kazaa

Rapidshare stellt Betrieb ein

Rapidshare stellt Betrieb ein

Filehoster verabschiedet sich von seinen Nutzern
Der ehemals populäre Filehoster Rapidshare mit Sitz in der Schweiz ist am Ende. Die User bekamen eine Nachricht, dass man den Geschäftsbetrieb zum 31. März 2015 einstellen und alle Daten löschen werde. 
Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Cannapower: Die legale Tauschbörse?

Ist canna.to wirklich legal?
Cannapower bzw. canna.to hat sich in den letzten Jahren zur beliebtesten Musik-Tauschbörse gemausert, bei der man die gesamte Musik aus den Charts finden kann. Doch ist der Dienst auch legal?
Peer-to-Peer ohne schlechtes Gewissen?

Peer-to-Peer ohne schlechtes Gewissen?

Grooveshark will Labels und Uploader bezahlen
Wer bisher über P2P-Netzwerke Musik- und Videodateien tauscht, macht dies zumeist kostenlos. Grooveshark, ein neuer Peer-To-Peer-Dienst, der sich momentan im Betastadium befindet, will das jetzt ändern. Dort sollen nicht nur die Künstler bezahlt werden. Für jeden Upload soll den Nutzern von Grooveshark ebenfalls ein kleiner Geldbetrag gut geschrieben werden.
KaZaas Spiel mit dem Feuer

KaZaas Spiel mit dem Feuer

Australische Nutzer müssen draußen bleiben
Softwarehersteller Sharman reagierte auf das Urteil eines australischen Gerichts, wonach Kazaa bis 5. Dzember eine Liste von 3.000 Künstlern mit dazugehörigen Songtitel „für die Suche blockieren“ muss. Ab sofort ist die Tauschbörsensoftware Kazaa nur mehr eingeschränkt zu beziehen.
KaZaA verantwortlich für Verhalten seiner Nutzer

KaZaA verantwortlich für Verhalten seiner Nutzer

Tauschbörse erleidet schwere Niederlage vor Gericht
Lange hat es gedauert, doch jetzt hat die Musikindustrie einen ihrer größten Siege im Kampf gegen die Tauschbörse KaZaA eingefahren. KaZaA-Betreiber Sharman muss seine Software modifizieren und hat nun mit empfindlichen Schadensersatzforderungen zu rechnen.
Urteil: P2P bleibt grundsätzlich anonym

Urteil: P2P bleibt grundsätzlich anonym

Nach aktueller Rechtsprechung müssen Provider ihre Kunden nicht verraten
Die Kampagne der Musikindustrie gegen Nutzer von P2P-Netzwerken ist zumindest vorerst juristisch ins Stocken geraten. Deutsche Provider sind nach geltendem Recht nicht verpflichtet, die Identität ihrer Kunden preiszugeben.
KaZaa vor dem Bundesgericht Australiens

KaZaa vor dem Bundesgericht Australiens

Das Urteil wird als Präzedenzfall über die Zukunft der Tauschbörsen bewertet
Die von dem Softwarehersteller Sharman Networks betriebene P2P-Tauschbörse KaZaA muss sich in Australien vor dem Bundesgericht verantworten. Das Gerichtsverfahren sorgt für weltweites Interesse und könnte als Grundsatzurteil verstanden werden
P2P light: Tauschbörsen mit Filter

P2P light: Tauschbörsen mit Filter

Snocap soll zwischen legal und illegal unterscheiden
Nachdem BMG & Co. offensichtlich mit der P2P-Technologie flirten (wir berichteten), will sich nach einem Artikel des Wall Street Journal nun eine Software am Markt etablieren, die illegal angebotene Dateien aus P2P-Netzwerken herausfiltern kann. Mit Snocap soll es fortan möglich sein, nur noch den Tausch von lizenzierten Files zu gestatten.
KaZaa spricht jetzt deutsch

KaZaa spricht jetzt deutsch

Die Tauschbörse KaZaa drängt in den deutschsprachigen Raum. Ab sofort bietet der Betreiber Sharman Networks seine Software auch mit deutscher Oberfläche an. Doch nach wie vor setzt KaZaa massiv auf Spyware.
KaZaa will die Revolution

