Verschwörungstheorien in der Musik: Kollegah glaubt an Chemtrails

Da hat wohl jemand die Sendung mit der Maus verpasst

Dass Musiker nicht unbedingt eine wissenschaftliche Ausbildung genossen haben müssen: klar. Aber wenn jemand, der mit Worten sein Geld verdient abstruse Verschwörungstheorien nachplappert, wird's gefährlich. So jüngst geschehen bei Noisey, wo Rapper Kollegah seinen Senf zum Thema "Chemtrails" abließ. 

Musiker sind offenbar besonders anfällig für die merkwürdigen Erklärungen, die Verschwörungstheoretiker über die Welt liefern und die mit ein paar Behauptungen sämtliche wissenschaftliche Erkenntisse in den Wind schießen. Nicht nur Xavier Naidoo scheint sich manchmal gegen gesunden Menschenverstand erfolgreich zu wehren, auch Kollegah outet sich jetzt als Anhänger kruder Theorien. 

Folgender Schlussdialog entspann sich gestern im Noisey-Interview mit Kollegah:

Du sprichst von Chemtrails auf dem Zuhältertape. Das meinst du nicht ernst, oder?
Die Chemtrails habe ich ja nur beiläufig erwähnt. Dass die da oben am Himmel sind. Glaubst du nicht, dass was in die Luft gesprüht wird? Nee? Das ist aber erwiesen.

Das ist nicht erwiesen.
Doch, es ist mittlerweile erwiesen, dass etwas in die Luft gesprüht wird. Es ist nur noch die Frage, was in die Luft gesprüht wird. Das weiß noch keiner genau. Das wird so als Schutzmaßnahme gegen den Klimawandel dargestellt, das ist die offizielle Erklärung. Aber dass das keine Kondensstreifen von Flugzeugen sind, die da rasterartig am Himmel sind, das ist mittlerweile eigentlich angekommen bei den Leuten.

WTF? Total bewiesen ist offenbar alles, was Kollegah den ganzen Tag so im Internet liest. Dabei hat er als Kind nur die "Sendung mit der Maus" verpasst, wo einfache wissenschaftliche Phänomene anschaulich und leicht nachvollziehbar erklärt werden. Auch Oberchecker brauchen manchmal Nachhilfe. 

Die Sendung mit der Maus erklärt "Chemtrails"

via Blogrebellen


Teile diesen Beitrag:

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Xavier Naidoo verlässt Tauschkonzert

Xavier Naidoo verabschiedet sich vom Tauschkonzert

"Sing meinen Song" wird künftig ohne Gastgeber Naidoo auskommen müssen
Aktuell läuft die dritte Staffel von "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" mit Xavier Naidoo als Gastgeber. Ab der nächsten Staffel wird Naidoo nicht mehr dabei sein. Er möchte sich anderen Projekten widmen. Wer ihn ersetzen wird, ist noch nicht klar. Wir hätten da ein paar Vorschläge. 
Sing Meinen Song: Songs top, Quoten Flop

Sing Meinen Song: Songs top, Quoten Flop

Die zweite Folge Tauschkonzert mit den Songs von Seven stürzt ab
"Was der Bauer nicht kennt...", diese alte Weisheit bewahrheitete sich gestern auch bei "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert", wo die ziemlich guten Songs des Schweizer Underdogs Seven interpretiert wurden. Nur 1,23 Millionen Zuschauer wollten das sehen. Allerdings war auch der Fußball nicht ganz unschuldig.
Sing meinen Song - Das Tauschkonzert (Bild: VOX)

"Sing meinen Song: Das Tauschkonzert" startet mit Nena Songs in neue Staffel

Von "Verdamp lang her" bis "Nur geträumt" - Das Promikaraoke geht in eine neue Runde
Eine der erfolgreichste Musiksendungen im deutschen Fernsehen geht in die dritte Staffel. Bei "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" kann man Promis beim Karaokesingen zusehen. Diesmal mit dabei sind neben Gastgeber Xavier Naidoo: Nena, Wolfgang Niedecken, Samy Deluxe, Boss Hoss, Annett Louisan und Seven.
Xavier Naidoo und Söhne Mannheims - "Nie mehr Krieg"

Xavier Naidoo und Söhne Mannheims - "Nie mehr Krieg"

Musikalisches Statement gegen den Krieg - mit Beigeschmack
Xavier Naidoo hat einen neuen Song unter dem Namen Söhne Mannheims veröffentlicht. Mit "Nie mehr Krieg" protestiert er gegen den Syrien-Einsatz der Bundeswehr. Doch er kann es nicht lassen, seinen Liedern eine höchst fragwürdige Botschaft unterzujubeln.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.

* Pflichtfeld

Empfehlungen