter im Schnellvergleich.
Kampf ums Streaming: Spotify wirft Apple unfaire Methoden vor

Kampf ums Streaming: Spotify wirft Apple unfaire Methoden vor

Apple nutzt App Store um Konkurrenten zu schädigen
Der Kampf um die Vorherrschaft im Musikstreaming geht in die nächste Runde. Und es wird schmutzig. Marktführer Spotify wirft Apple vor, seine App Updates absichtlich zu behindern. Und Apple Music will offenbar Jay-Zs dümpelnden Streamingdienst Tidal übernehmen.
Beyonce - Lemonade

Beyoncé veröffentlicht Visual Album "Lemonade"

Streaming exklusiv bei Tidal - Fans sind enttäuscht
Übernimmt Beyoncé die Titelrolle bei American Horror Story? Der geheimnisvolle Video-Trailer, den die Pop-Queen veröffentlicht hat, sieht jedenfalls ganz danach aus. Nein, Beyconce hat heute Nacht ihr Visual Album "Lemonade" veröffentlicht. Als Stream ist es allerdings nur bei Tidal zu hören und sehen.
Kanye West wegen irreführender Werbung verklagt

Kanye West wegen irreführender Werbung verklagt

"The Life Of Pablo" nicht exklusiv auf Tidal - Fan verärgert
Bevor Kanye Wests neues Album "The Life Of Pablo" veröffentlicht wurde, kam es bereits zu einigen Irritationen. Nun muss sich der Rapper im Nachhinein auch noch mit der Justiz auseinandersetzen, da ein verärgerter Fan ihn und den Streaming-Dienst Tidal der Lüge bezichtigt.

Aktuelles Album

ANTI

Rihanna - ANTI

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Verschenkt
Das neue Album von Rihanna heißt "ANTI". In der Nacht auf Donnerstag wurde es nachdem es im Netz geleakt war spontan veröffentlicht. Zunächst sogar kostenlos!