Von FairTrade zu FairMusic

Initiative fordert mehr Gerechtigkeit im Musikbusiness
Das FairTrade-Label steht für faire Entlohnung von Lebensmittelproduzenten in Entwicklungsländern. Eine Initiative aus Österreich möchte das Prinzip des fairen Umgangs mit Produzenten nun auch auf kulturelle Produkte - also auch Musik - übertragen.

Erst kürzlich gaben Radiohead in einem Interview bekannt, dass sie von den Online-Umsätzen ihrer ersten Alben von ihrer Plattenfirmen keinerlei Anteil erhalten. Es ist kein Geheimnis, dass seit Beginn des musikindustriellen Zeitalters Musiker und Produzenten regelmäßig über den Tisch gezogen werden. Der Grund ist einfach: Während Künstler meistens miserable Geschäftsleute sind, sind die Vertreter der Musikindustrie Business-Profis, die knallharte Geschäftsziele zu erfüllen haben. Wie der Streik der US-Drehbuchschreiber derzeit zeigt, gibt es derzeit noch kaum gerechte Entlohnungsmodelle für die Nutzung von Werken im Internet oder auf anderen neuen Medienkanälen.

Hier will die Initiative FairMusic etwas in Bewegung bringen und ein FairMusic-Label entwickeln. Dieses Label soll vor allem Künstlern zugute kommen, die ihre Musik selbst - und damit fair - vertreiben. Aber auch Künstler mit Verträgen bei großen Firmen sollen unterstützt werden. Die FairMusic Initiative will sich mit allen Interessensgruppen, also Produzenten, Verwertern und Konsumenten an einen Tisch setzen und international anerkannte Standards entwickeln.

Sicher keine leichte Aufgabe, aber ein längst überfälliger Schritt, um auch die Stimme derer zu Gehör zu bringen, die sich nicht den ganzen Tag um rechtliche und vertragliche Dinge kümmern können und wollen, weil sie viel besser Musik machen können.

Ein erstes Manifest steckt folgende Ziele ab:

1. Unbeschränkte künstlerische Freiheit in der Musik

2. Freier Zugang zu musikalischem Ausdruck

3. Festlegung (Urheber)vertragsrechtlicher Mindeststandards

4. Adäquater Gebrauch von Technologie zur fairen Verteilung von Tantiemen.

5. Fairness und Gerechtigkeit im Musikbusiness muss ein Schlüsselmoment kultureller Vielfalt sein

6. Volle Anerkennung des kulturellen Charakters musikalischer Produkte, anstatt sie auf rein ökonomische Eigenschaften zu reduzieren.

7. Fairness und Gerechtigkeit in Musikbusiness müssen Normalität werden, nicht die Ausnahme bleiben.


Weitere Informationen zur Initiative gibt es auf der fair music Homepage und in einem Interview mit dem Initiator Peter Rantasa in der De:Bug. Die Initiative bittet um Unterstützung. Die wird sie brauchen. Das und einen sehr langem Atem. Wir werden weiterhin darüber berichten.

Udo Raaf / Tonspion.de

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Jahresrückblick 2016: Udo Raaf

Jahresrückblick 2016: Udo Raaf

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres
Auch wenn es angesichts der Nachrichtenlage so scheinen mag: auch 2016 war nicht alles schlecht. Gerade in Krisenjahren bekommt Musik wieder einen besonderen Stellenwert als gesellschaftlich-kulturelles Ventil. Kein Zweifel: Würden alle Menschen Musik hören, es gäbe wesentlich weniger Hass und Terrorismus auf der Welt. Habt euch lieb. Und hört mehr Musik!
Stream: Radiohead veröffentlichen neuen Song "Ill Wind"

Stream: Radiohead veröffentlichen neuen Song "Ill Wind"

Bonustracks auf neuer Vinyl Edition von "A Moon Shaped Pool"
Radiohead haben eine Vinyledition von "A Moon Shaped Pool" veröffentlicht und überraschen mit einem neuen Song. "Ill Wind" passt athmosphärisch bestens zu den Tracks des Albums. Hier könnt ihr den Song streamen. 
VIDEO: Radiohead - Present Tense

VIDEO: Radiohead - Present Tense

Gefeierte Regisseur Paul Thomas Anderson führte Regie
Ein weiterer Song von Radioheads "A Moon Shaped Pool" Album hat ein Video bekommen. Regie führte Paul Thomas Anderson, der mit "Magnolia" oder "There Will Be Blood" schon große Hollywood-Streifen inszenierte.

Aktuelles Album