Wie war´s eigentlich bei ... Brett Anderson?

Der Ex-Suede-Star hat seine Vergangenheit doch noch nicht hinter sich gelassen
Nach dem großen Erfolg mit seiner Band Suede musste Brett Anderson viele Tränen lassen. Die Kritik und auch das Publikum konnten mit seiner Nachfolgeband The Tears jedenfalls nie so richtig etwas anfangen. Jetzt hat er sein erstes Soloalbum veröffentlicht. Und sollte endgültig abtreten. Denn besser kann man seine Erbe nicht verwalten: Brett Anderson gab am Freitag im Berliner Postbahnhof ein absolut großartiges Konzert.

Das Wichtigste zuerst. Brett Anderson hat im zweiten Teil seines Auftrittes mit den Suede-Klassikern "The Wild Ones", "Can´t Get Enough" oder "Trash" dem Publikum aufgezeigt, welches großes popmusikalische Gewicht für Ewig auf seinen Schultern ruhen wird. Auch wenn dem informierten Zuschauer dank der Setlists der bisherigen Konzerte seiner Solo-Tour bereits bewusst war, dass Anderson sich live eben nicht nur auf sein aktuelles Album konzentriert, ist es dem bisweilen launischen Briten hoch anzurechnen, dass er sich seinen großen Hits nicht in radiohead´scher Haltung verweigert. Das kam in dieser Form zumindest unerwartet, auch wenn er im aktuellen Line-Up seiner Band von ehemalige Suede-Mitglieder unterstützt wird.

Solide 90 Minuten spielte sich Brett Anderson zuerst durch einen Großteil seines selbstbetilten Solo-Debüts; souverän, gleichermaßen anspruchsvoller wie eingängiger Kitsch-Pop (mit den Highlights "Love Is Dead" und "Scopio Rising") für den er seit jeher ebenso gelobt wie gescholten wird. Polarisiert hat Anderson bekanntlich schon immer. Auffällig war dabei jedoch von Anfang an wie gut er es noch immer beherrscht, in jeder Sekunde seine Bühenpräsenz mit dem für ihn so typischen Sex-Apeal brilliant in Szene zu setzen. Jede Geste, jeder Blick und Schritt saß bis in letzte Detail.

Etwa in der Mitte des Sets dann sein Abgang, der - ehrlich zugegeben, Soloalbum hin oder her - erst seinen eigentlich großen Auftritt ankündigte, den er mit "By The Sea" schon angedeutet hatte. Nämlich den Teil des Konzertes, in dem er "The Wild Ones" nur mit seiner Akustikgitarre darbot und in jeder Nuance bewies, wie er als Sänger noch immer zu beeindrucken weiß und mit welch außergewöhnlichen und markanten Organ er gesegnet ist. Das Publikum sah es genauso, dankte es hin und hergerissen zwischen rührselig-nostalgischer Ergriffenheit und Begeisterung, die ihren Höhepunkt erfuhr als Anderson nach den eingangs genannten Suede-Klassikern bei "The Beautiful Ones" sich im Finale derart verausgabte, dass er das Mikrofon dem Publikum überließ und so seinem wirklich fulminanten Aufritt ein würdiges und charismatischen Ende verlieh. Auch wenn das Auditorium vehement nach mehr forderte, indem es den Sing-a-long von "Beautiful Ones" noch lange nicht verklingen ließ. (js)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Opeth live (Foto: Andreas Machl)

Bilderstrecke: Opeth live in München

Fotos und Setlist des Konzerts in der Theaterfabrik
Am 12. November 2016 machten Opeth auf ihrer Tour Halt in München und begeisterten die Theaterfabrik mit einer perfekt gemischten Setlist. Wir haben die Bilder. (Fotos: Andreas Machl / tonspion.de)
Björk mit 17 Jahren 1982

Video: Björk mit 17 Jahren

Sie hat sich kaum verändert
Wir lieben das Internet! Es gibt uns die einmalige Chance, die 17-jährige Björk im Jahr 1982 bei einem Konzert ihrer damaligen Band Tappi Tikarrass zu sehen. Unser Fundstück der Woche.
Justice spielen exklusives DJ-Set zum neuen Album "Woman"

Justice spielen exklusives DJ-Set zum neuen Album "Woman"

Vom Individuum zur tanzenden Masse
Während ein Teil von Tonspion bei The Cure war, verschlug es einen Anderen auf die andere Spreeseite - Luftlinie 300 Meter von der Mercedes-Benz-Arena - ins Chalet. Dort spielten Justice ein Secret DJ-Set und gaben eine Kostprobe vom kommenden Album "Woman".
Xavier Naidoo - Nicht von dieser Welt 2 (Cover)

Xavier Naidoo kündigt Tour an und erntet Spott

Trolle übernehmen Veranstaltungsseite
Xavier Naidoo hat in der Vergangenheit mit einigen merkwürdigen Ansichten irritiert. Die Facebook-Seite seiner aktuellen Tour wird derzeit im Sekundentakt mit teils ziemlich lustigen und albernen Kommentaren geflutet.

Aktuelles Album

Wilderness

Brett Anderson - Wilderness

Pathos und Poesie
Fast unbemerkt hat Brett Anderson diesen Sommer sein zweites Solo-Album veröffentlicht und die Songs dabei nur äußerst dezent arrangiert. Und doch: mehr geht einfach nicht.

Empfehlungen