Universal gründet Internet-Label

Plattenvertrag auf Probe mit iTunes & Co.

Universal Music wird ab morgen eine Reihe von Bands über digitale Download-Plattformen vertreiben. Wenn die Musiker dort Kunden finden, könnte ihnen dies einen Plattenvertrag einbringen.

Universal probiert damit ein neues Modell des Musikvertriebs aus: Anstatt eine Band gleich über einen langen Plattenvertrag an sich zu binden, vertreibt man erst einmal nur ein paar Songs über Download-Plattformen wie Apples iTunes Store, Napster oder Rhapsody. Gelingt es den Bands dort, mindestens 5000 Downloads eines Songs zu verkaufen, dann könnte dies zu einem klassischen Plattenvertrag mit Universal führen.

Insgesamt acht Bands will die neu gegründete Firmeneinheit Universal Music Enterprises Digital ab Dienstag auf Probe in die digitale Welt entlassen. Den Musikern verspricht die Firma dabei laut New York Times bis zu 25 Cent pro Download ? eine Beteiligung, die deutlich über den normalerweise üblichen 6-8 Cent pro verkauftem Song liegen. Dazu will Universal Werbung für die Online-Verkäufe der Bands übernehmen.

Die Musiker bekommen jedoch keinen sonst üblichen Vorschuss. Die Aufnahme und Produktion der zu verkaufenden Musik müssen sie damit komplett aus der eigenen Tasche begleichen. Teil des Testlaufs sind deshalb vor allen Dingen Bands, die bereits eigenes Material besitzen und teilweise auch ihre eigenen CDs verkaufen.

Universal versucht mit dem digitalen Testlauf nicht zuletzt, das Risiko für den Aufbau von Musikern zu vermindern. Branchenkenner sehen darin bereits ein Modell für die Zukunft: Anstelle großer Vorabinvestitionen könnten einzelne digitale Singles treten, um die Vermarktbarkeit einer Band zu testen.

Musiker sehen dieser Entwicklung mit gemischten Gefühlen entgegen. Bands ohne Plattenverträge freuen sich darauf, die Partnerschaft mit einer großen Plattenfirma gewissermaßen erst einmal ausprobieren zu können. Gestandene Acts fürchten dagegen, dass der iTunes-Maßstab zu einem größeren Erfolgsdruck im Musikgeschäft führen könnte. (jr)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Spotify: Bald Premium-Content für zahlende Nutzer?

Spotify: Bald Premium-Content für zahlende Nutzer?

Labels drängen zu kostenpflichtigem Abo
Der schwedische Musikstreaming-Dienst Spotify steht derzeit in Verhandlungen mit den drei großen Labels Sony Music Entertainment, Warner Music Group und Universal Music. Das Ergebnis könnte einige Veränderungen für die Nutzer bringen.
Karajan und Co. in bester Qualität und ohne DRM

Karajan und Co. in bester Qualität und ohne DRM

Universal weitet sein MP3-Angebot auf Klassik aus
Universal verabschiedet sich in kleinen Schritten von DRM. Mit dem heutigen Launch des Webshops der Deutschen Grammophon startet Universal auch in Deutschland mit dem Vertrieb von MP3s ohne digitales Rechtemanagement.
DRM ade?

DRM ade?

Verzichten SonyBMG und Warner ebenfalls auf die digitale Rechteverwaltung?
AmazonMP3 ist erst wenige Tage online, da mehren sich im Netz schon die Anzeichen, dass Sony BMG und Warner ihre bisherige Haltung zu DRM schneller überdenken als erwartet. Zwei ranghohe Verantwortliche wagen zumindest einen vagen Ausblick in eine Zukunft ohne DRM.
Verkehrte Welt

Verkehrte Welt

Schwedische Torrent-Site Pirate Bay verklagt Majorplattenfirmen
Keine Frage, der Service, den Pirate Bay anbietet, ist illegal. Insofern besteht berechtigtes Interesse der Geschädigten, darunter die schwedischen Ableger von Sony BMG, Universal Music und Emi, Pirate Bay das Handwerk zu legen. Doch dabei kamen offenbar illegale Mittel zum Einsatz.
AmazonMp3 geht live

AmazonMp3 geht live

Der Internethändler startet die Public Beta-Phase seines Downloadshops
Mit dem punktgenauen Start zur Popkomm ist es nichts geworden. Wenige Tage nach dem Ende der Messe in Berlin hat Amazon.com seinen Downloadshop live geschaltet. Im Angebot: mehr als zwei Millionen Titel, alle im Mp3-Format, alle ohne DRM.