YouTube bald mit Bezahlschranke

Premium Content für Premium User

YouTube steht vor der Einführung einer Bezahlschranke. Musik-Streamingdienste wie Spotify und Apple Music machten es vor und das beliebte Videoportal zieht nun nach: bestimmte Vorteile werden künftig nur zahlenden Nutzern gewährt.

YouTube erhält zwei zusätzliche Standbeine, wird sich also nicht mehr allein über Werbeeinahmen finanzieren. Noch in diesem Jahr soll eine PayWall für bestimmte Angebote eingeführt werden.

Inhalte von sogenannten "Premium Content Creators", also die Videos bekannter YouTube-Stars, sollen für 10$ (etwa 9€) im Monat auch nur noch Premium Usern zugänglich sein. Die restlichen Videos gibt es gewohnt kostenfrei. Potentieller Vorteil des Abos für YouTube: das Portal wird profitabel. Vorteil für die YouTuber: mehr Geld. Vorteil für die Zuschauer: Nutzerfreundlichkeit. 

Wie diese Nutzerfreundlichkeit aussehen wird, ist allerdings noch nicht ganz klar. Zwar besteht dann die Möglichkeit, Videos im Offline-Modus anzuschauen, es bleibt aber noch abzuwarten, ob sie im Premium-Abo überhaupt oder lediglich werbefrei zu sehen sein werden.

Im November 2014 startete die Beta-Version von Music Key

Das zweite Standbein betrifft den Musik-Streamingdienst Music Key, der bereits im November letzten Jahres in der Beta-Version gelauncht wurde. Auch hier wird die Paywall angwendet, nur eben explitzit auf Musikvideos bzw. ganze Playlisten. So soll der Nutzer auch in den Genuss kompletter Alben kommen. Music Key speist sich dabei aus 30 Millionen Songs des Streaming-Angebots von Google Play Music. Da YouTube zu Google gehört, eine naheliegende Entscheidung.

Zwei verschiedene, kostenpflichtige Abos - da reagiert die Musikindustrie nicht gerade mit Freudentänzen. Zwar profitiert die von YouTube und vice versa, jedoch äußern einige Musiklabel bereits Bedenken, dass Music Key durch YouTube nicht ausreichend vermarktet werden könnte. Grund für diese Annahme ist ein ungenügender Werbeaufwand für den bereits existierenden Music-Streamingdienst Google Play Music.

Das Verhältnis zwischen YouTube und der Musikindustrie wird sich dadurch nicht wirklich entspannen. In Deutschland zeigte sich dieser Unstimmigkeit bereits in der nicht allzu beliebten GEMA-Sperre.

Mit über 1 Milliarden Nutzer bleibt es spannend, wie hoch die Zahl der Abonnenten nach Einführung der Paywall letztendilch sein wird.

Studie: Jeder zweite will für Musik-Streaming nicht zahlen

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche News

YouTube und GEMA einigen sich auf einen Lizenzvertrag

YouTube und GEMA einigen sich auf einen Lizenzvertrag

"Dieses Video ist ab jetzt in Deutschland verfügbar"
Es ist eigentlich zu schön, um wahr zu sein: YouTube und die GEMA haben sich geeinigt. Zukünftig zahlt YouTube Lizenzgebühren an die Verwertungsgesellschaft und die nervigen Sperr-Smilys gehören der Vergangenheit an.
The xx kündigen drittes Album und neue Tourdaten an

The xx kündigen drittes Album und neue Tourdaten an

Zur Einstimmung gibt es eine Playlist von der Band
Vier Jahre liegt Coexist in der Vergangenheit. Jetzt geben The xx bekannt, dass sie an Album Nummer drei arbeiten und bald wieder auf Tour gehen. Bis dahin vertrösten sie die Fans mit einer selbst zusammengestellten Playlist.
Musikindustrie klagt gegen YouTube-mp3.org

Musikindustrie klagt gegen YouTube-mp3.org

Deutsche Ripping-Website im Visier der Plattenfirmen
Die großen Plattenfirmen der US-Musikindustrie haben die Betreiber der Ripping-Seite YouTube-mp3.org verklagt. Sie soll für mehr als 40 Prozent des illegalen Musik-Rippings verantwortlich sein.

Empfehlungen