Wie war´s denn eigentlich bei ... The Rapture?

New Yorker Neo-Funk-Botschafter zu Gast in Berlin

Ihr neues Album "Pieces Of The People We Love" ist am letzten Freitag erschienen. Gestern gaben The Rapture in der Hauptstadt am ersten Tag der Popkomm den Auftakt zu ihrer Europa-Tour. Und präsentierten sich zu diesem Anlass genauso aufregend wie erwartet.

Ihr "Echoes" hallt auch drei Jahre nach ihrem gleichnmigen Debüt durch die Clubs dieser Welt. Was auf dem Label DFA damals im New Yorker Untergrund seinen Anfang nahm, ist jetzt mit dem zweitem Album zu einem riesen Ding mit Major-Deal mutiert; allerdings haben The Rapture dabei über die Jahre keineswegs an Austrahlung verloren. Das wurde einem gestern - einen Tag nach dem sich dort an gleicher Stelle die Kollegen von Hot Chip die Ehre gaben - im Berliner "Lido" mit Nachdruck vor Ohren geführt.
Denn selbst, obwohl das neue Album bisher nur bei einem geringen Anteil der Zuhörer im Schrank stehen dürfte, gab die Band der Hauptstadt das, was ihr eigentlich noch gefehlt hat: den Funk. Und - ähem - der Funke sprang über. Allerspätestens als aus der bescheidenen Hütte des "Lido" das "House Of Jealous Lovers" wurde, einem der vielleicht stilprägesten Tracks der letzte Jahre.
The Rapture wussten ihr Potential, mit Luker Jenner und Matt Safer (Bassist) gleich zwei wahnwitzig-charismatische Sänger und ein Saxophon in der Band zu haben, vollends auszunutzen. So feierten neue Stücke (groß: "Get Myself Into It") und etablierte Club-Gassenhauser (übergroß: "Sister Saviour") eine gemeinsame Sause irgendwo zwischen 70er-Jazz-Disco und eingängigem Pop-Funk.
Nach einer einzigen Zugabe und der Spielzeit von knapp über einer Stunde, hatte das Publikum genug. Mehr als genug. Denn das war zu viel des Guten: nach Hot Chip und den nicht minder überzeugenden The Rapture an zwei aufeinander folgenden Tagen ist das bitte absolut wörtlich zu verstehen. (js)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Das kürzeste Konzert aller Zeiten

Video: Das kürzeste Konzert aller Zeiten

Die Golden Bomber spielen eine Show in 8 Sekunden
Die japanische Band Golden Bomber spielte ein Livekonzert von nur acht Sekunden Länge. Die Show wurde live im japanischen Fernsehen übertragen. Hier könnt ihr das Spektakel in voller Länge sehen.
Singing in the rain: U2 im Berliner Olympiastadion

Singing in the rain: U2 im Berliner Olympiastadion

U2 spielen ihr bestes Album "The Joshua Tree" in voller Länge
In strömendem Regen und ohne überdachte Bühne spielten U2 gestern ein sehenswertes Konzert in Berlin anlässlich des 30. Geburtstags ihres erfolgreichsten Albums "The Joshua Tree". Und zeigten, warum sie nach wie vor die beste Stadionband der Welt sind.
SoundCloud: Entlassungswelle und Büroschließung

SoundCloud: Entlassungswelle und Büroschließung

Der Fall des Streaming-Riesen?
Rote Zahlen, Userflucht, Verkaufsabsichten: Die Gerüchte um die Berliner Streaming-Plattform SoundCloud scheinen einfach kein Ende nehmen zu wollen. Nachdem zuletzt der geplante Verkauf an Twitter, Spotify oder Deezer im Raum stand, scheint nun ein drastischer Richtungswechsel eingetreten zu sein.

Aktuelles Album

The Return Of The Mummy

Live - The Return Of The Mummy

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Filmhit ägyptisch wiederaufbereitet
Für einen der erfolgreichsten Kinohits des Jahres 2001 durften Live mit "Forever Will Not Be Long Enough" den Titelsong beisteuern. Richtig passen wollte der Song jedoch nicht in den Film - bis Mike Tuppin seinen ägyptischen Traum-Remix verwirklichte.