Verfahren gegen Morpheus & Co. soll beschleunigt werden

Die amerikanische Unterhaltungsindustrie wird ungeduldig. Das Verfahren gegen die drei großen Peer-To-Peer-Tauschbörsen KaZaa, Morpheus und Grokster dauert ihnen zu lange. Auch die Morpheus-Betreiber StreamCast möchten ein schnelles Ende des Verfahrens. Allerdings zu ihren Gunsten.

StreamCast hatte sich an den US Federal District Court in Los Angeles gewandt. In einer Eingabe an das Gericht versuchten die Morpheus-Entwickler, ein Verbot zu verhindern. Morpheus sei, so StreamCast, nicht in erster Linie illegale Tauschbörse für Dateien, sondern durchaus ein legal zu betreibendes Promotiontool. Auf die Verwendung der Software für illegale Zwecke hätten StreamCast keinen Einfluss.
Unterstützt wurde StreamCast dabei durch die Sängerin Janis Ian. Diese legte dar, wie P2P-Börsen unbekannten Künstlern helfen und neue Möglichkeiten zur Verbreitung ihrer Werke bieten könne.
StreamCast wollte sich mit der Eingabe an das Gericht eine gute Ausgangsbasis für kommende Anhörungen verschaffen und hat die Unterhaltungsindustrie damit massiv vor den Kopf gestoßen.
Denn diese hält nichts von weiteren Anhörungen. Klipp und klar formulierten die Motion Picture Association of America (MPAA), die Recording Industry Association of America (RIAA) und die National Music Publishers Association (NMPA) deshalb nun ihrerseits eine Eingabe an das Gericht. Die Tauschbörsen dienten demnach in erster Linie illegalen Zwecken, ihre Entwickler und Betreiber wüssten das auch ganz genau, machten sich aber nicht die Mühe, dagegen anzugehen. Auf dem Geschäftsmodell der mittlerweile beseitigten Tauschbörsen Napster und Aimster basierend, würde somit viel Geld verdient, ohne dass die Inhaber der Urheberrechte diese wahrnehmen könnten.
Der Vizepräsident der MPAA, Mark Litvack, bezeichnet das Treiben der Tauschbörsen als "virtuellen Ladendiebstahl".
Vor Gericht sollen mehrere Gutachter die Behauptungen der Unterhaltungsindustrie untermauern. Ob sich dass Verfahren durch wechselseitige Eingaben tatsächlich beschleunigen lässt, darf jedoch angezweifelt werden. (sc)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Ist canna.to wirklich legal?
Cannapower bzw. canna.to hat sich in den letzten Jahren zur beliebtesten Musik-Tauschbörse gemausert, bei der man die gesamte Musik aus den Charts finden kann. Doch ist der Dienst auch legal?
RIAA-Opfer schlägt zurück

RIAA-Opfer schlägt zurück

Gegenklage könnte peinliche Details ans Licht bringen
Seit über zwei Jahren kämpft die alleinerziehende Mutter Tanya Andersen darum, ihren Ruf wiederherzustellen. Sie war von der US-Plattenindustrie (RIAA) wegen angeblicher Tauschbörsennutzung verklagt worden. Jetzt könnte ihre Gegenklage interessante Details ans Tageslicht bringen.
Das teuerste Lied der Welt

Das teuerste Lied der Welt

US-Amerikanerin muss 9250 Dollar pro MP3 zahlen
Im Internet spielt die Musik längst weit jenseits der alten Plattenfirmen. Doch das hält diese nicht davon ab, immer noch ihre Kämpfe von vorgestern auszutragen. Jetzt wurde eine US-Amerikanerin zur Zahlung von 222 000 Dollar verurteilt, weil sie 24 MP3s in einer Tauschbörse bereit gestellt hatte.