Warners MP3-Pleite

Peinlich, peinlich: Die Warner Music Group hatte sich kürzlich dazu durchgerungen, einen Song im MP3-Format ins Netz zu stellen. Und zwar nicht irgendwo, sondern ausgerechnet in den umstrittenen, weil nicht so ganz legalen MP3-Weblogs. Dort kam die Promo-Aktion aber leider nicht eben gut weg. Was nicht so schlimm gewesen wär, wenn Warner Stillschweigen über die PR-Panne bewahrt hätte ...

MP3-Weblogs haben sich in den vergangenen Monaten zu Insider-Hotspots für Online-Musikfans gemausert. Die die in der Regel privat und völlig unkommerziell betriebenen Webseiten veröffentlichen regelmäßig MP3s in Kombination mit Anspieltipps, liebevollen Rezensionen und dergleichen mehr. Fast wie der Tonspion ? nur eben illegal: Die meisten MP3-Weblog-Betreiber kümmern sich herzlich wenig um Urheberrechte. Um nicht zu viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, veröffentlichen sie oftmals nur eine Handvoll von MP3s, die jeweils nur für ein paar Wochen online stehen. Gerade genug, um interessierte Musikhörer anzufixen und dabei nach Möglichkeit keinen Ärger zu bekommen.

Nun hat mit Warner Music erstmals eine große Plattenfirma das Potential dieser nerdigen Liebhaberforen entdeckt. Vor zwei Wochen schrieb ein Warner-Mitarbeiter eine Reihe von MP3-Bloggern an, um sie davon zu überzeugen, einen Titel der Rockband ?The Secret Machines? auf ihre Webseiten zu stellen. Der Absender der E-Mail erklärte, er sei großer Fan der Webseiten und hoffe auf ihre Unterstützung.

Dumm nur, dass der große Fan sich offenbar nicht allzu lange mit den fraglichen Webseiten auseinandergesetzt hatte. So bat Warner unter anderem ein Hip Hop-Weblog und ein Spezial-Blog für Coverversionen um Unterstützung. Die Betreiber eines MP3-Blogs mit dem Namen ?Music for Robots? konnten sich dennoch zur Veröffentlichung der MP3-Datei durchringen. Dies sorgte gleich für eine umfangreiche Diskussion mit einigen kritischen Tönen.

Eine Entwicklung, die man bei Warner offenbar gar nicht gerne sah. In der gleichen Diskussion tauchten deshalb plötzlich Leserbeiträge auf, die verkündeten, die Band sei große klasse. Dem Music for Robots-Team kam der Stil dieser Beiträge merkwürdig vor. Ein Blick in die Log-Dateien ihres Servers offenbarte, dass die Fan-Zuschriften allesamt von Warner Music selbst stammten. Die Plattenfirma erklärte dazu jetzt gegenüber der New York Times, die Kommentare seien von Secret Machine-Fans veröffentlicht worden, die zufällig auch bei der Plattenfirma der Band arbeiten. (jr)

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Die besten Musikblogs

Die besten Musikblogs

Eine Auswahl der besten deutschsprachigen Musikblogs
Vor einiger Zeit haben wir dazu aufgerufen, uns eure Lieblings-Musikblogs zu nennen. Wir stellen euch eine erste Auswahl empfehlenswerter Blogs vor freuen uns immer über eure Neuentdeckungen. 
Foto: Frei.Wild Lizenz: CC BY-SA 3.0 de

"Drecksband": Frei.Wild mahnt Blog wegen Beleidigung ab

"Dumm, nationalistisch, rechts und so hässlich wie Pur"
Der Fall Böhmermann nimmt gerade erst richtig Fahrt auf, schon folgt der nächste Angriff auf die freie Meinungsäußerung. Die Südtiroler Band "Frei.Wild" lässt einen Blog für einen launigen Kommentar abmahnen. 
Wie Adblocker das Internet verändern

Wie Adblocker das Internet verändern

Nach Bild-Aktion: Aufwind für Adblocker
Mit einem Adblocker-Blocker hat Bild.de letzte Wochen für Aufsehen - und viel Häme - gesorgt. Doch Adblocker sind dabei unser Netz zu verändern. Und das geht uns alle an, meint Tonspion-Gründer Udo Raaf. 
Wie legal sind MP3-Blogs?

Wie legal sind MP3-Blogs?

Irland treibt Lizenzgebühren ein, Google löscht Musikblogs ohne Vorwarnung
Musikblogs, die MP3 Downloads ihrer aktuellen Lieblingsstücke anbieten, geraten immer mehr ins Visier der Musikindustrie und ihrer Anwälte. Während in Deutschland das Hochladen von Musik ohne die entsprechenden Rechte längst illegal ist, befinden sich Musikblogger nun auch im Ausland unter verschärfter Beobachtung.