eff

Tauschbörsen haften für Inhalte

Tauschbörsen haften für Inhalte

Wegweisendes Urteil in den USA setzt Betreiber unter Druck
Das höchste US-Gericht hat sich dem Druck Hollywoods gebeugt. Tauschbörsen-Betreiber haften für sämtliche Inhalte, die von ihren Nutzern bereit gestellt werden. Damit dürfte eines der wichtigsten Urteile für die Zukunft des Internet gefallen sein.
Popkomm 2004: The future is bright!

Popkomm 2004: The future is bright!

Trefflicher hätte die Popkomm 2004 kaum abgeschlossen werden können: auf dem begleitenden Businesskongress PremiuMusic, hielt der ehemalige Grateful Dead Songwriter John Perry Barlow eine flammende Rede für die Freiheit der Musik. Und erklärte, warum der Niedergang der Musikindustrie für die Musik eigentlich gar nicht schlimm, sondern ein Segen sein könnte.
US-Gesetz gegen P2P und Kopiertechnologie?

US-Gesetz gegen P2P und Kopiertechnologie?

In den USA versuchen IT-Branche und Entertainment-Industrie gegenseitig ihre Interessen durchzusetzen: die Vervielfältigungstechnologie ist für die einen technische Innovation, die anderen sehen darin eine Bedrohung ihrer wirtschaftlichen Existenz. Ein neuer Gesetzesentwurf sorgt für Aufregung auf beiden Seiten.

Das Thema des Sommers: Pauschalabgaben

Während die deutsche Musikindustrie ihre ersten juristischen Erfolge gegen Tauschbörsennutzer verzeichnen kann, entwickelt sich ein Alternativvorschlag zu den Klagekeulen zum heißen Thema dieses Sommers. Die Idee: P2P-Nutzer sollten eine monatliche Pauschale zahlen und dafür ganz legal tauschen dürfen.
Musik-Flatrate: IFPI zeigt sich gesprächsbereit

Musik-Flatrate: IFPI zeigt sich gesprächsbereit

"Wenn überhaupt die Bereitschaft da ist zu zahlen, kann man über alles reden", so der Vorsitzende des Phonoverbandes Gerd Gebhardt über den Vorschlag einer monatlichen Flatrate für Musik. Eine Pauschale von EUR 5.- wie von mehreren Seiten vorgeschlagen, lehnt Gebhardt allerdings strikt ab.
Let the music play: EFF fordert Flatrate für Filesharing

Let the music play: EFF fordert Flatrate für Filesharing

Visionen sind hinsichtlich der Musikbranche nach wie vor rar gesät. Die Netz-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat jetzt welche zu Papier gebracht. Die Organisation analysiert den aktuellen Zustand der Musikindustrie und kommt zu dem Schluss, dass eine freiwillige Urheberrechtsabgabe für Tauschbörsen-Nutzer die beste Lösung für alle Beteiligten sei. Wir haben das hochinteressante Papier übersetzt.

"Let the music play" - das Konzept der EFF

Der bessere Weg in die Zukunft: Freiwillige kollektive Abgaben für Musik-Filesharing Das "Let the music play" White Paper der Electronic Frontier Foundation in der deutschen Übersetzung.
EFF macht mobil gegen Filesharing-Feinde

EFF macht mobil gegen Filesharing-Feinde

Der Electronic Frontier Foundation ruft als Antwort auf die angedrohten Klagen gegen Tauschbörsen-Benutzer in den USA zum aktiven Widerstand und zum massenhaften Filesharing auf. Nicht Tauschbörsen-Benutzer seien das Problem, sondern eine Industrie, die nicht mit den neuen technologischen Möglichkeiten umgehen könne.
EFF gegen Kopierschutz-Lobby

EFF gegen Kopierschutz-Lobby

"You buy it, you own it" - unter diesem Motto will die Electronic Frontier Foundation, die für die Freiheit des Internet kämpft, eine Kampagne für den Verbot von CD-Kopierschutzmechanismen starten. Dafür hat sie jetzt einen starken Partner gefunden.