Wie war's eigentlich bei... Faith No More?

Alte Helden für ein paar richtig gute Momente

Nach über einem Jahrzehnt lassen sich Faith No More wieder live blicken. Zeitgleich mit Neil Young, den Simple Minds und Mötley Crüe gastierten sie für eine exklusive Show in Berlin. Und wenngleich die Besucherzahl diesen Umständen entsprechend überschaubar ausfiel, ließen die alten Helden in Ansätzen durchblitzen, was sie damals so außergewöhnlich machte.

In der Wuhlheide hat man früh und zeitig anzufangen, wenn man als Band ein ausgedehntes Liveset zu spielen gedenkt. Denn um 23.00 Uhr wird dort gnadenlos der Stecker gezogen. Um solch ein jähes Ende zu vermeiden und sich noch einmal zwei Stunden lang auf ihre alten Tage auszutoben, kommen Faith No More pünktlich um 21.00 Uhr auf die Bühne. Und das geht gut nach dem ersten Herumgeplänkel auch richtig gut los.

Um es vorwegzunehmen: Die besten Momente waren die alten Songs, das große Geriffe, schizophrene Gekreische und derbe Geholze. Songs vom Album "The Real Thing" und "Angel Dust" sorgten wegen ihrer FNM-typischen Schwerverdaulichkeit und Stilmelange für Gänsehaut bei den Fans gehobenen Alters. Die Meute sang zwar am lautesten bei "Easy" mit, dem Lionel Richie-Cover, die wirklichen Faith No More-Anhänger hatten aber mehr und mehr ihre Freude bei "From Out Of Nowhere", "Caffeine", "We Care A Lot", "Midlife Crisis" und "Epic".

Der Band schienen diese alten Klassiker ebenfalls große Freude zu bereiten, auch wenn sie natürlich nicht so austickte, wie sie das früher live gerne tat. Da merkt man eben die paar Jahre, die ins Land geflossen sind und nun in den Knochen dieser Herren stecken. Speziell Mike Patton, der nur noch hinkend, mit Krückstock und weitaus weniger angestochen und quiekend seine Kreise auf der Bühne zieht, wirkt in seinen Bewegungen behäbiger und gesitteter. Aber je dunkler es wurde, desto mehr Spaß schien diese Band an ihrer rüden Vergangenheit und musikalischen Anarchie wiederzuentdecken. Nur einer hat dann doch gefehlt: "Big" Jim Martin, der bebrillte Gitarrist gehört nun einmal dazu, wenn man diese Band Mitte der Achtziger kennen lernte und Neil Young, die Simple Minds und Mötley Crüe auch heute noch als keine Konkurrenz erachtet.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

Opeth live (Foto: Andreas Machl)

Bilderstrecke: Opeth live in München

Fotos und Setlist des Konzerts in der Theaterfabrik
Am 12. November 2016 machten Opeth auf ihrer Tour Halt in München und begeisterten die Theaterfabrik mit einer perfekt gemischten Setlist. Wir haben die Bilder. (Fotos: Andreas Machl / tonspion.de)
So war das Modular Festival 2016 in Augsburg

So war das Modular Festival 2016 in Augsburg

AnnenMayKantereit überraschten als Secret Headliner
Das vergangene Wochenende stand in Augsburg ganz im Zeichen des Modular Festivals. Von Donnerstag bis Samstag gaben sich gestandene Acts und lokale Bands die Klinke in die Hand, als Secret Headliner überraschten AnnenMayKantereit am letzten Abend.
Rockbar - Der Indie-Stammtisch mit Mark Kowarsch

Rockbar - Der Indie-Stammtisch mit Mark Kowarsch

Mit den Gästen Wolfgang Möstl & Tjian
Willkommen zur ersten Ausgabe von „Rockbar - Der Indie-Stammtisch“. Jeden Monat werden neue Platten von Mark Kowarsch (Tortuga Bar, Sharon Stoned, EIektrosushi, Speed Niggs) und regelmäßig wechselnder Musikprominenz aufs Korn und unter die Lupe genommen. Heute zu Gast: Wolfgang Möstl – Österreichs Antwort auf Thurston Moore und Mastermind von Mile Me Deaf & Killed By 9V Batteries.

Aktuelles Album

Sol Invictus

Faith No More - Sol Invictus

Gigantisches Comeback
18 Jahre nach ihrem jüngsten Album „Album Of The Year“ feiern die Crossover-Superhelden Faith No More ein höchst gelungenes Comeback – und erscheinen mit „Sol Invictus" wieder auf der Bildfläche als wären sie nie weg gewesen.

Empfehlungen