Universal Music-Chef kündigt Änderungen bei Spotify an

Kostenloses Abo soll eingeschränkt werden

Spotify verhandelt derzeit mit den Plattenfirmen über einen neuen Vertrag. Universal-Chef Lucian Grainge meldete sich jetzt im Hits Magazin zu Wort und kündigte Änderungen bei den kostenlosen Abos an. 

Spotify will sein kostenloses Angebot auf jeden Fall weiterhin anbieten. Chef Daniel Ek vergleicht sein Angebot nicht nur mit einem Plattenladen, sondern auch mit dem Radio, das für den Nutzer ebenfalls kostenlos und werbefinanziert sei und zum Musikgeschäft enorm viel beitrage. Doch Universal-Chef Grainge macht nun die Haltung der Musikindustrie deutlich und schränkt den Handlungsspielraum von Spotify deutlich ein. 

"Nur Freemium wird das sensible Ökostystem von Künstlern, Labels und den Diensten nicht ausreichend unterstützen. Das heißt also, wir müssen eine gute Balance zwischen einem werbefinanziertem und bezahltem Abo finden." (Lucian Grainge / Universal Music)

Künftig dürfte das kostenlose Angebot also deutliche Einschnitte erfahren. Taylor Swift hatte zum Beispiel ihr gesamtes Repertoire von Spoitfy löschen lassen, weil sie ihre Musik nicht kostenlos dort anbieten wollte. Die Plattenfirmen dürften das ganz ähnlich sehen und Spotify die Konditionen, zu welchen sie künftig Musik anbieten dürfen, klar vorgeben. 

Viele Künstler fordern aber gleichzeitig mehr Transparenz bei den Streamingeinnahmen. David Byrne (Talking Heads) etwa kritisierte deutlich die Abhängigkeit der Streamingdienste von den Major Labels: 

"Viele Streamingdienste sind den Plattenfirmen ausgeliefert (besonders den großen drei: Univeral Music, Sony Music und Warner Music) und Geheimhaltungsvereinbarungen halten alle Seiten davon ab, transparent zu sein."

Der Künstler fordert eine radikale Änderung dieser Poltik, die mehr und mehr Unzufriedenheit auf Seiten der Künstler auslösen würde. 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Die Toten Hosen (Foto: Erik Weiss)

Die Toten Hosen jetzt bei Streaming Diensten verfügbar

Alle 44 Alben im Stream
Die Toten Hosen gehörten bisher zur kleinen Gruppe der Künstler, die sich noch gegen den unaufhaltsamen Streamingtrend stellten. Das hat nun ein Ende. Jetzt können Fans sich freuen, denn die Punkrocker stellen alle ihre Alben zum Streamen bereit.
Playlist: Songs über die Liebe

Playlist: Songs über die Liebe

Der Soundtrack zur rosaroten Brille
Frisch verliebt? Ganz unabhängig von der Jahreszeit von Frühlingsgefühlen gepackt? Sehr schön! Hier ist unsere Playlist mit Songs, die deine Verliebtheit nochmal auf ein ganz anderes Level heben!
Apple Music

Streaming: Apple Music greift Spotify an

Vom Musikstreaming-Dienst zur Entertainment Plattform
Apple Music rüstet sich gegen die Konkurrenten Spotify und Pandora und plant Filme und TV-Serien wie South Park mit ins Programm aufzunehmen. Läuft der Musikstreaming-Dienst damit Gefahr sein Angebot wie MTV zu verwässern?
Maggie Koerner (Pressefoto)

5 Platten, die du im Januar hören solltest

Die Tonspion Redaktion empfiehlt
Ist den Ohren im Januar noch etwas einsam zumute? Weißt du nicht, was du deinen Gehörgängen in den kommenden 30 Tagen Gutes tun kannst? Diese Liste mit Redaktions-Empfehlungen der allerjüngsten Musikgeschichte hilft gern.
Die 100 besten Songs 2016 als Spotify Playlist

Die 100 besten Songs 2016 als Spotify Playlist

Ausgewählt und kompiliert von der Tonspion Redaktion
Wie jedes Jahr haben wir die unserer Meinung nach bemerkenswertesten Songs des Jahres zu einer über siebenstündigen Playlist zusammengetragen, um das zumindest musikalisch außerordentlich gute Jahr 2016 Revue passieren zu lassen.