Wie war´s eigentlich bei ... Maximo Park

Wo bitte geht’s zum Stadion?

"Ausverkauft" meldet das Schild am Kartencounter des Kölner Palladium. Sogar verlegt wurde der Auftritt von Maximo Park wegen der großen Nachfrage. Beste Voraussetzungen für einen stimmungsvollen Abend.

Pünktlich um 20:00 Uhr starten Blood Red Shoes in der umgekehrten White Stripes Besetzung. Sie an der Gitarre, er am Schlagzeug. Der fehlende Bass wird durch Double-Bassdrum und viel, viel Power ersetzt. Im Vergleich zu Maximo Park klingen Blood Red Shoes eine ganze Ecke lauter, härter und rockiger. Nach 30 intensiven Minuten, die mit mehr als wohlwollendem Applaus bedacht werden, bleibt viel Vorfreude auf das hoffentlich bald erscheinende Album der beiden sympathischen Engländer.

In den vergangenen zwei Jahren haben Maximo Park eine rasante Entwicklung genommen. 4000 Leute ziehen die fünf aus Newcastle inzwischen, vor zwei Jahren waren die Reihen im ungleich kleineren Düsseldorfer Zakk teilweise licht. Mit den Zuschauerzahlen steigen auch die Ansprüche und so haben sich Maximo Park gewaltig professionalisiert. Routiniert spielt die Band Hit auf Hit, während sich die ganze Konzentration des Publikums auf Paul Smith konzentriert. Der turnt und tollt über die Bühne, verfügt inzwischen über ein erstaunliches Repertoire an Rockstarposen aus dem Kapitel „Umgang mit dem Mikroständer“ und versucht mit rudimentären Deutschkenntnissen Punkte zu sammeln. Hat er gar nicht nötig, der Mob frisst ihm auch so aus der Hand, singt lauthals mit und liegt sich in den Armen. Nach einer atemlosen Stunde geht die Band zum ersten Mal ab. Erst im Zugabenteil bleibt ein bisschen Zeit zum Luftholen, bevor Maximo Park 4000 Leute mit den Worten "Enough is enough" und Graffiti verabschieden.

Maximo Park sind am Scheideweg! Zwischen Stadionrock und Indieklitsche. Kommunikation zwischen den Bandmitgliedern findet kaum noch statt, man hat den Eindruck, jeder macht sein Ding und hofft darauf, dass Paul Smith die Show schon schaukelt. So lange er das so professionell wie in Köln macht, geht das Konzept auf. Aber wehe der Frontmann hat einmal einen schlechten Tag, dann dürften Maximo Park in ihrer derzeitigen Verfassung leblos wirken.

Florian Schneider / Tonspion.de

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Blood Red Shoes covern Twin Peaks

Blood Red Shoes covern Twin Peaks

Kult-Serie kehrt 2016 zurück
Die Älteren werden sich erinnern: "Twin Peaks" von David Lynch war 1990-1991 die mysteriöseste Krimiserie, die je in der Glotze lief. Einen großen Anteil daran hatte der fantastische Soundtrack. Die Blood Red Shoes covern den Song "Into The Night" von Julee Cruise.
Tickets gewinnen fürs Greenville Festival 2014 bei Berlin

Tickets gewinnen fürs Greenville Festival 2014 bei Berlin

Von Avicii bis The Hives - Deutschlands buntestes Festival geht in die dritte Runde
Drei Jahre Greenville Festival - drei Jahre zwischen Elektro-Abfahrt, HipHop-Legenden und Rock-Koryphäen. Eines ist sicher: auch 2014 wird das Greenville keinen kalt lassen und mit seinem mutigen Stilmix polarisieren. Update: Das Festival wurde am 3.7.2014 abgesagt!
Video: Maximo Park - "Leave This Island"

Video: Maximo Park - "Leave This Island"

Im Februar kommen die Briten mit neuem Album auf Tour
Maximo Park veröffentlichen mit "Leave This Island" einen weiteren Titel aus ihrem neuen Album "Too Much Information". Das Video dazu gibt es hier.
Videopremiere: Maximo Park – "Brain Cells"

Videopremiere: Maximo Park – "Brain Cells"

Erster Song des neuen Albums "Too Much Information"
Maximo Park stehen kurz vor der Veröffentlichung ihres fünften Studioalbums. „Too Much Information“ ist der Titel des neuen Albums, mit „Brain Cells“ gibt es ein Video zum ersten Song daraus, der nach allem klingt, nur nicht nach Paul Smith & Co.

Aktuelles Album

Risk To Exist

Maximo Park - Risk To Exist

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Raise your Voices!
Ja, Maxïmo Park gibt es noch immer. Nach einigen zu vernachlässigenden Alben finden die Mannen aus Newcastle auf "Risk To Exist" wieder zurück in die Spur - dem Brexit "sei Dank".