Twitter steigt bei Soundcloud ein

70 Millionen Investment für Berliner Musikdienst

Soundcloud erhält eine weitere Finanzspritze: Twitter steigt beim Musikdienst ein. Das gaben beide Unternehmen bekannt. Die Höhe der Investition soll bei rund 70 Millionen Dollar liegen. 

Bereits vor zwei Jahren wollte Twitter Soundcloud übernehmen, was dann aber letztlich scheiterte. Jetzt sichert sich Twitter einen großen Anteil am Musikdienst, der auf 700 Millionen Dollar geschätzt wird und in Berlin seine Homebase hat. 

Vermutlich plant Twitter eine nahtlose Integration von Soundcloud in seine Dienste. Soundcloud hatte sich erst kürzlich mit allen großen Plattenfirmen auf eine Zusammenarbeit geeinigt, nachdem mehrere Labels ihre Musik von Soundcloud entfernt hatten aufgrund von zahlreichen Urheberrechtsverstößen durch Soundcloud Nutzer.

Mit Soundcloud Go möchte das Berliner Unternehmen Spotify angreifen und braucht deshalb Partner, die über viel Reichweite verfügen. Soundcloud hat nach eigenen Angaben 175 Millionen Nutzer weltweit, Twitter erreicht über 310 Millionen Nutzer jeden Monat.

Mit dem ersten Versuch ins Musikgeschäft einzusteigen, war Twitter kläglich gescheitert. Die App Twitter Music wurde schon nach einem halben Jahr wieder beerdigt mangels Interesse.

Abb. Soundcloud

 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Thøss - "Work Is A Four Letter Word"-Artwork

Tonspion: Unsere Entdeckungen aus dem Netz #26

Was ist neu auf Soundcloud, YouTube und Co.?
Neben den großen Releases der Labels veröffentlichen im Netz jeden Tag unzählige Musiker aus aller Welt extrem hörenswerte Musik. Die beste präsentieren wir in dieser Kolumne. Kurz und bündig.
Judith Holofernes: "Ich find' CDs ja selber voll scheiße”

Judith Holofernes: "Ich find' CDs ja selber voll scheiße”

Vinyl & Stream – das treibt uns alle an den Abgrund
Anfang der 2000er erklärte uns Judith Holofernes zusammen mit ihren Helden die Welt und das allgemeine Datingverhalten der Deutschen. Mittlerweile ist sie Solo unterwegs und hat uns im Interview erzählt, was im Musikbusiness falsch läuft.
Tove Styrke

Tonspion: Unsere Entdeckungen aus dem Netz #25

Was ist neu auf Soundcloud, YouTube und Co.?
Neben den großen Releases der Labels veröffentlichen im Netz jeden Tag unzählige Musiker aus aller Welt extrem hörenswerte Musik. Die beste präsentieren wir in dieser Kolumne. Kurz und bündig.