Wie war’s denn eigentlich... bei !!! (chk chk chk)?

Das New Yorker Dancekonglomerat in Hochform

!!! (gesprochen: chk chk chk) spielten gestern im Rahmen des Intro-Intim-Festivals im Berliner Club Maria. Bevor das Mini-Festival morgen mit einem etwas veränderten Line-Up (Kissogramm anstatt Fujiya & Miyagi) im Kölner Gebäude 9 Halt macht, durften sich die Berliner schon am Montag die Hüftgelenke verrenken.

Während uns The Blow aka Khaela Maricich die hinreichend bekannte Konstellation Lyrics vs. Drummachine darbietet und offenbar auch zwischen ihren karg instrumentierten Tracks sehr viel zu erzählen hat, konzentriert sich bei Fujiya & Miyagi alles auf den Sound, der durchaus eigenständig zu nennen ist und fast durchweg mit dreistimmigem Gesang aufwartet. Nach diesen musikalisch dann aber doch eher bodenständigen Auftritten ging der Hauptact des Abends auf Anhieb steil durchs Dach.

Viel war bereits im Vorfeld gemunkelt worden von den unwiderstehlichen Livequalitäten der auf Platte oft überladen wirkenden Musikkommune. !!! (chk chk chk) aus New York betreten die Bühne zu einem Zeitpunkt, als die Luft im Club bereits zum Schneiden ist. Die anwesende Meute hindert es jedoch nicht, vom ersten bis zum letzten Track energisch abzufeiern und schon beim zweiten Stück passend zum "Raw Power" T-Shirt eines Bandmitglieds Pogo zu tanzen - mit Shouter Nic Offer als Vortänzer und Anheizer. Dass er dabei allerdings mit jeglicher Ungeniertheit sein Bierbäuchlein und seine infantilen Dance-Moves präsentiert, schüttet dem ganzen Wahnsinn nur noch eine Schippe mehr Elan drauf.

Allein die Energie der Musik und der Spaß des Publikums selbst stehen im Vordergrund. Von jedweden Coolness-Codes oder Muckertum erfreulicherweise keine Spur. Da merkt man auch beim Rest des Oktetts die Liebe zur Hingabe an die Musik und die Gleichgültigkeit gegenüber Posen. Besonders als sich die Band gegenseitig schweißtriefende Handtücher ins Gesicht klatscht und einer der beiden Drummer barfuss mit schwarzen Sohlen über die Bühne robbt wird klar, woher der vorauseilende Ruf als 1a-Liveband rührt. Und der Wahnsinn steckt an. Auf jedem kleinen Fleck im scheinbar ausverkauften Laden wird am Ende getanzt, als gäbe es kein Morgen mehr. Ein Highlight unter vielen während des Konzerts ist aktuelle Single ?Heart Of Hearts?, die sich auch live sofort ins Ohr bohrt und von dort direkt in die Beine schießt. Kein Zweifel: ein Top-Event im Frühling! (dk)

Weitere Tourdaten:
24.04.07 München, Atomic Café
25.04.07 Köln, Gebäude 9, Intro Intim mit !!!, Kissogram und The Blow.

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

PJ Harvey (Pressefoto Universal)

Konzertstream: PJ Harvey live in Lyon

Das Konzert zum Album "The Hope Six Demolition Project"
Die britische Alternativrock-Sängerin und Songwriterin Polly Jean Harvey alias PJ Harvey gab im Juni 2016 im "Théâtre antique de Fourvière" in Lyon ein Konzert. Sie präsentierte ihr neuntes, 2016 erschienenes Album "The Hope Six Demolition Project" und einige ältere Songs. 
Das kürzeste Konzert aller Zeiten

Video: Das kürzeste Konzert aller Zeiten

Die Golden Bomber spielen eine Show in 8 Sekunden
Die japanische Band Golden Bomber spielte ein Livekonzert von nur acht Sekunden Länge. Die Show wurde live im japanischen Fernsehen übertragen. Hier könnt ihr das Spektakel in voller Länge sehen.
Singing in the rain: U2 im Berliner Olympiastadion

Singing in the rain: U2 im Berliner Olympiastadion

U2 spielen ihr bestes Album "The Joshua Tree" in voller Länge
In strömendem Regen und ohne überdachte Bühne spielten U2 gestern ein sehenswertes Konzert in Berlin anlässlich des 30. Geburtstags ihres erfolgreichsten Albums "The Joshua Tree". Und zeigten, warum sie nach wie vor die beste Stadionband der Welt sind.

Aktuelles Album

Artificial Sweeteners

Fujiya & Miyagi - Artificial Sweeteners

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Kraftwerk auf Süßstoffen
Fünf Alben in knapp fünfzehn Jahren Bandgeschichte zeugen von einem sehr relaxten Verhältnis zum schnellebigen Popbusiness: mit "Artificial Sweeteners" präsentieren Fujiya & Miyagi einmal mehr tanzbaren Krautrock mit langer Halbwertszeit.