Universal Music-Chef kündigt Änderungen bei Spotify an

Kostenloses Abo soll eingeschränkt werden

Spotify verhandelt derzeit mit den Plattenfirmen über einen neuen Vertrag. Universal-Chef Lucian Grainge meldete sich jetzt im Hits Magazin zu Wort und kündigte Änderungen bei den kostenlosen Abos an. 

Spotify will sein kostenloses Angebot auf jeden Fall weiterhin anbieten. Chef Daniel Ek vergleicht sein Angebot nicht nur mit einem Plattenladen, sondern auch mit dem Radio, das für den Nutzer ebenfalls kostenlos und werbefinanziert sei und zum Musikgeschäft enorm viel beitrage. Doch Universal-Chef Grainge macht nun die Haltung der Musikindustrie deutlich und schränkt den Handlungsspielraum von Spotify deutlich ein. 

"Nur Freemium wird das sensible Ökostystem von Künstlern, Labels und den Diensten nicht ausreichend unterstützen. Das heißt also, wir müssen eine gute Balance zwischen einem werbefinanziertem und bezahltem Abo finden." (Lucian Grainge / Universal Music)

Künftig dürfte das kostenlose Angebot also deutliche Einschnitte erfahren. Taylor Swift hatte zum Beispiel ihr gesamtes Repertoire von Spoitfy löschen lassen, weil sie ihre Musik nicht kostenlos dort anbieten wollte. Die Plattenfirmen dürften das ganz ähnlich sehen und Spotify die Konditionen, zu welchen sie künftig Musik anbieten dürfen, klar vorgeben. 

Viele Künstler fordern aber gleichzeitig mehr Transparenz bei den Streamingeinnahmen. David Byrne (Talking Heads) etwa kritisierte deutlich die Abhängigkeit der Streamingdienste von den Major Labels: 

"Viele Streamingdienste sind den Plattenfirmen ausgeliefert (besonders den großen drei: Univeral Music, Sony Music und Warner Music) und Geheimhaltungsvereinbarungen halten alle Seiten davon ab, transparent zu sein."

Der Künstler fordert eine radikale Änderung dieser Poltik, die mehr und mehr Unzufriedenheit auf Seiten der Künstler auslösen würde. 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Wie funktioniert Spotify for Artists?

Wie funktioniert Spotify for Artists?

Wie Künstler und Labels das neue Spotify-Tool zur Analyse ihrer veröffentlichten Musik nutzen können
Von Usern geliebt, von Künstlern gelegentlich immer noch missverstanden und unterschätzt: Spotify ist das Flaggschiff aller Musik Streaming Dienste. Die gute Neuigkeit für Künstler, Management und Labels ist, dass es nun endlich, nach ca. 1,5 Jahren Testphase, offiziell “Spotify for Artists” gibt. Was das genau ist und was es kann, zeigt der Künstler-Manager Robert Helbig hier.
Playlist: Die besten Songs von Prince

Playlist: Die besten Songs von Prince

Zum ersten Todestag
Vor einem Jahr starb einer der begnadetsten Musiker aller Zeiten völlig plötzlich und unerwartet im Alter von nur 58 Jahren. Das Werk, das er hinterließ ist riesig. Wir haben eine Playlist mit den ikonischsten Prince-Songs auf Spotify zusammen gestellt.
Tonspion Release Radar

Stream: Tonspion Release Radar auf Spotify

Die Neuerscheinungen der Woche in einer Playlist
Auch der aufmerksamsten Redaktion entgeht die ein oder andere hörenswerte Veröffentlichung. Dieses Dilemma lösen wir ab sofort mit dem "Tonspion Release Radar" auf Spotify. Hier könnt ihr die Playlist abonnieren.
Stream: Der Tonspion Mix der Woche auf Spotify

Stream: Der Tonspion Mix der Woche auf Spotify

Redaktion trifft Algorithmus
Als Musikredaktion stehen wir algorithmisch erstellten Playlisten naturgemäß eher kritisch gegenüber. Meistens sind sie langweilig und vorhersehbar. Aber unser "Mix der Woche" auf Spotify basiert auf unserer eigenen redaktionellen Vorauswahl und kann sich hören lassen. Hier könnt ihr jede Woche den "Tonspion Mix der Woche" hören.
Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Alle wichtigen Streamingdienste im Netz
Streamingdienste bieten für eine überschaubare monatliche Pauschale den Zugriff auf Millionen von Alben und Songs. Mit Playlists und persönlichem Radio verändern sie grundlegend, wie und welche Musik wir hören. Hier die wichtigsten Anbieter im Schnellvergleich.