flatrate

Tim Renner: Musik-Flatrate rettet die Musikbranche

Tim Renner: Musik-Flatrate rettet die Musikbranche

Musikmanager beschreibt Weg aus der Krise
In den letzten zehn Jahren hadert die Musikindustrie mit den Umwälzungen, die das MP3-Format und schnelle Internetleitungen mit sich gebracht haben: überall wird Musik geladen, aber kaum dafür bezahlt. Jetzt beschreibt der ehemalige Universal-Chef Tim Renner einen - den einzig möglichen - Weg aus der anhaltenden Krise.
Nokia kommt mit Musik

Nokia kommt mit Musik

"Comes with music" bietet Download-Flatrate - Wir verlosen ein Nokia 5800 xpress music
Neben dem iPod sind Handys längst die populärsten MP3-Player. Nokia bietet nun in Kürze ein Komplettpaket: Handys inklusive unbegrenztem Zugang auf den Nokia Music Store.
Filesharing unplugged

Filesharing unplugged

Tauschpartys machen Filesharing geselleschaftsfähig
In den USA werden so genannte Hard-Drive-Partys immer populärer. Das Prinzip ist nicht neu: man trifft sich und zapft bei Bier und Häppchen mal eben die Festplatten der Teilnehmer an.
Warner Music will Musikgebühr für den Internetzugang

Warner Music will Musikgebühr für den Internetzugang

Major-Firma holt sich den Vordenker Jim Griffin ins Boot
Die Musikindustrie diskutiert derzeit intensiv darüber, welche Geschäftsmodelle ihr Überleben im Internetzeitalter sichern könnten. Warner Music bringt jetzt eine alte Idee wieder ins Spiel.
Und sie kommt doch: Die Musikflatrate

Und sie kommt doch: Die Musikflatrate

Apple verhandelt über Pauschalabgaben
Seit Jahren wird eine Musikflatrate von vielen Experten als Geschäftsmodell der Zukunft favorisiert. Apple verhandelt nach Presseberichten nun über ein "All-Inclusive"-Paket mit den Musikfirmen.

Studie: P2P-Flatrate ist machbar

Offener Brief zum Internationalen Tag des Geistigen Eigentums
Anlässlich des heutigen Internationalen Tags des Geistigen Eigentums hat die Initiative Privatkopie.net einen offenen Brief an die Bundesjustizministerin geschickt, mit der Aufforderung, die Legalisierung von P2P-Tauschbörsen nochmals zu überprüfen. Eine neue Studie untermauert nach Meinung der Aktivisten die Machbarkeit einer Tauschbörsen-Flatrate für Musik.
Doch keine P2P-Flatrate!

Doch keine P2P-Flatrate!

Frankreich stoppt die Legalisierung. Parlamentsabstimmung gerät zur Farce.
Jetzt ist es endgültig: eine Legalisierung von Tauschbörsen wird es auch in Frankreich vorerst nicht geben. Das beschloss das französische Parlament am Donnerstag nach einer 20 stündigen Debatte. Allerdings ohne die Stimmen der Sozialisten, Kommunisten, Grünen und Liberalen, die der Abstimmung der Gesetzesvorlage aus Protest fern blieben.
Frankreich: Pauschalabgabe für Online-Tauschbörsen gekippt?

Frankreich: Pauschalabgabe für Online-Tauschbörsen gekippt?

Regierung legt neuen Entwurf zur Reform des Urheberrechts vor
Die französische Regierung hat einen neuen Entwurf zur Reform des Urheberrechts in Frankreich vorgelegt und dabei die umstrittene Pauschalabgabe zur Freigabe des Tausches nicht lizensierter urheberrechtlicher Werke in Filesharing-Netzerkwerken kurzerhand aus der Vorlage gestrichen, berichtet "heise online".
Kommt die Musik-Flatrate?

Kommt die Musik-Flatrate?

Debatte um Download-Pauschale in Frankreich geht weiter
In Paris wird kommenden Montag die Debatte über die Urheberrechtsreform im Parlament wieder aufgenommen. EMI und andere Musikriesen sehen durch eine solche Kulturflatrate das Wachstum des Online-Marktes gefährdet. Verbraucherschützer, Künstlerallianzen und Internetnutzer unterstützen die Einführung einer globalen Lizenz.
Grokster macht dicht

Grokster macht dicht

Tauschbörse gibt Druck der Musik- und Filmindustrie nach
Die Online-Tauschbörse Grokster ist Geschichte. "Es gibt legale Services um Musik und Filme aus dem Netz zu laden. Grokster gehört nicht dazu", ist seit Montag ist auf der offiziellen Website der P2P-Anwendung zu lesen.
Fairsharing gegen Gebühr

Fairsharing gegen Gebühr

Die Forderung nach einer Kulturflatrate erhitzt die Gemüter
Mit einer GEZ-ähnlichen Gebühr fürs Internet könnte man sämtliche Tauschbörsen auf einen Schlag legalisieren. Das entgegnet zumindest die Initiative Fairsharing ihren Kritikern.
Günstige Downloads nützen der Musikbranche

Günstige Downloads nützen der Musikbranche

Vierfacher Umsatz bei 38 Cent pro Download
Der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik an der TU Darmstadt hat sich mit den legalen Downloadangeboten beschäftigt. Die Wissenschaftler kommen zu dem Ergebnis, dass eine drastische Reduzierung der Preise für Downloads einen positiven Effekt sowohl für den Kunden als auch die Musikbranche insgesamt haben könnte.
Musik-Flatrate: IFPI zeigt sich gesprächsbereit

Musik-Flatrate: IFPI zeigt sich gesprächsbereit

"Wenn überhaupt die Bereitschaft da ist zu zahlen, kann man über alles reden", so der Vorsitzende des Phonoverbandes Gerd Gebhardt über den Vorschlag einer monatlichen Flatrate für Musik. Eine Pauschale von EUR 5.- wie von mehreren Seiten vorgeschlagen, lehnt Gebhardt allerdings strikt ab.
Let the music play: EFF fordert Flatrate für Filesharing

Let the music play: EFF fordert Flatrate für Filesharing

Visionen sind hinsichtlich der Musikbranche nach wie vor rar gesät. Die Netz-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat jetzt welche zu Papier gebracht. Die Organisation analysiert den aktuellen Zustand der Musikindustrie und kommt zu dem Schluss, dass eine freiwillige Urheberrechtsabgabe für Tauschbörsen-Nutzer die beste Lösung für alle Beteiligten sei. Wir haben das hochinteressante Papier übersetzt.

"Let the music play" - das Konzept der EFF

Der bessere Weg in die Zukunft: Freiwillige kollektive Abgaben für Musik-Filesharing Das "Let the music play" White Paper der Electronic Frontier Foundation in der deutschen Übersetzung.
Harvard Professor fordert Flatrate für Musik

Harvard Professor fordert Flatrate für Musik

Apropos Elite-Uni: die Harvard University arbeitet derzeit an einer neuen Studie für das Geschäft mit Musikdownloads. Wenig überraschende Erkenntnis der Arbeit: Pay-per-Download bringt`s nicht. Viel zu teuer, viel zu bürokratisch. Dafür könnte eine Flatrate die gebeutelte Branche retten. Der Preis dafür soll gerade mal 6 Dollar betragen.