Wie war`s eigentlich... beim Radiohead-Konzert?

Ein überwältigendes Konzert samt Wolkenbruch und Feuerwerk
Die Wuhlheide ist schon seit Wochen ausverkauft. Nachdem man sich am späten Dienstagnachmittag aus den Öfis herausgeschält hat, reiht man sich in den Strom der Konzertgänger ein. Vorbei an Bierverkäufern, Bratwurstgrillern und Kartenhaien erinnert man sich während des Fußmarsches an das letzte Mal Radiohead in Berlin. Es war der 11. September 2001 – und ein unvergessliches Konzert.

Nach dem kurzweiligen Set der Berliner Modeselektor betritt die Band aus Oxford um kurz vor 21 Uhr die Bühne und eröffnet mit dem "In Rainbows"-Opener „15 Steps“ ihren Gänsehaut-Reigen. Nachdem der Tag bereits ein Wechselbad aus Sonnenschein und Wolkenbrüchen war, zog sich nach den ersten zwei Songs der Himmel zu. Bei „There, There“ regnete es - quasi wie bestellt - wie aus Kübeln. „Sorry about the rain“, so Sänger Thom Yorke, „but it’s a Radiohead-gig“.

In diesem Sinne ging es mit einer exquisiten Songauswahl aus dem Œuvre der Band und gern auch mit sympathisch verstimmten Gitarren weiter unter die nasse Haut. Yorke präsentiert sich in sehr spielfreudiger und tanzwütiger Laune und war selbst am zweiten Mini-Schlagzeug lauthals singend ein ansteckender Energieherd.

Viel zu schnell ist man dann schon bei der ersten Zugabe angelangt, die Yorke alleine am Klavier bestreitet. Mucksmäuschen still wird es in der Wuhlheide, bis die Massen den Radiohead-Sänger lauthals feiern, als dieser seine Gesangseinsätze dreimal versemmelt. Und plötzlich, während „House Of Cards“ im zweiten Zugabenblock, erstrahlt ein Feuerwerk am Himmel hinter der Bühne. Das passte, ganz so wie der Wolkenbruch zu Beginn dieses großartigen Konzertes. Nass bis auf die Haut und ein weiteres Mal gänzlich überwältigt zieht man mit „Street Spirit (Fade Out)“ im Ohr durch die dunkle Wuhlheide.

Björn Bauermeister / Tonspion.de

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche News

Jahresrückblick 2016: Udo Raaf

Jahresrückblick 2016: Udo Raaf

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres
Auch wenn es angesichts der Nachrichtenlage so scheinen mag: auch 2016 war nicht alles schlecht. Gerade in Krisenjahren bekommt Musik wieder einen besonderen Stellenwert als gesellschaftlich-kulturelles Ventil. Kein Zweifel: Würden alle Menschen Musik hören, es gäbe wesentlich weniger Hass und Terrorismus auf der Welt. Habt euch lieb. Und hört mehr Musik!
Justin Vernon live in Brooklyn (Videoscreenshot)

Bon Iver: Komplettes Konzert im Video-Stream

"22, A Million" live aus Brooklyn
Zur Zeit befinden sich Bon Iver auf ihrer Welttour zum 2016er Kritikerliebling und Indie-Kunstwerk "22, A Million". NPR hat ihr Konzert in Brooklyn gefilmt und stellt es im kostenlosen Stream zur Verfügung.
Opeth live (Foto: Andreas Machl)

Bilderstrecke: Opeth live in München

Fotos und Setlist des Konzerts in der Theaterfabrik
Am 12. November 2016 machten Opeth auf ihrer Tour Halt in München und begeisterten die Theaterfabrik mit einer perfekt gemischten Setlist. Wir haben die Bilder. (Fotos: Andreas Machl / tonspion.de)
Björk mit 17 Jahren 1982

Video: Björk mit 17 Jahren

Sie hat sich kaum verändert
Wir lieben das Internet! Es gibt uns die einmalige Chance, die 17-jährige Björk im Jahr 1982 bei einem Konzert ihrer damaligen Band Tappi Tikarrass zu sehen. Unser Fundstück der Woche.

Aktuelles Album