Video: Apple Keynote 2016

Die Neuheiten der vier Apple Plattformen watchOS, tvOS, macOS und iOS

Zugegeben: seit Steve Jobs nicht mehr unter uns weilt, haben die alljährlichen Apple Keynote etwas an Strahlkraft verloren. Vor allem warteten Fans dringend auf eine neue Version von Apple Music. Diese wurde zusammen mit einigen Neuerungen in iOS vorgestellt.

Der stärkste Moment der Keynote war die Schweigeminute zu Ehren der Opfer von Orlando zu Beginn der Keynote. Tim Cook betonte, wie wichtig Vielfalt für Apple sei. Ein starkes Statement und man würde sich mehr solche klare Bekenntnisse aus der Wirtschaft wünschen.

Die Neuerungen bei iOS 10 gibt's hier im Schnelldurchlauf:

Weitere Neuerungen: 

  • watchOS 3, eine neue Version des Betriebssystems für die Apple Watch.
  • iOS 10 mit neu gestaltetem Apple Music und vielen neuen Möglichkeiten in iMessage
  • tvOS bringt einige Verbesserungen für Apple TV, kann jetzt auch mit Siri gesteuert werden
  • macOS Sierra, die neue Version des ehemaligen Mac OS X, bringt Siri als Assistentin aufs Macbook

Alle Neuerungen wurden für Herbst angekündigt. Außerdem werden viele Apple-Produkte jetzt für Developer geöffnet, so dass sie neue Apps daraus entwickeln können.
Die wirklichen Sensationen, der iPod oder das iPhone, sind lange her. Seitdem hofft die Apple-Welt immer mal wieder auf eine echte Neuheit aus Cupertino, doch die Ära nach Steve Jobs wird weitgehend von Evolution bestehender Geräte und Technologien geprägt, nicht durch revolutionäre Neuheiten. 

Vor allem das Musikabo Apple Music hat viele Apple-Fans enttäuscht, denn die Software wirkte unfertig und unübersichtlich. Hier hat Apple heute einige Nachbesserungen präsentiert. Der Schwerpunkt bei iOS liegt aber klar in den vielen neuen Möglichkeiten des Chattens mit größeren Emojis, Gifs und selbstgedrehten Videos. Sogar Handschrift versteht iOS in der neuen Version auf dem iPhone, iPad und der Apple Watch.

Apple ist langsam aber sicher in Gefahr von anderen Firmen, wie Tesla oder (wieder mal) Google als Trendsetter abgelöst zu werden, denn viel mehr als Spielereien hatte die Keynote nicht zu bieten, während Google mit Android den mobilen Markt dominiert und auch seine Suche an der Sprachsuche und selbst fahrenden Autos arbeitet.

Insbesondere die Tatsache, dass Apple alles so einfach machen will, es stellt uns automatisch Musik zusammen, es stellt uns automatisch unsere Urlaubsbilder zusammen und unterlegt es automatisch mit Musik, macht die ganze Sache langsam langweilig. Womit wollen wir uns noch beschäftigen, wenn wir alles serviert bekommen ohne einen Finger krumm zu machen?

Eine starke Neuerung war die kostenlose App "Swift Playground", mit der Kinder spielend programmieren lernen können. Zwar nur die Programmiersprache von Apple und nur auf einem Apple Gerät, aber immerhin bietet das Chancen, dass Kinder sich frühzeitig mit dem Coden auseinandersetzen und später programmierend unsere Zukunft gestalten können.

Außerdem betonte Apple Software-Chef Craig Federighi, dass Apple weiterhin ein Unternehmen sei, das die Privatsphäre seiner Nutzer respektiere und schütze. "Differential privacy" soll verhindern, dass Daten, die man für das Funktoinieren bestimmter Apps und Dienste braucht, Rückschlüsse auf einen individuellen User zulassen, was man sich von einem Professor für Datenschutz als "revolutionäre Entwicklung" bestätigen ließ. Ein klarer Seitenhieb gegen Google. 

“Differential privacy lets you gain insights from large datasets, but with a mathematical proof that no one can learn about a single individual.”

Hier gibt's die Apple Keynote im Stream

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Videos vom iPhone/iPad auf Amazon Fire TV oder Google Chromecast streamen

Videos vom iPhone/iPad auf Amazon Fire TV oder Google Chromecast streamen

AirReceiver ersetzt Apple TV
Die digitale Welt ist manchmal kompliziert. Vor allem für Apple-User, die aus der Apple-Welt ausbrechen wollen und Inhalte via iPhone oder iPad auf ihr TV-Gerät streamen möchten. Abhilfe schafft hier der vergleichsweise günstige Amazon Fire TV Stick. Damit lassen sich alle Inhalte von allen Apple-Geräten (iPhone, iPad oder Macbook) aufs heimische TV-Gerät streamen. Wir zeigen wie es geht.
Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Musik Streaming Anbieter im Vergleich

Alle wichtigen Streamingdienste im Netz
Streamingdienste bieten für eine überschaubare monatliche Pauschale den Zugriff auf Millionen von Alben und Songs. Mit Playlists und persönlichem Radio verändern sie grundlegend, wie und welche Musik wir hören. Hier die wichtigsten Anbieter im Schnellvergleich.
Apogee Element 88 - Audio Interface der Spitzenklasse

Apogee Element 88 - Audio Interface der Spitzenklasse

Das Mac-optimierte Audio Interface für professionelle Liveauftritte und Studioaufnahmen
Musik wird heute in erster Linie am Computer produziert. Dazu benötigt man ein professionelles Audio Interface, das die eingehenden Signale ohne Verluste umwandelt. Das Apogee Element 88 ist speziell für Mac optimiert und ermöglicht, eine komplette Band mit dem Macbook oder iPad aufzunehmen. Wir haben uns das Gerät angesehen.
Apple Music

Streaming: Apple Music greift Spotify an

Vom Musikstreaming-Dienst zur Entertainment Plattform
Apple Music rüstet sich gegen die Konkurrenten Spotify und Pandora und plant Filme und TV-Serien wie South Park mit ins Programm aufzunehmen. Läuft der Musikstreaming-Dienst damit Gefahr sein Angebot wie MTV zu verwässern?

Aktuelles Album

G I R L

Pharrell Williams - G I R L

Pop-Perfektionist
Ist Pharrell Williams jetzt „Happy“? Mit seinem zweiten Soloalbum „Girl“ dürfte er 2014 in jedem Fall groß abräumen! Das liegt nicht nur am weltweiten Singlehit, sondern an den neun anderen Songs auf „Girl“.