Off Topic: Spam, Viren und Massenmails. Was tun?

"Hallo, ein Freund hat mir Deine Email gegeben. Meine neue Seite ist endlich fertig." - "Klick doch mal auf www.sowieso.de/irgendwas.exe" -"Krieg ist böse. Unterzeichnen Sie am Ende der Liste, die unten angehängt ist, und schicken Sie diese an alle, die Sie kennen". Diese und ähnliche Massenmails sind inzwischen häufiger als persönliche Mails von Freunden. Grund genug, ein paar Tipps zu geben, wie man den Mail-Terror stoppen kann.

Nicht nur Werbeagenturen, die wahllos Werbemüll an jede E-Mail-Adresse senden, die sie im Web gefunden haben, nerven mit ihren ungefragten Mails. Inzwischen finden Sex-Mails und Massenmails mit allen möglichen Unterschriftenaktionen unglaubliche Verbreitung. Und das Schlimmste: es gibt genügend Leute, die das alles glauben und munter weiterschicken. Und sorgen somit dafür, dass Viren und Hoaxes auch Euren Computer verseuchen.
Zwar lässt sich Spam nach wie vor nicht völlig stoppen, aber es gibt ein paar einfache und kostenlose Tricks, wie man sich vor dem Schlimmsten schützen kann.

1. und wichtigster Punkt: Leitet NIEMALS eine Massenmail weiter! Egal, ob es sich um misshandelte Katzen, Krieg im Irak oder ein todsicheres Geldgeschäft handelt. Mit einem Mausklick wird niemand die Welt ändern. Dafür müsst ihr immer noch raus auf die Straße und was tun. Sorry.

2. Holt Euch das Programm "MailWasher". Mit dieser Software kann man seine Mails anschauen, BEVOR man sie sich auf die Festplatte lädt. Alle unerwünschten Massenmails können dann einfach per Mausklick gelöscht werden, ohne Schaden in Eurer Mailbox anzurichten. Zudem erkennt MailWasher die üblichen Viren- und Spam-Mails von selbst und warnt Euch vor.

3. Öffnet NIEMALS Dateien in Mails, deren Absender ihr nicht kennt. Das gilt vor allem für .exe Dateien und Internet-Links in Sex-Mailings. Wer euch Dateien schickt, den solltet ihr auch persönlich kennen. Newsletter von seriösen Quellen enthalten keine Dateien.

3. Gelangen doch einmal virenverseuchte Mails in die Mailbox, kann die kostenlose Anti-Viren-Software AntiVir das Schlimmste verhindern. Die erkennt alle gängigen Viren und weiß von selbst, was zu tun ist, wenn Euer PC infiziert wurde.

Diese Tipps und offene Augen sollten Euch vor dem Gröbsten bewahren.

Aber bitte nicht übertreiben! Auch wir mussten schon üble Beschimpfungen und Abmahnungen über uns ergehen lassen, nur weil jemand unseren Newsletter nicht von Spam unterscheiden konnte.
Es gibt durchaus sinnvolle Informationen, die über Mail versendet werden. Welche Newsletter Ihr per Eingabe Eurer E-Mail-Adresse bestellt, müsst ihr selbst wissen. Seriöse Newsletter enthalten außerdem IMMER Informationen, wie man diese einfach wieder abbestellen kann. Also: schaut einfach vorher, wem Ihr Eure Mail-Adressen anvertraut.

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Die Vorleser

Die Vorleser

MP3-Spam überflutet Mailboxen
Der Webhoster Strato warnt vor einer neuen Spam-Epedemie. Diesmal sollen allerdings nicht Mails verschickt werden, sondern MP3 Dateien.
"Warnung an alle Musiker"

"Warnung an alle Musiker"

Falscher Kettenbrief schreckt Labels und Musiker auf
In den letzten Tagen kursiert im Netz eine Rundmail mit dem Betreff "Warnung an alle Musiker". Dort wird behauptet, dass die GEMA arbeitslose Rechtsanwälte beschäftige, um Webseiten auf unangemeldete Hörproben zu kontrollieren. Bei diesem Rundschreiben handelt es sich um einen Hoax, also einen falschen Kettenbrief.
Wurm frisst MP3-Dateien

Wurm frisst MP3-Dateien

Gefahr für Musiksammler auf Tauschbörsen
Es hört sich an, wie ein PR-Coup der Musikindustrie. Ein Wurm, den man sich über Tauschbörsen einfangen kann, soll in der Lage sein komplette MP3 Sammlungen auf dem Computer löschen. Zu allem Überfluss gibt es kurz vorher noch einen Vortrag über die Gefahren von Raubkopien.
Earthstation 5 im Zwielicht

Earthstation 5 im Zwielicht

Die Tauschbörse Earthstation 5 galt lang als sagenumwobener Exot: Ihre Betreiber erklärten, aus einem palästinensischen Flüchtlingslager heraus zu agieren und damit unerreichbar für die Entertainment-Industrie und ihre Anwälte zu sein. Das Computermagazin c`t hat jetzt jedoch herausgefunden, dass der Earthstation 5-Besitzer höchstwahrscheinlich in Mexiko ansässig ist.