KaZaa will die Revolution

Mit einer Werbeoffensive will der Tauschbörsenanbieter KaZaa die Internetnutzer und die Entertainmentbranche aufrütteln. Letztere zeigt bislang wenig Interesse, KaZaa auf dem Weg zum kostenpflichtigen und legalen Downloadangebot zu unterstützen.

eDonkey angeblich beliebteste Tauschbörse

Eine Studie von Sandvine fördert zutage, dass eDonkey in Europa KaZaa als beliebteste Tauschbörse abgelöst hat. In den USA belegt dagegen weiterhin das Fasttrack-Netzwerk mit seinen Clients Kazaa, Grokster und IMesh die Spitzenplätze in den Tauschbörsencharts.
PeerCache: KaZaA-Erfinder will Filesharing schneller machen

PeerCache: KaZaA-Erfinder will Filesharing schneller machen

Anno 2002 wurde der KaZaA-Mitgründer Niklas Zennström von der RIAA (Recording Industry Association of America) verklagt. Im Anschluß daran verkaufte er die KaZaA-Software und Internetpräsenz. Jetzt hat er mit seiner Firma Joltid eine neue Entwicklung am Start: PeerCache.
KaZaa 2.5 gegen KaZaa Lite

KaZaa 2.5 gegen KaZaa Lite

Mit seiner neuen Version 2.5 geht KaZaa erstmals gegen den beliebten Trittbrettfahrer KaZaa Lite vor. Bei der Installation wird der Computer auf den KaZaa-Crack durchsucht und eine De-Installation angeordnet. Auch ansonsten versucht KaZaa massiv Besitz von der Festplatte des tauschwilligen Users zu ergreifen.
Ice T rockt Kazaa

Ice T rockt Kazaa

Der Internet-Radiosender Pseudo.com hat jetzt angekündigt, eine Hip Hop-Show mit Rap-Legende Ice T zu produzieren. Der Clou: Die Fernsehshow soll allein über die Tauschbörse Kazaa verbreitet werden.
Kazaa klagt zurück

Kazaa klagt zurück

Die beliebte Tauschbörse dreht den Spieß um: Wegen angeblichem Missbrauchs ihrer Copyright-Ansprüche hat Kazaa jetzt die Musik- und Filmindustrie verklagt. Die Chancen dieses Vorstoßes werden unterschiedlich beurteilt, doch das Tauschen dürfte damit erst einmal weitergehen.
KaZaa Betreiber müssen sich vor Gericht verantworten

KaZaa Betreiber müssen sich vor Gericht verantworten

Darf ein US-Gericht einer Firma den Prozess machen, die ihren Firmensitz auf der Insel Vanuatu hat? Es darf. So entschied Richter Wilson jetzt nach monatelangen Verhandlungen und begründete das Urteil auf 46 Seiten. Das heißt, dass es jetzt auch für die Betreiber von KaZaa richtig eng werden wird. Am Filesharing selbst, wird aber auch das kaum etwas ändern.
Käse, Coffeeshops, Kazaa

Käse, Coffeeshops, Kazaa

Lustig ist das Leben in den Niederlanden: Marihuana gibt es legal in zahllosen Coffeeshops, käuflicher Sex ist dort in allen Varianten akzeptiert wie in kaum einem anderen EU-Land, und Tauschbörsen sind auch völlig legal. So jedenfalls der Tenor eines Artikels im Wall Street Journal.
Urteil im KaZaA-Prozess lässt auf sich warten

Urteil im KaZaA-Prozess lässt auf sich warten

Ohne Ergebnis ist eine weitere Runde im Rechtsstreit um die Tauschbörsen KaZaA, Grokster und Morpheus zu Ende gegangen. Wegen der Komplexität des Verfahrens ist ein Urteil auch nicht allzu bald zu erwarten. Trotzdem machen sich findige Programmierer bereits daran, Open Source-Alternativen für KaZaA und Co. zu entwickeln.
Microsoft unterstützt Tauschbörsen

Microsoft unterstützt Tauschbörsen

Geldverdienen und unbegrenztes Wachstum steht für ein Unternehmen wie Microsoft mit Abstand an erster Stelle. Das wird in der vielgleisigen Geschäftspolitik des Software-Giganten deutlich. Neben der Schaffung eines kopiergeschützten Audio-Standards für die ratlose Musikindustrie macht der Gates-Konzern nun auch in Filesharing und bezahlt die Tauschbörse KaZaa für Werbung in Sachen Media Player.